Haltestelle der BSVG am Altstadtmarkt – ein Kommentar

0
Von Bernhard Schnelle Ein weiser Zeitgenosse hat einmal festgestellt, dass der Zustand einer Gesellschaft sich im Umgang mit ihren Senioren widerspiegelt. In dieser Hinsicht geht...

Deutschland ist auf dem Weg zum Sozialismus! Gott sei bei uns.

0
"Scheinbar drohen Enteignungen, Deutschland ist auf dem Weg zum Sozialismus! Auch der Spiegel schlägt sich gleich auf die Seite des Privateigentums: Die uneinsichtige Frau...

E-Roller: Städte und Gemeinden protestieren – Senioren und Blinde demonstrieren

0
Die Blinde Silja Korn stellt sich symbolisch dem Rollerfahrer„Anti Scheuer" in den Weg. Foto: Riskowsky - FUSS e.V. Deutschlands Städte, Gemeinden und Landkreise...

Mit Spiel und Spaß zum Schwimmabzeichen

0

Im Rahmen des FiBS-Programms der Stadt Braunschweig bietet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Ortsgruppe Braunschweig e.V. seit vielen Jahren Kindern ab 8 Jahren die Möglichkeit, während einer Ferienwoche auf das Jugendschwimmabzeichen Silber oder Gold sowie den DLRG Juniorretter zu trainieren und die zugehörige Prüfung abzulegen.

Mit diesem Ziel vor Augen trainieren die Kinder dann in fünf Trainingseinheiten motiviert in insgesamt vier Kursen. Im Vordergrund steht dabei jedoch nicht das Abzeichen selbst, sondern spielerisch und mit viel Spaß die Schwimmfähigkeit zu verbessern. In den Kursen für das Jugendschwimmabzeichen Gold und den DLRG Juniorretter erlernen die Kinder außerdem erste Fertigkeiten um Personen vor dem Ertrinken zu retten. Das Projekt trägt so einen Teil dazu bei, die Sicherheit der Kinder in den Schwimmbädern, an den Binnengewässern und der Küste zu erhöhen. Die Aktion fand auch in diesem Jahr großen Anklang. So nahmen insgesamt 34 Kinder an den Kursen im BAD Gliesmarode teil. Am Ende der Woche konnten die DLRG-Ausbilder zwölf Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Silber, neun in Gold und fünf DLRG Juniorretter verleihen.

Haushaltsinitiativen der Linksfraktion: Braunschweig muss sozialer werden

0

Braunschweig muss sozialer werden, Gerechtigkeitslücken schließen.

Linksfraktion ergreift entsprechende Haushaltsinitiativen

Im September wurde von Oberbürgermeister Ulrich Markurth der Entwurf für den Braunschweiger Haushalt 2018 vorgestellt, der mittlerweile in den Bezirksräten beraten wurde. Demnächst folgt die Beratung in den Fachausschüssen. Die LINKE hat 28 Haushaltsinitiativen eingebracht mit dem Ziel, dass den vollmundigen Aussagen zur Stärkung des Sozialbereichs auch endlich Taten folgen.

Unter anderem möchte die LINKE einen Schulmittelfonds für arme Kinder - Kosten: 207.230 Euro. Von der Stadtverwaltung wurde dargestellt, dass der genannte Betrag notwendig ist, um den tatsächlichen Schulmittelbedarf von 3.910 armen Braunschweiger Kindern zwischen 6 - 16 Jahren zu decken.

Auch eine Weihnachtsbeihilfe für arme Kinder und arme ältere Menschen- Kosten 900.000 Euro - wird beantragt.

Zur Fussballweltmeisterschaft 2018: TrikotTausch in Braunschweig

0
Pressemitteilung: Wanderausstellung TrikotTausch in Braunschweig (29. Mai-21. Juni 2018). Die zwei Seiten der internationalen Sportbekleidungsproduktion Vor der Fußball-WM in Russland beschäftigt sich...

Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen

0
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat in Kooperation mit dem ADAC am 1. November 2018 am Oberlandesgericht Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen eingereicht. Damit...

SoVD Veltenhof wird 70 und feiert Jubiläum

0
"Pressemitteilung" 2017 ist das Jahr der Jubiläen: Der Sozialverband Deutschland (SoVD) feiert sein 100-Jähriges, der Ortsverband Veltenhof wird 70 Jahre alt. Das wird gefeiert:...

Das Geschäft mit dem Notfall

0

Verbraucherberatung in Braunschweig

Verbraucherzentrale Braunschweig startet Informationswochen zu Schlüssel- und anderen Notdiensten

Braunschweig, 20.10.2014. Regelmäßig landen bei der Verbraucherzentrale Beschwerden über unseriöse Handwerker-Notdienste, die die Zwangslage der Menschen oft schamlos ausnutzen. Wie man sich vor den zwielichtigen Geschäftspraktiken der schwarzen Schafe in der Branche schützen kann, erfahren Betroffene während der heute beginnenden Informationswochen zu Schlüssel- und anderen Notdiensten in der Verbraucherzentrale Braunschweig. Ferner können sie in den Beratungsstellen oder auf der Homepage ihre Erfahrungen schildern www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/umfrage-schluesseldienste

Kampagne: Make Chokolate fair

0

Ab 25. Juli 2014 wird es in Braunschweiger Geschäften die Braunschweig Schokolade von "Fair in Braunschweig e.V." geben. An diesem Tag findet auch das "faire Frühstück" im Prinzenpark statt.

Kampagne gegen die unhaltbaren Zustände auf den Kakaoplantagen.

Was für uns eine süße Belohnung ist, ist für andere, die uns bedienen, die blanke Armut. Das muss nicht sein, das ist kein Naturgesetz, das ist schlichter verantwortungsloser Kolonialstil, d. h. Ausbeutung, auf der Grundlage des sog. Weltmarktes - und der wird auch von uns gemacht. Unterschreiben Sie die Petition.

Unsere Braunschweig Schokolade von "Fair in Braunschweig e. V." wird es auch von dieser Kleinbauernkooperative geben, die in diesem Film vorgestellt wird. Der 1. Film wird zeigen, wie man überhaupt zur Kooperative kommt (Roadmovie).

GEPA-Bericht: Auf den Spuren des fairen Kakaos

 GEPA ist der offizielle Handelspartner von "Fair in Braunschweig e.V."

Aus gegebenem Anlass

Aktuelles

Meistgelesen