Umsetzung des Ratsbeschlusses zur Einführung kostengünstiger SchülerInnenfahrkarten gefordert

Der Jugendring Braunschweig und der Braunschweiger StadtschülerInnenrat fordern Politik und Verwaltung auf,...

„Sie haben meinen Parkplatz. Wollen Sie auch meine Behinderung?“

SoVD-Aktion gegen Falschparker Braunschweig. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Braunschweig nimmt sich Falschparker vor. Wer in Zukunft...

Im BiZ informieren: Studieren mit Berufsabschluss auch ohne Abitur

Viele Wege führen an die Hochschule. Mit der Offenen Hochschule Niedersachsen (OHN) sollen insbesondere beruflich qualifizierte diesen Weg finden – auch ohne...

Inter*-Stammtisch am 10. Mai

Julia und Frauke laden ein zum Braunschweiger Inter*-Stammtisch im Onkel Emma! Herzlich willkommen sind intersexuelle Menschen, Eltern von intergeschlechtlichen Kindern sowie Interessierte. Im Vordergrund stehen Austausch,...

Europa und die Migration: Massive Herausforderung an die Zukunft

ARBEIT UND LEBEN lädt ein zur Vortragsveranstaltung am 12. Juni 2019 Gegenwärtig nimmt die Migration nach Deutschland und Europa ab. Die...

Inklusionspreis Niedersachsen: Zusammen sind wir stärker

Inklusionspreis Niedersachsen: Jetzt bewerben!

SoVD und LSB legen Auszeichnungen zusammen

Hannover. Die Inklusionspreise des Sozial-verbands Deutschland (SoVD) in Nieder-sachsen und des LandesSportBunds (LSB) Niedersachsen sind seit Jahren eine Institution. Jetzt führen die beiden Ver-bände den SoVD-Ehrenamtspreis, den SoVD-Medienpreis und den LSB-Inklusionspreis Sport erstmals zum Inklusionspreis Niedersachsen zusammen. Ehrenamtlich Aktive, Medienschaffende und LSB-Mitgliedsvereine, die sich beispielhaft für das Thema Inklusion einsetzen, können sich bis zum 1. April 2019 bewerben.

Faire Gemeinde – ein neues Projekt der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig

Seit etwas über einem Jahr hat Landesjugendpfarrer Lars Dedekind zusammen mit der Evangelischen Erwachsenenbildung an dem Projekt Faire Gemeinde gearbeitet....

70 Jahre NATO: Globale Zündschnur zum Krieg. Was gibt es da zu feiern?

Die stundenlangen Gespräche mit dem ehema-ligen Bundeskanzler Helmut Schmidt in seinem Büro in Hamburg waren erhellend. In gewisser Weise waren diese Gespräche damit vergleich-bar, wie sein Amtsnachfolger Helmut Kohl Gespräche gestaltete. Bei Altkanzler Helmut Schmidt war es der „kontinuierliche Rollgriff“ zu den vorhandenen Menthol-Zigaretten. Bei seinem Nachfolger galt dieser Griff „Heinemann-Pralinen vom Niederrhein“.

Es war keinesfalls so, daß sich darin die Gemeinsamkeiten beider Kanzler erschöpften. Was den Westen und seine Politik sowie innere Struktur anbelangt, waren beide Kanzler von der Notwendigkeit überzeugt, auch in Zukunft und auf längere Zeit ein starkes, transatlantisches Band vorfinden zu sollen. Dafür schien der bestehende NATO-Vertrag ein geeignetes Mittel zu sein, allerdings mit einer stärkeren Hinwendung zu einem europäischen Pfeiler mit einem Eigengewicht von Bedeutung. Dieses Gewicht sollte die Balance zu der augenfälligen Dominanz Washingtons ausmachen und auch die Europäische Union einbeziehen.

Die „Gilets jaunes“ und die Spaltung der Gesellschaft

In unserem sympathischen Nachbarland Frankreich brannte nicht nur das nationale Heiligtum Notre Dame, es brennt auch auf der Straße - dauerhaft und nur schwer...

Flucht nach Europa – welche Werte sind uns wichtig?

Foto: Erik Marquardt 2018  ertranken  jeden  Tag  sechs  Menschen,  bei  dem  Versuch  das  Mittelmeer  zu überqueren.  Durch  die  zurückgefahrene  Seenotrettung  ist  die  Flucht ...

Aktuelles