Gleichstellen kann nicht heißen: Gleichmachen

0
alt

(Zum Beitrag von Michael Walther) Ich bestreite schlicht, dass die in der Werbung gezeigte Frau oder gar alle Frauen dieser Welt durch die Darstellung in der Werbung „benachteiligt“ ist oder sind.

Ich sehe auch keine Herabwürdigung. Ich halte „Einkaufen“ nicht für eine Tätigkeit, die einer Person die Würde nimmt. Im Bild geht es ja schon um eine Folge des Einkaufs, um eine Nutzung und Bemächtigung eines zu kaufenden oder schon gekauften Produktes. Einkauf ist eine Art von Machtausübung über die dingliche Welt. Auch das nimmt einer Person nicht die Würde.

Die Geschlechter gleichstellen, kann nicht heißen, sie gleich zu machen, die Geschlechterdifferenz zu leugnen oder gar zu nichten. – In diesem Zusammenhang hielte es auch einfach nicht für ein anstrebenswertes gesellschaftspolitisches Ziel, zu erreichen, dass Männer (im Durchschnitt) möglichst genauso viel Schuhe einkaufen wie Frauen (oder Frauen so wenig wie Männer), das Männer genauso oft Lippenstift und Lidschatten benutzen wie Frauen oder Frauen so wenig wie Männer. Warum soll da der Umgang mit dem eigenen Körper (im Durchschnitt) nicht unterschiedlich sein?

Man sollte die Gleichstellungproblematik in der Politik auf die wesentlichen Dinge konzentrieren: auf die Teilhabe an der gesellschaftspolitischen Macht. Wenn in den meisten Führungspositionen im Braunschweiger Rathaus Männer sitzen, finde ich es legitim, dies zum Thema zu machen und zu fragen, ob das vielleicht auf eine verfehlte Einstellungspolitik im Rathaus zurückzuführen ist.

Wenn in der Wäschewerbung Frauen dominant sind, halte ich das im Rahmen einer Gleichstellungspolitik für sehr, sehr nebensächlich – vom wesentlichen Thema lenkt es nur ab.

Der Einkaufsführer – Objekt der Begierde und/oder Stein des Anstoßes – zum Download von der Stadt.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.