„Verseuchen Bauern wirklich das Grundwasser?“

0
126
Gülleausbringung mit Schleppschläuchen Foto: Pixabay

Die Bauern fahren wieder auf die Straße – mit ihren Traktoren. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, weil sie zukünftig neue normative Dünge-Regelungen beachten müssen, die die EU vorgibt.

In der Regel schlägt den Bauern von der Bevölkerung viel Sympathie entgegen. Sie haben es auch wirklich schwer: Schlechte Preise, Weltmarktkonkurrenz, unberechenbares Wetter mit enormen Ertragsausfällen, hohes Risiko, arbeiten gegen die Natur und mit der Natur, zunehmend schlechtes Image usw.

Natürlich wird gegen die Agrarpolitik – also gegen die Politiker – demonstriert. Aber warum eigentlich nicht gegen die eigene Standesvertretung, den Bauernverband oder in Niedersachsen gegen das Landvolk. Die machen doch die Politik – auch im Berliner Ministerium.

Aber was ist nun dran an der Bauern-Kritik? Am Beispiel der Stickstoff-Düngung, also des Eintrags des Nitrats in den Boden und in das Grundwasser behandelt Jost Maurin in der TAZ das Thema im Rahmen eines Faktenchecks: „Verseuchen Bauern wirklich das Grundwasser?“. (um)

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.