„Tannhäuser“ aus Bayreuth in Braunschweig

0
56

Der Richard-Wagner-Verband Braunschweig e.V. weist auf zwei Veranstaltungen im diesjährigen Festspielsommer hin:

Einführungsvortrag zum „Tannhäuser“ 

Unter dem Titel „Ritter zwischen Sex und Sühne“ hält Andreas Berger, Vorsitzender des Braunschweiger Wagner-Verbands und und Kulturredakteur der Braunschweiger Zeitung, am Dienstag, 23.Juli, 19 Uhr, im Braunschweiger C1-Kino einen Einführungsvortrag über Richard Wagners jahrzehntelange Beschäftigung mit seiner Oper „Tannhäuser“.

Gleich zwei Sagen hat der Komponist dabei vereint: Das sündhafte Verweilen des Ritters Tannhäuser bei Frau Venus im Hörselberg und den Sängerkrieg auf der Wartburg, an dem statt Tannhäuser aber Heinrich von Ofterdingen teilgenommen hat. Wagner macht aus den beiden Außenseitern eine Figur, zerrissen, wie er, zwischen erotischer Freizügigkeit und gesellschaftlichen Anforderungen.

Wagner hat die 1845 in Dresden uraufgeführte Oper für die Erstaufführung in Paris 1861 musikalisch und erotisch kühn erweitert durch das sogenannte Venusberg-Bacchanal. Am Ende bringt nicht die Pilgerfahrt Entsühnung, sondern eine göttliche Wundertat betont die längst allen Menschen versprochene Gnade. Zu spät zur Errettung des verzweifelten Tannhäuser, aber mahnende Erlösung für die Zuschauer.

Eintritt zum Vortrag frei.  

Kino-Übertragung „Tannhäuser“ aus Bayreuth

Am Donnerstag, 25. Juli, 18 Uhr, wird die Premiere von Tobias Kratzers Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen zeitversetzt ins Braunschweiger C1-Kino übertragen.

In der Titelrolle des Tannhäuser ist Stephen Gould neben Lise Davidsen als Elisabeth zu sehen. Venus singt Elena Zhidkova für die probenverletzte Ekaterina Gubanova, den Wolfram der Bariton Markus Eiche. Karten im C1-Kino.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.