Kurz und Klar 20.November

2
Nachrichten hacken Foto: Pixabay

Neue umweltfreundliche und kostengünstige Akkus

Die gute Nachricht: Golem.de weiß vom Anbruch einer neuen Ära in der Akku-Herstellung zu berichten. Der chinesische Akkuhersteller CATL habe die Herstellung eines besonders umweltfreundlichen und kostengünstigen Akkus angekündigt, der ganz ohne das problematische aber bisher meist verwendete Lithium auskomme.

Verwendet werden stattdessen Eisen, Kohlenstoff, Stickstoff und Natrium, das kostengünstig in großer Menge aus den Abraumhalden der Kalibergwerke gewonnen werden könne. Die Ladedichte liege mit 160 Wattstunden pro Kilogramm Akku-Gewicht nur knapp unter der Lithium-Eisenphosphat-Zellen in chinesischen Tesla-3-Pkw.

Dafür sei der Akku aber weniger anfällig bei sehr niedrigen und bei hohen Temperaturen. Zudem sei kaum neue Herstellungstechnik nötig. Die neuen Akkus könnten in den gleichen Fabrikhallen wie ihre älteren Vettern produziert werden. 2023 sollen die Fließbänder anlaufen. (Quelle Telepolis)

Bessere Akkutechnik ist äußerst wichtig um Fotovoltaik umfassender einsetzen zu können, z.B mit Akkus für das eigene Haus. (b.k.)

Kapitulation vor den Ungeimpften“ schrieb die BZ gestern auf S.1

Stimmt das wirklich oder ist das eine Sündenbocksuche?

Auch bei hoher Impfquote, haben wir noch ein weiteres Problem! Lange Zeit wurde uns gesagt mit der Impfung seien wir ziemlich sicher. Die Wirksamkeit der Impfstoffe ist aber so schwach, dass sich die Geimpften nicht sehr lange auf ihre Impfung verlassen können, sondern äußerst vorsichtig sein müssen. Die Wirksamkeit von AstraZenica soll nach 4 Monaten nicht mehr vorhanden sein. Dies hört sich wie eine Abofalle an, ist es aber nicht, da es keiner vorher wusste. Wir müssen uns also dringend zum 3. Mal impfen lassen. (b.k.)

Die Bundesregierung will von „Laien“ überprüfen lassen, wie erfolgreich ihre Maßnahmen in der Corona-Pandemie waren.

Ein Expertengremium aus ehrenamtlichen soll beurteilen, was Maskenpflicht, Schulschließungen, Quarantäne, Schnelltests und andere Maßnahmen gebracht haben. Der bis Ende Dezember geplante Bericht soll nach einem Gesetzentwurf von Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen eine Fristverlängerung bis zum 30. Juni 2022 erhalten.

„Die Evaluation soll interdisziplinär erfolgen“, heißt es beim Bundesgesundheitsministerium, „und insbesondere auf Basis epidemiologischer und medizinischer Erkenntnisse die Wirksamkeit der auf Grundlage der genannten Vorschriften getroffenen Maßnahmen untersuchen“. Doch das Problem: In dem Gremium sitzen zwar 18 Juristen, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler, Mediziner und Vertreter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes – aber kein Epidemiologe. Diese Überprüfung soll nicht nur ohne Fachwissenschaftler, sondern zusätzlich auch ohne Expertisen erfolgen. (Quelle Telepolis).

Die kritischen Artikel zu den Corona-Maßnahmen sind kein Appell gegen das Impfen! (b.k.)

Seltsames bei den Intensivstationen:

Zu Beginn der Pandemie gab es in Deutschland rund 28.000 Intensivbetten. Die Politik nahm sich der Sache an und spendierte den Krankenhäusern fast 700 Millionen Euro für 13.700 weitere Betten. Eigentlich sollten also jetzt zu Beginn des Winters 41.700 Intensivbetten zur Verfügung stehen – es sind jedoch nur 22.230 Betten und davon sind laut Intensivregister nur 2.439 frei. Wir haben also knapp 6000 weniger als ursprünglich. Und wo ist der Rest? Die Betten wurden vom Steuerzahler bezahlt und sind physisch vorhanden – meist in den Kellern noch original verpackt. Es fehlt jedoch das Personal, sie zu bedienen…Jedes neue Bett wurde mit 50.000 Euro bezuschusst. Die Geschenke von Minister Spahn wurden ohne die Auflage verteilt, dass man diese Betten auch betreiben müsse. (Quelle NachDenkSeiten)

In China sind Corona-Impfstoffe zum Inhalieren entwickelt worden.

Es sind dieselben Impfstoffe, die bisher gespritzt wurden. Der Vorteil: es wird nur ein 1/5 des Impfstoffes benötigt um dieselbe Wirksamkeit zu erhalten. Die neuen Medikamente befinden sich im Zulassungsverfahren. (Quelle CRI-online)

Mega-Gasfeld im Kaspischen Meer und bemerkenswerte Allianzen

In der vorletzten Woche wurde eine Vereinbarung zur Entwicklung des iranischen Gasfelds Chalous geschlossen. Das Feld liegt allein im iranischem Teil des Kaspischen Meeres, damit ist die Frage der Rechte klar geklärt, anders als bei den Gasfeldern im Mittelmeer. Das Gasfeld ist mit 292 Billionen Kubikfuß sehr viel größer als bisher vermutet wurde. Der Wert des Projektes wird auf mehrere Billionen Dollar geschätzt. Der Iran wird damit neben Russland über die größten Gasreserven verfügen. Gazprom und Transneft (Russland) übernehmen zusammen 40 %. Die chinesischen Konzerne CNOOC und CNPC übernehmen einen Anteil von 28%. Iran übernimmt mit KEPCO 25%. Deutschland, Österreich und Italien beteiligen sich ebenfalls. Das Gasfeld könnte den größten Teil des Gasbedarfs dieser 3 EU-Länder abdecken. (Quelle Cashkurs) Wie wird die USA reagieren – oder reagiert sie schon mit Ihren außerplanmäßigen Übungen im schwarzen Meer? (b.k.)

Weitere Kurzmeldungen

2 KOMMENTARE

  1. Warum sollte ein ungeimpfter Gesunder, der auf alles irgendwie verzichtet, nicht in Restaurants und zu Veranstaltungen geht, schuld an dem Versagen der Regierung sein, die die Wirkung der Impfstoffe überschätzt hat, den ungebremsten Konsum von Veranstaltungen, Fußball, Karneval, Gastronomie, uvm. wieder erlaubte und die Bevölkerung falsch informiert hat.

    Hat ein Ungeimpfter aus Braunschweig schuld daran, wenn zigtausende im Rheinland den Karnevalsbeginn feiern dürfen, obwohl alle wissen, dass die Welle seit Wochen immer schneller ansteigt und schon die erste Corona-Welle durch den Karneval verursacht wurde?

    Haben Ungeimpfte Schuld daran, wenn die Altregierung sich wegen der Bundestagswahl nicht getraut hat rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen?

    Übrigens gestern abend schlenderten nicht wenige Leute zu den am Kennelweg abgestellten Gruppentandems und machten offensichtlich noch ne Radelparty damit.

    Komisch, vor zwei jahren hat mich niemand gefragt, wie ich geimpft bin, Tetanus, Diphterie, Masern, Pochenschutz, Polio……heute fragt mich mindestens zwei mal pro Woche irgendeine Privatperson nach der Corona-Impfung, und das nicht wegen Zugang zu Gaststätten/Veranstaltungen, sondern um mich zu belehren mich impfen zu lassen.

  2. Der Beitrag zu den Intensivbetten kommt mir sehr wichtig vor. (Quelle NachDenkSeiten https://www.nachdenkseiten.de/?p=78143) Der Krankenbetten- und Intensivbettenabbau und das Geschrei mit der Notlage passen nicht zusammen. Hätte man angesichts der Notlage nicht für eine zügige Ausbildung von Pflegekräften und eine angemessene Bezahlung angesichts der immensen Ausgaben für den Lockdown sorgen müssen??

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.