INTERNATIONALER LIEDERABEND


Bild von Matthias Westermann auf Pixabay
INTERNATIONALER LIEDERABEND am 29. März 2019, 19:00 Uhr im BUNT
 
Die beiden ehemaligen Braunschweiger Pädagoginnen Pompilia Stoian-Lemperle (Gesang) und Uschi Syring-Dargies (Klavier) präsentieren am 29. März 2019 im BUNT bekannte Lieder und Chansons der Welt. Mit ihren Interpretationen geben sie einen Einblick in die Musik, Kultur und Poesie sehr unterschiedlicher Länder wie z.B. Frankreich, Argentinien, Rumänien oder Kuba. 
Der Verein frauenBUNT e.V. lädt in seine Räume am John-F.-Kennedy -Platz 10 zu diesem Konzert herzlich ein! Der Eintritt ist frei.
 

„Arturo Ui“ im Staatstheater: Dem Karfiol-Süppchen fehlte der kleine Schuss Sherry

 

Eine überragende Gertrud Kohl (links) rettet in ihrer Dreifach-Rolle eine biedere Inszenierung des „Arturo Ui“ am Staatstheater. Foto: Staatstheater Braunschweig / ©Birgit Hupfeld

Brecht ist sperrig, pingelig, pedantisch und gern mal doktrinär. Kurzum: deutsch. Deshalb lieben Germanisten ihn, die es nur zum Oberstudienrat gebracht haben, und quälen gerne ganze Schülergenerationen mit seinen Stücken. Dass hinter der vordergründigen Brecht’schen Volkspädagogik tiefe Wahrheiten und subtile Weisheiten verborgen liegen, bleibt häufig unentdeckt.

Weiterlesen: „Arturo Ui“ im Staatstheater: Dem Karfiol-Süppchen fehlte der kleine Schuss Sherry

Vortrag in der Dankeskirche: Die Eisenbahn in Äthiopien

Vortrag am 14. März 2019 um 19 Uhr, Dankeskirche Tostmannplatz

Der Bahnhof von Dire Dawa und das dazu gehöhrende Bahnbetriebswerk liegen in etwa auf der Hälfte der Eisenbahnlinie, die von Djibouti an der Küste nach Addis Abeba im äthiopischen Hochland führt und wurde 1902 von Kaiser Menelik II eröffnet. Gabi Mersch, Tochter eines Lokführers und Enkelin eines Bahnhofsvorstehers, hat von 2008 bis 2010 in Dire Dawa gelebt und gearbeitet...

Aus der Vortragsreihe: Ein Blick in fremde Kulturen. 14.03.2019 19:00

Die Eisenbahn in Äthiopien

Oliver Ding – seit 15 Jahren Kämpfer in der Freiwilligenarbeit

Wolfenbüttel. Seit 15 Jahren ist Oliver Ding Mitarbeiter der in Braunschweig und Wolfenbüttel beheimateten Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V.Grund genug für seine Kolleginnen und Kollegen, ihm im Rahmen einer kleinen Feier am 6. März 2019 ihren Dank auszusprechen.

Weiterlesen: Oliver Ding – seit 15 Jahren Kämpfer in der Freiwilligenarbeit

Zum Weltfrauentag: EMBRACE - Du bist schön

Titelfoto von "Majestic" genehmigt

DOK AM MONTAG im Universum: EMBRACE - DU BIST SCHÖN

Mo 19:00

Regie: Taryn Brumfitt, AU 2016, 86 Min., ab 12 J.

Als Taryn Brumfitt 2013 ein ungewöhnliches Vorher-Nachher-Foto von sich postet, wird ihre Aktion zu einem weltweiten Medienereignis. Mit dem Foto, das Brumfitt vor und nach einer Schwangerschaft zeigt, wollte sie Frauen dazu bewegen, ihre Körper so zu lieben, wie sie sind.

Für ihre Dokumentation reiste Brumfitt um die Welt. Sie sprach mit Frauen, um herauszufinden, was sie über ihre Körper denken und ob sie Erfahrungen mit Body Shaming haben, mit der öffentlichen Diskreditierung wegen körperlicher Merkmale.

In Kooperation mit der Frauenberatungsstelle Braunschweig zum Internationalen Frauentag.

Manfred (Manni) Kemper ist tot

"Manni" bei seinem alltäglichen Einsatz für den  Frieden mit einem seiner oft beeindruckenden Körperschilder
Foto: Uwe Meier

Manfred Kemper *3.3.1943 ist am Dienstag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Wie kaum ein anderer hat sich Manfred Kemper  für den Frieden eingesetzt, die Menschen angesprochen und gegen Aufrüstung der Atomwaffen gewettert. Viele Braunschweiger kennen ihn, wenn er unterwegs war mit seinen Plakaten und Tagebüchern voller anerkennender Unterschriften.

Weiterlesen: Manfred (Manni) Kemper ist tot

Horizonte in Raum und Zeit

Zu allen Zeiten waren die Vorstellungen, die sich Menschen über die Welt gemacht haben, nicht nur von ihrer Alltagserfahrung abhängig, sondern auch von dem Mut, sich weiterführender rationaler Forschungsmethoden zu bedienen. Schon in der Antike wurden mit Hilfe der Mathematik erstaunliche Erkenntnisse erzielt, die freilich im Mittelalter wieder verloren gingen. Seit Kopernikus haben wir es mit einer fortgesetzten Entgrenzung und Entzentralisierung zu tun: Die Erde ist keineswegs das Zentrum der Welt, sondern nur ein Planet der Sonne, und auch diese ist überhaupt nichts Besonderes, sondern nur ein ganz gewöhnlicher Stern unter einigen hundert Milliarden anderer Sterne allein in unserer Milchstraße, die ihrerseits nur eine unter Hunderten von Milliarden Galaxien ist. Die allmähliche Erkenntnis der Bedeutungslosigkeit unseres Platzes im Weltall hat sich historisch in Sprüngen entwickelt, ist aber eine Grundtatsache unseres modernen Weltbildes.

Weiter Horizonte in Raum und Zeit

Archäologische Funde auf der Baustelle des Georg-Eckert-Instituts

Unerwartete archäologische Funde im Zuge der Bauarbeiten im Bereich Freisestraße in Braunschweig

Seit der Grundsteinlegung für die neue Forschungsbibliothek des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) sind die Bauentwicklungen an der Freisestraße gut zu beobachten. Doch seit kurzem graben nicht mehr nur die Bagger auf der Baustelle des GEI sondern auch Archäologen. Bei den Aushebungsarbeiten für das Fundament des neuen Bibliotheksgebäudes stießen Bauarbeiter auf menschliche Überreste, die aller Wahrscheinlichkeit nach dem Friedhof des ehemaligen Kreuzklosters zuzuordnen sind. Archäologen der Firma Arcontor Projekte GmbH sind vor Ort und dokumentieren in Absprache mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt die Funde, zu denen auch Spuren barockzeitlicher Bauten gehören. Die Flächen sind derzeit mit Planen abgedeckt und vor der Witterung geschützt. Die Grabungsstätte wird zusätzlich gesichert und bewacht. „Die Baustellenorganisation wird den Bedürfnissen der archäologischen Ausgrabungen angepasst“, erläutert Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, Direktor des GEI.

Weiterlesen: Archäologische Funde auf der Baustelle des Georg-Eckert-Instituts

Komposttoiletten - eine hygienische Alternative

Eine Möglichkeit einer Komposttoilette. Foto: Felix Förster

Spätestens wenn die Wasserversorgung unterbrochen ist, wir auf ein WC (engl. Water Closet) gegangen sind und wir unsere Hinterlassenschaften nicht mehr wegspülen können – merken wir, dass eine hygienische Toilette keine Selbstverständlichkeit ist.

Einen Ausfall der Wasserversorgung können sich die meisten Menschen in Braunschweig wahrscheinlich nicht vorstellen. Doch auch hierzulande rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sich für dieses Szenario vorzubereiten. Lang anhaltende Hitzeperioden in denen sehr (viel zu viel) Wasser verbraucht wird oder ein großflächiger Stromausfall (Black Out) können auch hier zum Ausfall wichtiger Infrastruktur führen.

Weiterlesen: Komposttoiletten - eine hygienische Alternative

Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok