Gebühren für Corona-Impfung – dürfen Ärzte das?

0

Braunschweig. In seinen Sozial-Beratungen hört der SoVD in Braunschweig von Ärzten der Region, die von impfwilligen Patienten eine Gebühr für die Corona-Impfung verlangen. Dabei ist die Vergütung bei gesetzlich krankenversicherten Patienten durch die Impfverordnung geregelt. Ein Praxisarzt erhält demnach je 20 Euro für die Erst- und Abschlussimpfung. Der Arzt erhält 35 Euro für den Hausbesuch und 15 Euro für den Mitbesuch. Eine Impfberatung ohne nachfolgende Impfung wird mit 10 Euro honoriert. Die Kosten trägt der Bund.

Die Leistung einer Impfung für 20 Euro umfasst dabei die Aufklärung und Impfberatung, die symptombezogene Untersuchung zum Ausschluss akuter Erkrankungen oder Allergien, die Verabreichung des Impfstoffs, die Beobachtung in der sich unmittelbar anschließenden Nachsorgephase und die medizinische Intervention im Fall von Impfreaktionen. Außerdem setzt die Vergütung die Meldung der erforderlichen Impfdaten an das RKI voraus. „Da hört sich 20 Euro für einen Außenstehenden nicht viel an“, sagt Kai Bursie, SoVD-Regionalleiter in Braunschweig. „Es lohnt sich vermutlich über die hohe Anzahl an Impfungen“, führt Bursie aus.

Hausärzte bundesweit halten das für zu wenig, weil damit nicht unbedingt die Kosten für die Mitarbeiter und die Praxisräume gedeckt werden könnten. Mitarbeiter würden auch gebunden, wenn zum Beispiel vereinbarte Termine verschoben werden müssten, weil weniger Impfstoff geliefert wird als geplant. „Ich rate jedem, von dem ein Arzt eine zusätzliche Gebühr für die Corona-Impfung verlangt, sich an die jeweilige Krankenkasse zu wenden. Denn die Ärzte verlangen diese Gebühr nach Einschätzung des SoVD ohne rechtliche Grundlage. Diese Kosten können sich einkommensschwache Personen und auch viele Rentner nicht leisten“, so Bursie.

In dem Beratungszentrum am Bäckerklint 8 steht der SoVD seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Existenzsicherung, Behinderung, Gesundheit, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kompetent zur Seite und vertritt sie gegenüber Behörden und vor den Sozialgerichten.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.