Wir suchen 300 Atomsteuer-EintreiberInnen

Liebe Freundinnen und Freunde,

heute in 359 Tagen, am Ende dieses neuen Jahres 2016, soll nach dem Willen von CDU/CSU die Brennelemente-Steuer abgeschafft werden: Fünf Jahre nach Fukushima ein gigantisches Steuergeschenk in Milliardenhöhe für die AKW-Betreiber, mit dem die alten Reaktoren plötzlich wieder lukrativ werden sollen. Gemeinsam mit dem Umweltinstitut München, mit weiteren Bündnispartnern und mit unzähligen Aktiven in der ganzen Republik will .ausgestrahlt dafür sorgen, dass es dazu nicht kommt.

Richtig los gehen die Aktionen Ende Januar. Doch damit der Start gleich kraftvoll gelingt, sucht .ausgestrahlt schon jetzt in möglichst vielen Orten „Atomsteuer-Eintreiber“ und „Atomsteuer-Eintreiberinnen“.

Was soll das sein? Das sind einfach lokal aktive Menschen in Sachen Brennelemente-Steuer. Wenn Du für Deinen Ort oder Deinen Stadtteil im Rahmen Deiner Möglichkeiten dafür sorgen kannst, dass ab Ende Januar beispielsweise Plakate hängen, Infomaterial ausliegt, Unterschriften gesammelt werden, dann melde Dich bei .ausgestrahlt als „Atomsteuer-EintreiberIn“. Du verpflichtest Dich dabei zu nichts, kannst jederzeit wieder aussteigen. Manche machen mehr, andere weniger, aber alle tragen etwas bei. 300 Aktive wollen wir für den Anfang finden.

Du willst mitmachen? Dann schreibe eine E-Mail mit dem Betreff „Atomsteuer eintreiben“ an meinen Kollegen Helge Bauer im Hamburger .ausgestrahlt-Büro  <mailto:helge.bauer@ausgestrahlt.de> helge.bauer@ausgestrahlt.de und teile Deinen Namen, Deinen Ort und – wenn Du möchtest – Deine Telefonnummer mit. Natürlich können sich auch Gruppen und Initiativen melden. Deine Daten werden nicht weitergegeben oder veröffentlicht.

Du willst genauer wissen, was es mit dem geplanten Milliardengeschenk auf sich hat? Lies nach:

http://www.ausgestrahlt.de/brennelementesteuer-faq

Auf ein gemeinsam erfolgreiches Jahr 2016!

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.