Im BiZ informieren: Studieren mit Berufsabschluss auch ohne Abitur

Viele Wege führen an die Hochschule. Mit der Offenen Hochschule Niedersachsen (OHN) sollen insbesondere beruflich qualifizierte diesen Weg finden – auch ohne...

Zum Tag der Arbeit: Paritätischer fordert arbeitsmarktpolitische Offensive

Anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai weist der Paritätische Wohlfahrtsverband auf die horrende Armut auch unter Erwerbstätigen hin. Nach Berechnungen...

Gehweg-E-Roller am Ende?

Länder-Front dagegen – Scheuer macht letzten Rettungsversuch und beruft sich auf „Laufrad fahrende Kleinkinder" Endrunde im Streit...

Die „Gilets jaunes“ und die Spaltung der Gesellschaft

In unserem sympathischen Nachbarland Frankreich brannte nicht nur das nationale Heiligtum Notre Dame, es brennt auch auf der Straße - dauerhaft und nur schwer...

E-Roller: Städte und Gemeinden protestieren – Senioren und Blinde demonstrieren

Die Blinde Silja Korn stellt sich symbolisch dem Rollerfahrer„Anti Scheuer" in den Weg. Foto: Riskowsky - FUSS e.V. Deutschlands Städte, Gemeinden und Landkreise...

Sozialdezernentin besucht die Freiwilligenagentur

Von links: Agenturmitarbeiter Adrian Koschyk, Agentur-Vorsitzender Falk Hensel, Sozialdezernentin Fr. Dr. Arbogast, 2. Vorsitzender Dr. Otmar Dyck. Foto: Wolfgang Altstädt.

Sozialdezernentin Frau Dr. Christine Arbogast hat am Dienstag, den 16. April, die Freiwilligenagentur Jugend Soziales Sport e.V. (FWA) in Braunschweig besucht. Der Vorsitzende der FWA, Falk Hensel, der 2. Vorsitzende Dr. Otmar Dyck, Leiterin der Agentur Astrid Hunke und Projektmitarbeiter Oliver Ding, empfingen Frau Dr. Arbogast in ihren Räumen in der Sonnenstraße 13 / Ecke Güldenstraße.

Krankheit: 2,5 Jahre bis zum finanziellen Exitus

SoVD-Braunschweig zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai 2019

Braunschweig. Zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai 2019 macht der SoVD-Braunschweig auf das hohe Armut-risiko auch für Berufstätige durch gesundheitliche Störungen aufmerksam. „Entwickelt sich eine Erkrankung oder ein Leiden nach einem Unfall chronisch und man bleibt über einen langen Zeitraum arbeitsunfähig, fällt man spätestens nach 2,5 Jahren in die Armutsfalle.“, weiß Kai Bursie, Regionalleiter des SoVD von vielen Beratungsfällen des Sozialverbandes zu berichten. Und tatsächlich: Bei lang andauernder Arbeitsunfähigkeit erhält man ca. 1,5 Jahre Krankengeld. Danach hat man meistens noch Anspruch auf Arbeits-losengeld 1 nach der Nahtlosigkeitsregelung. Das gibt es dann in der Regel noch für längstens ein Jahr – quasi als Überbrückungsgeld zur Rente wegen Erwerbs-minderung.

Flucht nach Europa – welche Werte sind uns wichtig?

Foto: Erik Marquardt 2018  ertranken  jeden  Tag  sechs  Menschen,  bei  dem  Versuch  das  Mittelmeer  zu überqueren.  Durch  die  zurückgefahrene  Seenotrettung  ist  die  Flucht ...

Inter*-Stammtisch am 10. Mai

Julia und Frauke laden ein zum Braunschweiger Inter*-Stammtisch im Onkel Emma! Herzlich willkommen sind intersexuelle Menschen, Eltern von intergeschlechtlichen Kindern sowie Interessierte. Im Vordergrund stehen Austausch,...

Jobcenter Braunschweig sanktioniert überdurchschnittlich viel

            Jobcenter Braunschweig geht besonders hart gegen Leistungsberechtigte vor - LINKE. fordert Ende der Sanktionen Wie viele Sanktionen...

Aktuelles