Arbeiterfotografien des ehemaligen VW-Mitarbeiters Günter Franzkowiak

Gruppenportrait während einer Raucherpause 1958 Foto: Günter Franzkowiak. 

Das "Institut für Zeitgeschichte" (IZS) und der Kunstverein Wolfsburg zeigen Arbeiterfotografien des ehemaligen VW-Mitarbeiters Günter Franzkowiak. Die Ausstellung ist sehr erfolgreich, wie sich bisher zeigte. So manch eine/r (es waren fast nur Männer), der sich die Fotos ihres Kollegen anseht, wird sich erinnern - an die Zeit damals, in den 50er bis 70er Jahren. An die Zeit des Käfers und als dieser noch unter Bedingungen hergestellt wurde, die heute kaum noch vorstellbar sind. Es ist eine Ausstellung für unsere VW-Region, fotografisch dokumentiert von einem engagierten Kollegen. (red)

Siehe Bericht in der TAZ vom 23. April 2019

Wolfsburger Nachrichten vom 12.April 2019

Pressemitteilung Noch ehe sich Günter Franzkowiak nach seiner Lehre als Werkzeugmacher im Volkswagenwerk seinen ersten Käfer kaufen konnte, erwarb er eine Spiegelreflexkamera und hielt damit immer wieder Momente aus seiner Umgebung fest, insbesondere aber jenen Ort, an dem er einen Großteil seiner Zeit verbrachte: seinen Arbeitsplatz. Ab Anfang der 1950er Jahre war er mit seiner Kamera aus eigenem Antrieb und ohne spezielles Konzept im Volkswagenwerk unterwegs und fotografierte seine Kollegen, sowohl aus dem Werkzeugbau als auch aus anderen Abteilungen. Er dokumentierte Arbeitsabläufe ebenso wie Maschinen und besondere Anlässe wie Pausenmomente. Die entstandenen Fotografien sind nicht nur als sozialhistorische Zeugnisse interessant, sondern verweisen auch auf ein besonderes Kapitel in der Geschichte der Fotografie.

50 Jahre AMNESTY INTERNATIONAL in Braunschweig

Jubiläumsfeier mit Benefizkonzert der TU Big Band Sonntag, 12. Mai Beginn: 17h Brunsviga, Karlstr. 35 Großer Saal Am Anfang steht ein Trinkspruch:...

„Am Tisch mit der politischen Macht“,…

so lautet die Überschrift eines Artikels in der Wochenzeitung "KONTEXT", die hier verlinkt wird. Kontext wurde seinerzeit in Stuttgart gegründet. Ein Grund war die...

Der Geist Gottes weht, wo er will – analog und digital …

Dr. Johann Hinrich Claussen im Gespräch mit Dr. Justin Hoffmann (Kurator) Kunstverein Wolfsburg. Die Arbeit ist von Philipp Geist, das Foto von Markus...

Gedenkfeier im ehemaligen KZ Schandelah-Wohld

Gedenkfeier am Gedenkstein des ehemaligen KZ Schandelah-Wohlt Auch in diesem Jahr wird der Menschen gedacht, die im ehemalige KZ Schandelah-Wohld ermordet, an Unterernährung...

Gottesdienste aus Anlass des Osterfestes in der Katharinenkirche

 Katharinenkirche Foto: Uwe Meier Besondere Gottesdienste am 18.4. und 19.4. und 21.4. und 22.4 2019 Gründonnerstag, 18.April 2019 um 18 Uhr Abendmahlsgottesdienst...

CDU schlägt Neubau des Sportheims in Leiferde vor

CDU will damit jahrelanges Provisorium beenden. Kostengünstiges Vorbild soll der Bau in der Gartenstadt sein Einsparungen an anderer Stelle können Finanzierung sichern...

Kollektivschuld

Dieses Gedicht, vielfach veröffentlicht, steht hier für zunehmende Kriegsgefahren. Es steht aber auch für den Beitrag zuvor im Braunschweig-Spiegel - zu den Ausführungen des...

Die Heimat, der Krieg und der Goldene Westen

1943 ist der Krieg in Oberschlesien, dem Industriegebiet Ostdeutsch-lands, noch weit weg. Die Mutter fährt mit dem Kind aufs Land, wo es Hirschbraten, Kaffee...

Abschied von Gudula Wegmann

Am Freitag, den 5. März verstarb unser Vorstandsmitglied Gudula Wegmann nach einem schweren Verkehrsunfall. Mit ihrem Tod ist ein engagiertes aktives Leben zu Ende gegangen.

Seit 12 Jahren hat sie sich im Friedenszentrum Braunschweig für den Frieden eingesetzt, stets hellwach, bereit kritisch einzugreifen, mitzuarbeiten und alle einzubinden. In ihrer Vorstandsarbeit schuf sie neue Außenkontakte, pflegte diese und war so eine Verbindung zur IG Metall, zum Frauenbündnis, zum Haus der Kulturen, zur Anti-Atom-Bewegung und zu jungen politisch engagierten Menschen.

Aktuelles