PI – Abmahnung wegen Streaming auf Youtube

0

Abmahnung wegen Streaming auf YouTube Trittbrettfahrer Zajonc und Ruck wollen Kasse machen

Beratungsstelle Braunschweig

Braunschweig, 07.03.2014. Abmahnungen wegen Streaming scheinen in Mode zu kommen. Anfang des Jahres hatte die Anwaltskanzlei Urmann + Kollegen Internetnutzer tausendfach abgemahnt, weil sie unerlaubt auf der Website von Redtube Pornofilme gestreamt haben sollen. Nun berichten Verbraucher der Verbraucherzentrale, sie haben eine Ab-mahn-E-Mail wegen Streaming von den Rechtsanwälten Dirk Uwe Zajonc & Florian Ruck aus Gütersloh erhalten.

Saatgutvielfalt in Gefahr-gegen eine EU-Saatgutverordnung

0


Nachricht zur Petition: Saatgutvielfalt in Gefahr-gegen eine EU-Saatgutverordnung zum Nutzen der S aatgut-Industrie

Liebe Saatgut-Engagierte,

heute schreiben wir wegen der bevorstehenden Zurückweisung des Kommissionsvorschlags für eine Saatgutverordnung durch das EU-Parlament am Dienstag, den 11.3.2014, und um eine Delegationsreise aus Kolumbien anzukündigen.

1.) Parlamentsentscheidung als Luftnummer oder wahrhaftiges Eintreten für Saatgutvielfalt und bäuerliche Rechte?

Am kommenden Dienstag, den 11. März, wird das EU-Parlament in der Plenarsitzung über eine Stellungnahme zum stark diskutierten Kommissionsvorschlag für eine neue Saatgutverordnung befinden. Der Umweltausschuss hat ja bereits mit 49:0 und der Landwirtschaftsausschuss mit 37:2 gegen den Kommissionsvorschlag gestimmt. Daher ist zu erwarten, dass das Parlament sich auch dagegen ausspricht. Die Frage ist jedoch, welche Kraft dieses Votum bekommt: wird es lediglich eine zahme Meinungsäußerung sein oder wird es eine starke Ablehnung mit Gesetzeskraft sein?

Resolution gegen die Schließung des Nordbades!

0

Auf openPetion gibt es eine Petition zum Erhalt des Nordbades. Wer unterschreiben möchte, die Petition findet man hier:

PETITION FÜR DEN ERHALT DES NORDBADES

PI: Vorzeitig in Rente gehen

0

Früher in Rente gehen - Ohne private Vorsorge kann es teuer werden.

Beratungsstelle Braunschweig

Braunschweig, 06.03.2014. Vorzeitig in Rente? Wer will das nicht? Die Möglichkeit, früher als mit 67 in Rente zu gehen ohne finanzielle Verluste, scheint für einige Rentner greifbar nahe. Nach dem Willen der Großen Koalition soll ab Sommer dieses Jahres gelten: Jemand, der 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, könnte dann zukünftig schon mit 63 ohne Abschläge in Rente gehen. Für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung dürfte ein vorzeitiger Rentenbeginn aber immer noch mit erheblichen und dauerhaften Kürzungen der monatlichen Rentenhöhe verbunden sein.

DGE zeichnet IGS Volkmarode für Schulcatering aus

0
PressemitteilungDie Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat die Schulverpflegung der Neuerkeröder Werkstätten GmbH an der IGS Volkmarode mit der „Schule + Essen =...

Waldspaziergang für Singles „Frühlingserwachen“ am 21. März

0

Gemeinsam mit gleichgesinnten Naturinteressierten wollen wir den Wald vor unserer Haustür erkunden: Frühblüher, Kräuter, Baumarten, Lebensgemeinschaften. Dabei wechseln wir durchaus auch einmal die Perspektive und betrachten den Forst mit den Augen eines Kindes, eines Tieres oder einer Pflanze. Dabei wechseln wir durchaus auch einmal die Perspektive und betrachten den Forst mit den Augen eines Kindes, eines Tieres oder einer Pflanze.

Die Veranstaltung richtet sich an Erwachsene, die Interesse an der Natur haben. Sie hat nicht den Anspruch aus Singles Paare zu machen, sondern ein gemeinsames Naturerlebnis zu schaffen und neue Leute kennenzulernen.

Für Erwachsene ab 30 Jahren, max. 24 Teilnehmer/innen. Mitzubringen sind gute Laune und festes Schuhwerk.

Freitag, 21. März 2014 16.00 – 19.00 Uhr

Experten unterstützen Cannabislegalisierung

0

Pressemitteilung der Piratenfraktion Braunschweig

Die Piratenfraktion im Rat der Stadt Braunschweig begrüßt die erneute Debatte zur Cannabislegalisierung, welche durch den Jugendrichter Andreas Müller am 24.02.2014 bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung aufgegriffen wurde. [1]

„Es ist erfreulich, dass beim Umgang mit Cannabis inzwischen ein Umdenken in der gesamten Gesellschaft zu erkennen ist", führt Ratsherr Jens-Wolfhard Schicke-Uffmann aus. „Als nächstes muss die Politik aus dem Scheitern der bisherigen Verbotsstrategie die Konsequenzen ziehen.

Dokumente der Stadtbad GmbH enthüllen 6 (!)-Bäderkonzept

0

 

 

Die sensationellen Entwicklungen an der Braunschweiger Bäderfront reißen einfach nicht ab: Kaum hat die Öffentlichkeit die Abkehr der Stadtbad GmbH vom 3-Bäderkonzept und den Übergang zum 5-Bäderkonzept staunend zur Kenntnis genommen, die durch eine Indiskretion im Panini-Sammelbildchen-Album bekannt wurden (wir berichteten), platzt auch schon die nächste (Wasser-)Bombe.

60 % der antisemitischen Hassbriefe stammen von Gebildeten, nur 3 % von Rechtsextremisten.

0

Anbei eine Information zu der Veröffentlichung «Die Sprache der Feindseligkeit gegen Juden im 21. Jahrhundert» von Monika
Schwarz-Friesel, Linguistikprofessorin an der Technischen Universität von Berlin - Ergebnis: 60 % der antisemitischen Hassbriefe stammen von Gebildeten, nur 3 % von Rechtsextremisten.

Untersuchung von 14.000 Briefen führt zu überraschenden Resultaten.

 

Wie groß ist eigentlich die „Wasserwelt“?

0


Eine kleine Rechenübung

Tagsüber, wenn das Sportbecken für Schulen oder Vereine gebraucht wird,  gibt es lediglich 681 qm Wasserfläche für die öffentliche Nutzung:, bestehend aus:

386 qm Freizeitbecken,

120 qm Aktivbecken,

112 qm  Sprungbecken,

35 qm Planschbecken und

28 qm sonstige Becken.

Das entspricht in etwa dem Angebot des Gliesmaroder Bades, das 628 m2 Wasserfläche zur Verfügung stellt, ebenfalls ohne Außenbecken:

Aktuelles

Meistgelesen