Kurz und Klar 8.Febr. (Kurzmeldungen)

0
Nachrichten hacken Foto: Pixabay

Coronavirus aktuell

„Weitere 4.214 neue Verdachtsfälle seien am Freitag gemeldet worden, teilte die Kommission mit.

Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf dem chinesischen Festland belief sich Ende Freitag auf 34.546. Insgesamt 722 Menschen waren zu diesem Zeitpunkt an der Krankheit gestorben.

Bis Ende Freitag wurden 26 bestätigte Fälle in der Sonderverwaltungsregion Hongkong gemeldet, darunter ein Todesfall, 10 in der Sonderverwaltungsregion Macau und 16 in Taiwan.“(Radio China international) Die Letalität (Sterblichkeit) liegt bei 2%.

Im Vergleich die Grippe in Deutschland:

„Wenn eine Grippewelle auftritt, dann geht die Zahl der tatsächlich auftretenden Todesfälle über das zu Erwartende hinaus. Auf diese Weise wurden in Deutschland zum Beispiel für die Wintersaison 1995/96 etwa 30.000 zusätzliche Todesfälle und für die Wintersaison 2012/2013 die Zahl von 29.000 Fällen ermittelt. Seit der Jahrtausendwende gab es aber auch acht Winter ohne belegbare Übersterblichkeit.“ (Wikipedia) Die Letalität ist bei Grippe wesentlich geringer. Bisher sind allerdings bei den 17 mal so vielen Menschen in China nur soviel Menschen erkrankt, wie es bei einer Grippeepidemie in Deutschland Tote gibt. (b.k.)

3 Millionen Kunden der Autovermietung Buchbinder offen im Netz.

Davon 2,5 Millionen aus Deutschland. Dies betrifft auch Kunden von Firmen, mit denen Buchbinder zusammenarbeitet. Aufgeführt sind: Mieter, als auch Fahrer mit Name, Adresse, Geburtsdatum, Führerscheinnummer, Unfallgeschehen von 500.000 Unfällen mit Zeugen und Telefonnummern, Mitarbeiter, Geschäftskunden, 3000 Passwörter, Login-Informationen von Angestellten und Nutzern der Online-Portale, Alkoholfahrten, Anwaltsschreiben, Daten von Prominenten… Durch die Verbindung von Mietern und Fahrern lässt sich Teilweise die Parteizugehörigkeit, Religion, Homosexualität und vieles mehr ermitteln. Die Daten konnte jeder durch einfaches Kopieren herunter holen, ein gefundenes Fressen für Betrüger.

Einer IT-Sicherheitsfirma war das aufgefallen – reagiert wurde erst, als die „Zeit“ und „CT“ sich der Sache annahmen. (b.k.) (Quelle CT 4 vom 1.2.2020)

Israelische Kampfflugzeuge fliegen Luftangriff auf Syrien in Deckung eines Passagierflugzeuges

Am Donnerstagabend, dem 6. Februar, führten vier F-16 Kampfflugzeuge der israelischen Luftwaffe einen Luftangriff mit acht Lenkflugkörpern auf Ziele in Vororten von Damaskus durch, ohne dabei in den Luftraum der Syriens einzudringen. Zur gleichen Zeit näherte sich ein Airbus A320 Passagierflugzeug mit 172 Passagieren dem internationalen Flughafen von Damaskus.

Nur dank der prompten Reaktionen der Fluglotsen des Flughafens von Damaskus und der effektiven Arbeit der dortigen automatisierten Flugverkehrskontrolle war es möglich, die Passagiermaschine Airbus A320 aus der Feuerlinie der syrischen Luftabwehr zu leiten und sie sicher auf dem nächstgelegenen Ausweichflugplatz – auf dem russischen Militärflugplatz Chmeimim – landen zu lassen. (Quelle RT)

Das Desaster der Flüchtlinge aus Idlib

„Das eigentliche Desaster für Idlib besteht darin, dass Millionen von Zivilisten durch Islamisten der Gruppe Hayat Tahrir al-Scham daran gehindert werden, sich durch die von Russland eingerichteten humanitären Korridore nach Süden zu retten. Ihnen bleibt nur die Flucht in Richtung Türkei, die sich jedoch weigert, sie aufzunehmen. Es wäre auch unbillig, das zu verlangen. Nötig erscheint eine umfassende Solidarität vor allem der Staaten, die sich seit 2011 direkt oder indirekt am versuchten Regime Change in Syrien beteiligt haben.“ (Quelle der Freitag)

Weitere Kurzmeldungen

Neuere Kurzmeldungen

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.