Wieder Ärger bei Westermann-Tochter

0
Es gibt ieder Ärger bei der Westermann-Tochter VSB Verlagsservice Braunschweig GmbH Hatte man in der Vergangenheit juristisch erfolglos den Betriebsratsvorsitzenden Herrn Sven Schaak und...

SPD-Ratsfraktion trauert um ihren Ratsherren Uwe Jordan

0
Die SPD-Ratsfraktion trauert um ihr Mitglied Uwe Jordan. „Nach langer, schwerer Krankheit ist Uwe Jordan am Montag, 29. Juli 2019, im Alter von...

Jugendzentrum B58: Blockiert die Verwaltung Jugendbeteiligung mit neuem Haushaltsentwurf?

0
Von BIBS-Ratsfraktion Die BIBS-Fraktion hat festgestellt, dass für den beschlossenen Neubau des Kinder- und Jugendzentrums B58 überraschenderweise keine finanziellen Mittel im geplanten Doppelhaushalt 2023/2024 eingestellt...

AfD-Parteitag: Bündnis gegen Rechts nennt Auflagen einen Skandal

0
Gegen den AfD-Parteitag in Braunschweig – mehr als 160 Verbände, Gewerkschaften und Initiativen dabei. Bündnis kritisiert Versammlungsbehörde und verwahrt sich gegen Stimmungsmache: Auflagenbescheid ein...

Neues Baugebiet in Riddagshausen? – Ein „Papier“ sorgt in Riddagshausen für Unruhe!

0

Links des Grundstück des Unternehmers A, rechts die Kleingartenanlage Am Triangel

Braunschweig wächst! Das ist die gute Nachricht. Die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt sind allerdings vielfältig. Die politischen Entscheidungsträger der Stadt sind gefordert, einen Wildwuchs auf dem Immobilienmarkt zu verhindern und ausgewogen im Interesse aller Bevölkerungsschichten lenkend einzugreifen.

Bei dem für die Stadt Braunschweig prognostizierten Bevölkerungswachstum ist es nicht verwunderlich, dass innerstädtische Flächen, Flächen im Grünen oder Flächen am Wasser besondere Begehrlichkeiten bei finanzkräftigen Anlage- bzw. Immobiliengesellschaften wecken – schließlich sind ja hohe Renditen zu erwarten. Dabei machen sie auch nicht Halt vor seit vielen Jahren bestehenden Schrebergartenkolonien, die für viele Braunschweiger einen hohen Freizeitwert haben und wichtig für das Mikroklima in unserer Stadt sind. Für viele überraschend ist unsere Braunschweiger Traditionsinsel Riddagshausen in den Fokus städtebaulicher Überlegungen geraten.

DIE LINKE: Wohnungsnotstand – Die Zeit des Redens ist vorbei, jetzt müssen Taten kommen

0
„Eine große Wohnungsbauoffensive, so hat die Stadt ihren Kampf gegen den immer enger werdenden Wohnungsmarkt genannt. Doch statt zu bauen, hat Braunschweig vor sich...

Cremlinger Gemeinderat beschließt einstimmig Resolution gegen Ölschieferabbau

0
Resolution zur erklärten Planungsabsicht des Landes zur Änderung des Landesraumordnungsprogramms (LROP) Der Rat der Gemeinde Cremlingen fordert von der Niedersächsischen Landesregierung den Verzicht auf die Festlegung...

Region Braunschweig erhält zusätzliche 25 Millionen Euro für den öffentlichen Nahverkehr

0

Mit den Stimmen der rot-grünen Regierungskoalition hat der Niedersächsische Landtag am heutigen Mittwoch, 26. Oktober, endgültig den Weg für eine millionenschwere Investition in den Nahverkehr in der Region Braunschweig freigemacht: 25 Millionen Euro an zusätzlichen Regionalisierungsmitteln werden zukünftig in den hiesigen Nahverkehr fließen und damit die Gesamtmittel auf 90 Millionen Euro erhöhen. Gelder, die u.a. einen Halb-Stundentakt zwischen den Großstädten und einen Stundentakt zwischen den Mittelzentren ermöglichen sollen, sowie in die Erneuerung der Verkehrs- Infrastruktur fließen werden. Durch Dynamisierungen können sich die 25 Millionen Euro auf bis zu 30 Millionen Euro noch erhöhen.

AfD-Parteitag in Braunschweig – Millenniumhalle zeigt bisher keine Einsicht

0
Mit Verwunderung nimmt das Braunschweiger Bündnis gegen Rechts zur Kenntnis, dass der Betreiber der Millenniumhalle als Vermieter an die AfD auf die diversen Hinweise,...

Aktuelles

Meistgelesen