Streik bei IKEA Braunschweig am Freitag und Samstag

0
Früherer Warnstreik bei IKEA (9. Juni 2021). Foto: ver.di Braunschweig

ver.di fordert Digitalisierungsschutz durch Tarifvertrag

Beschäftigte von IKEA Braunschweig sind am Freitag und Samstag (03.12. und 04.12.) zum Arbeitskampf aufgerufen. Damit setzen sie ein Zeichen für ihre Forderungen nach einem bundesweiten Digitalisierungstarifvertrag, der der Beschäftigungssicherung dient. ver.di kündigt an, dass es zu Beeinträchtigungen für die Kunden kommen wird.

Darüber hinaus soll der Tarifvertrag helfen, gesundheitsförderliche Arbeit zu gestalten und auch einen Anspruch auf Qualifizierung zu beinhalten. Die Unternehmensleitung IKEA verweigert sich jeglicher Verhandlungen mit der ver.di-Tarifkommission.

Bei dem Unternehmen ist in der Pandemie die Umstellung von Arbeitsprozessen auf digitale Methoden in rasant vorangeschritten. „Umstrukturierungen sind für uns nicht das Problem. Es braucht Mindeststandards bei der Einführung und Umsetzung von digitaler Arbeit. Das muss mit den Beschäftigten laufen und nicht gegen sie. Wir fordern die Unternehmensleitung auf, mit uns am Verhandlungstisch zu Lösungen für die Beschäftigten zu kommen“, so der Gewerkschafssekretär Eberhard Buschbom-Helmke.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.