PAOLO PELEGRIN – Fragile Wunder

0

Fotografien und Videoinstallationen
Zu sehen bis zum 7. April 2024  im Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt erstmals in Deutschland die eindrucksvoll direkten, oft auch poetisch surreal wirkenden Fotos und Videoprojektionen Paolo Pellegrins.

Bekannt für seine bewegenden Kriegsfotografien, gehört der 1964 in Rom geborene Pellegrin zu den herausragenden Dokumentarfotografen unserer Zeit.

Die Wurzeln dieses Projekts liegen in einer Forschungsreise in die Antarktis, die Magnum-Fotograf Pellegrin 2017 gemeinsam mit einer NASA-Gruppe unternahm, um die dramatischen Folgen der globalen Erderwärmung zu dokumentieren.

Mit seinen teilweise sehr eindrucksvollen und emotional ergreifenden Bildkompositionen will er Kraft, aber auch Verwundbarkeit unseres Planeten sichtbar machen.

Paolo Pellegrin – Fragile Wunder – Kunstmuseum Wolfsburg – Die beiden letzten noch lebenden weißen Nashörner ( Nördliches Breitmaulnashorn) Najing und Fatu, Foto: M. Brandes
Etosha National Park, Namibia, 2022. Paolo Pellegrin – Fragile Wunder im Kunstmuseum Wolfsburg, Foto: M. Brandes

Die gezeigten Fotografien, die sich an den vier Elementen orientieren, sind von einer persönlichen Suche nach Transzendenz motiviert: „Ja, natürlich geht es um Landschaften und Natur, aber ich muss sie transformieren. […] Ich suche nach dem Erhabenen“, sagt Pellegrin.

Tatsächlich öffnen viele seiner Fotografien Fenster für emotionale Betrachtungserfahrungen – auch jenseits von Katastrophen und Trostlosigkeit – weil es ihnen durch ihre Empathie gelingt, auch die Schönheit und Einzigartigkeit unserer Erde zeigen.

Professionell setzt Pellegrin gezielt Licht und Schatten, unterschiedliche fotografische Techniken und Verfahrensweisen ein,  verzichtet bewusst auf die Möglichkeiten der digitalen Bildmanipulation.

Paolo Pellegrin – Fragile Wunder – Kunstmuseum Wolfsburg – Braunkohleabbau in Welzow, Niederlausitz, Foto: M. Brandes

Es sind also nicht Reportagefotografien, sondern Werke von künstlerischer Eleganz und professionell aufbereiteter Ästhetik, oft emotional berührend, die bei Pellgrins transformatorischen Suche nach dem Erhabenen manchmal auch in die dekorative Ikonisierung des Erschreckenden gleiten.

Paolo Pellegrin – Fragile Wunder – Kunstmuseum Wolfsburg, Foto M. Brandes
Paolo Pellegrin – Fragile Wunder – Kunstmuseum Wolfsburg, Reykjanes, Island, Videoprojektion. Foto M. Brandes
Paolo Pellegrin Fagradalsfjall Volcano, Iceland, 2021 © Paolo Pellegrin / Magnum Photos

Mehr Informationen auf der Website:
https://www.kunstmuseum.de/en/exhibition/paolo-pellegrin/

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.