Hagenmarkt: Grüne tragen Neustart mit

0

Am 3. Mai (Mo.) hat die Verwaltung einen Neustart des Planungsprozesses für den Hagenmarkt vorgeschlagen – siehe hier.

Vor diesem Hintergrund erklärt die Grüne Fraktionsvorsitzende Dr. Elke Flake: 

„Wir halten den Vorschlag des Oberbürgermeisters und des Stadtbaurates für sehr konstruktiv. Daher tragen wir auch mehrheitlich den geplanten Neustart beim Hagenmarkt mit. Unsere Ratsfraktion hat sich in den letzten Tagen sehr intensiv mit dem genannten Thema befasst. Dabei haben wir mehrheitlich festgestellt, dass der Planungsprozess tatsächlich ziemlich aus dem Ruder gelaufen ist. Den interfraktionellen Änderungsantrag vom 28. April halten wir im Nachhinein für das verzweifelte Ziehen einer Notbremse angesichts einer festgefahrenen Diskussion. Es handelte sich um den politisch nachvollziehbaren, aber fachlich nicht ausgereiften Versuch, eine tragfähige Lösung hinzubekommen.

Wir werden uns nicht weiter an diesen Antrag klammern und hoffen sehr, dass die anderen Fraktionen das auch nicht tun werden. Schließlich sollte die Politik daran interessiert sein, gemeinsam mit der Verwaltung aus der aktuellen Sackgasse herauszukommen. Das sind wir auch den vielen Bürger*innen schuldig, die sich für die Neugestaltung des Hagenmarktes engagiert haben.

Hier sehen wir uns als Grüne besonders in der Pflicht, da wir das entsprechende Beteiligungsverfahren im November 2017 selber in Gang gesetzt haben – siehe hier. Aber auch die anderen Parteien sollten aus der verunglückten Debatte lernen und überlegen, wie sie zukünftig mit solchen Verfahren umgehen wollen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre die klarere Definition der jeweiligen Rahmenbedingungen und Planungsgrundsätze. Klar ist für uns als Vertreter*innen einer ökologischen Partei, dass wir einen klimagerecht gestalteten Hagenmarkt möchten. Die Berücksichtigung ökologischer Aspekte ist für uns zentral, um die dortige Aufenthaltsqualität nachhaltig zu erhöhen. Das heißt für uns demzufolge nicht, dass der Status Quo mit der jetzigen Gestaltung zwingend erhalten werden muss.“

Zur Erinnerung: Im Oktober 2017 verwüstete der Orkan Xavier den „Hagenwald“ am Hagenmarkt. Ein Großteil der dortigen Bäume (Robinien) stürzte damals einfach um. Im Juni 2018 fand eine 1. Planungswerkstatt zur Neugestaltung dieses Bereichs im Gemeindesaal der Katharinen-Kirche statt. Zwei weitere Workshops folgten dann im Mai und November 2019. Im September 2020 gab es ein abschließendes Bürgerforum im Großen Saal der Stadthalle – mit zeitlicher Verzögerung wegen Corona. Der Planungs- und Umweltausschuss (PlUA) hat das Thema Hagenmarkt mehrfach behandelt, zuletzt am 28. April 2021. Dabei votierte der Ausschuss für einen interfraktionellen Änderungsantrag, statt eine der beiden Gestaltungsvarianten aus der (überarbeiteten) Verwaltungsvorlage zu beschließen.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.