Eine Gedenkstätte für „German Mut“?

0

Die FDP will mit der Parole „German Mut“ wieder die fünf-Prozent-Hürde überspringen.

Solange die Parteimitglieder diesen „Slogan“ auf ihre politische Arbeit beschränken, werden wir Toleranz praktizieren und natürlich auch darüber lachen. Wenn aber Landtagsabgeordnete NS-Opfer in diese peinliche Wortschöpfung als Beleg für „German Mut“ einbeziehen, müssen wir hiergegen nicht nur protestieren, sondern auch Widerstand leisten.

Ja, die FDP-Landtagsabgeordneten Björn Försterling und Marco Genthe haben dies nun mit Opfern aus Deutschland, Belgien und Frankreich und anderen Ländern getan. In einem offenbar von der FDP selbst geschriebenen Artikel, veröffentlicht im Wolfenbütteler Schaufenster und in der online-Zeitung WolfenbüttelRegional, heißt es unter anderem:

Die diesjährige Sommertour der Abgeordneten steht unter dem Motto „German Mut“ – die Politiker besuchen Orte und Personen, die zeigen, dass man Herausforderungen meistern kann, wenn man sie nur anpackt. Nach Informationen durch die Gedenkstättenleiterin Martina Staats soll der FDP-Rechtsexperte auch dieses geäußert haben: Dort, wo die Nationalsozialisten zwischen 1937 und 1945 mehr als 600 Menschen hinrichten
ließen, werde offensichtlich, dass Widerstand gegen die Nazidiktatur die höchste Form von German Mut ist, die man sich vorstellen kann. Diese beiden Äußerungen zeigen auf, dass die FDP NS-Opfer offenbar für ihre politischen Ziel missbrauchen möchte.

Meint Genthe etwa, dass die in Wolfenbüttel hingerichteten französischen und belgischen Widerstandskämpfer gegen den Nazi-Terror mit „German Mut“ die deutschen Besatzer bekämpft haben? Wie wenig haben die FDP-Politiker die Bedeutung der Gedenkstätte verstanden, wenn der „rechtspolitische Sprecher“ der FDP-Fraktion den Widerstand gegen die Nazidiktatur mit dem törichten FDP-Spruch vereinnahmt und sagt, das sei die höchste Form von „German Mut“ gewesen? Fazit: Ist die Instrumentalisierung europäischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in peinliche Parteiensprache ebenso FDP-Mut“, auch wenn sie dadurch beleidigt werden?

 

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.