Ehrenbürger

0

Die Braunschweiger Zeitung versteckt am Samstag, 2. Februar 2008, auf Seite 13 im „Braunschweiger Land“ unter der Überschrift „Nazi als Ehrenbürger“ folgende winzige Meldung:

„Nazi-Justizminister Hanns Kerrl ist immer noch Ehrenbürger der Stadt Wolfsburg: Der Titel wurde dem SA-Mann nie aberkannt.“

Na, dann kann es doch auch wirklich nicht so schlimm sein, wenn Braunschweig so jemanden wie Gerhard Glogowski zum Ehrenbürger macht. Der ist ja immerhin kein Alt-Nazi. Und auch ein Dr. Gert Hoffmann ist gemessen an Kerrl nicht schlimm, er ist nur Alt-Neo-Nazi.

Aber so ist das halt mit Braunschweig und seinem kleinen Nachbarn Wolfsburg: Alles muss die Komplexbeladene der Jungstadt nachmachen: ECE, Spaßbad, Ehrenbürger von zweifelhaftem Ruf. Warum nicht mal das Gute: zum Beispiel fördert das Wolfsburger Kulturbüro Literaturveranstaltungen Wolfsburger Schriftsteller, wohingegen der Braunschweiger Schriftsteller Hartmut El Kurdi ein Auftrittsverbot in städtischen Einrichtungen bekam?

Mal ganz abgesehen davon, dass man NSDAP-Mitglied Hanns Kerrl nicht so einfach als „Nazi-Justizminister“ bezeichnen kann. Wikipedia sagt, dass er 1933 „kurzfristig preußischer Justizminister“ war. Im Hitler-Regime war er Reichskirchenminister.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.