Corona: Es stehen hoch problematische Zeiten an

0
ZIB-2-Interview-Langversion: Virologin Puchhammer-Stöckl zur Coronalage. Foto: Screenshot

Noch mag man es in den Regierungszentralen nicht zum Ausdruck bringen, noch wird Hoffnung gestreut, noch wird appelliert an die Vernunft der Bürger. Man mag`s nicht glauben, aber das was auf uns zukommt ab Ende November wird Horror sein. Angela Merkel wusste es als sie vor etwa einer Woche die Ministerpräsidenten der Länder ihre unterschiedlichen koordinationslosen Wege gehen ließ und schon ahnte, dass sie sich in wenigen Tagen wieder treffen werden. Und so geschieht es heute. „Die Ansagen von uns sind nicht hart genug, um das Unheil von uns abzuwenden“, so Angela Merkel. Wie wahr!

Weit mehr als die Hälfte des Landes ist nun ein Hotspot. Alle Kurven zeigen exponentiell steil nach oben: der 7-Tage-Schnitt der Neuinfektionen (dreimal so hoch wie letzte Woche), Coronapatienten auf Intensivstationen fast dreimal so hoch wie letzte Woche, und die Zahl der Coronatoten hat sich fast verdreifacht. Richtig, die Zahlen sind noch relativ niedrig, aber die Infektionen der nächsten Wochen sind bereits gesetzt. Nicht nur die Zahl ist entscheidend sondern vor allem der Trend. Aber auch das Wissen um die Unvernunft der Bürger. Die 19400 täglichen Infektionen, die Merkel vor einem Monat an die Wand gemalt hat, werden nun schon Anfang November erreicht. Bei diesem steilen Kurvenanstieg wären die Intensivstationen bereits Anfang Dezember überfüllt.

Die Zeit des Gegensteuerns gegen einen massiven Coronaausbruch mit all seinen Folgen ist im Grunde verstrichen – die Infektionen bereits gesetzt. Die Dämme sind dabei zu brechen. Über Jahrzehnte auf individuelle Freiheit sozialisierte Bürger sind gemeinsam nicht in der Lage oder Willens, sich und andere zu schützen. Die Natur wird es uns lehren, dass Kooperation bzw. Solidarität zukünftig angesagt ist und nicht individuell egozentrisches Konkurrenzdenken.

Der Braunschweig-Spiegel bietet Ihnen hier zwei Veröffentlichungen, die die Corona-Dramatik verdeutlichen:

  1. Die Physikerin Viola Priesemann spricht von sich selbst verstärkenden Prozessen in ihrem TAZ -Interview. Angesichts rasant steigender Infektionszahlen in Deutschland fordert sie: Wir müssen jetzt gegensteuern. Sie spricht von einer Vollbremsung.

2. Die ZIB-2-Interview-Langversion mit der Virologin Puchhammer-Stöckl zur Coronalage

Mit einer kurzen schriftlichen Zusammenfassung von Willy Wimmer

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.