Schulranzenaktion des SoVD Braunschweig geht online

2
Foto_Olga-Nikiforova_-istockphoto.com

Seit 2016 fand jedes Jahr die Schulranzenaktion des SoVD in Braunschweig statt, bei der Bürger der Region gut erhaltene gebrauchte Schulranzen im Beratungszentrum am Bäckerklint spendeten und sich einkommensschwache Familien dort einen kostenlosen Schulranzen aussuchen konnten. Dieses Jahr findet die Aktion wegen Corona online statt.

Die Facebook-Gruppe „Schulranzenaktion“ (www.facebook.com/groups/schulranzenaktion) des SoVD Braunschweig soll die Spender und Familien, die einen kostenlosen Ranzen benötigen, zusammenbringen. Fotos von den Schulranzen können in der Gruppe gezeigt werden. Bei Interesse können die Familien dann Kontakt zu den Spendern aufnehmen. „Wir bitten die Bürger über diese Gruppe die Schulranzen auszutauschen, denn die betreffenden Familien sollten das Geld lieber für anständige Winterschuhe für ihre Kinder ausgeben als für einen teuren Schulranzen.“, sagt Kai Bursie, SoVD-Regionalleiter in Braunschweig. „Im nächsten Jahr soll dann die Aktion wieder ganz normal am Bäckerklint stattfinden, sofern Corona das zulässt.“, führt Bursie aus.

Falls betreffende Personen kein Facebook-Profil haben oder keines haben möchten, könne man laut Bursie noch den Weg über ebay-Kleinanzeigen gehen. Hier könne man Schulranzen zum Verschenken anbieten und die Familien können das auch über den Standort suchen.

Mit mehr als 6.000 Mitgliedern in Braunschweig ist der SoVD-Kreisverband Braunschweig der große Sozialverband der Stadt. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In dem Beratungszentrum am Bäckerklint 8 steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz IV, Behinderung, Gesundheit, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kompetent zur Seite und vertritt sie gegenüber Behörden und vor den Sozialgerichten.

2 KOMMENTARE

  1. wäre es wegen des Wandels in Richtung Digitalisierung nicht sinnvoller gebrauchte Notebooks und Tablets sozialschwachen Schülern zu spenden? Ich mein ja nur, so von wegen Coronabeschränkungen, Aufhebung der Präsenzflicht im Unterricht und Heimbeschulung übers Internet.

    Einfach mal mitdenken, Schulranzen und dicke Bücher sind Lernmittel aus der zweiten Hälfte des letzten Jahrtausend, Was sollen unsere Schüler eigentlich lernen, wenn die Lehrer selbst nicht in der Lage sind mit modernen Mitteln zu arbeiten?
    Auf der anderen Seite fehlen unseren Kindern und sogar Lehrern Basiswissen in naturwissenschaftlichen Grundlagen, Biologie, Physik. Woher kommt die Milch, aus der Lila-Kuh? Woher weiß ich wie spät es ist, ohne eine Armbanduhr (oder das Smartphone) zu benutzen? Die Menschheit verbblödet immer mehr, sozusagen eine Art Wissens-Degeneration und Intelligenz-Rückbildung. Das merkt man auch schon daran, dass auch Sie facebook benutzen und verlinken, die „sozielen Plattformen“ sind ein fester Bestandteil des Übels in unserer Welt. Viele Nitmenschen können nämlich die ganzen Informationen nicht verstehen und das was im Internet zu sehen ist nicht verarbeiten.

  2. Hallo Dumdidum. Es gibt bereits eine Initiative in Braunschweig, die gebrauchte Notebooks weitergibt. Wenn man das macht, dann benötigt man aber auch IT-Experten, die diese Notebooks aufbereiten – das macht diese Initiative. Schulranzen werden nach wie vor gebraucht, da ja Präsenzunterricht auch mal wieder normal stattfinden wird – das ist zumindest zu hoffen. Und ein neuer Schulranzen ist teuer in der Anschaffung. Facebook ist ja nur ein genannter möglicher Kanal – wir haben ja auch kommuniziert, das man z. B. über ebay seinen Ranzen spenden könnte. Facebook bietet nun mal mit den Gruppen die Möglichkeit, diese Aktion corona-bedingt unkompliziert online durchzuführen, ohne dass man tausende Euro ausgeben muss, um selber eine Plattform dafür zu installieren – wir sind selber ein gemeinnütziger Verein … Schöne Grüße

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.