Kurz und Klar 6.Juli

0
Nachrichten hacken Foto: Pixabay

815 Tage Isolation

Von den USA verfolgter Journalist Julian Assange muss seinen 50. und bereits dritten Geburtstag in Einzelhaft verbringen.

Es ist eigentlich nicht zu glauben: Da gibt ein Hauptzeuge im US-Feldzug gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange am vergangenen Wochenende in einem mehrstündigem Interview freimütig zu Protokoll, im Auftrag des FBI als Informant tätig gewesen zu sein und seine Aussagen zu dem seit über zehn Jahren verfolgtem Journalisten erfunden zu haben – jedes andere Verfahren würde daraufhin zusammenbrechen und nahezu kein Medium interessiert es. (Quelle Junge Welt)

Man fragt sich, wie es zu dieser „Arbeitsverweigerungen“ in unseren Medien kommt. (b.k.)

“Die Impfstoff-Apartheid der EU”
Die Weigerung der EU, Impfungen mit außerhalb der Union produzierten Vakzinen als gültig für die Einreise anzuerkennen, führt zu wütenden Protesten auf dem afrikanischen Kontinent. Auslöser ist insbesondere, dass die EU und ihre zuständige Behörde EMA (European Medicines Agency) den AstraZeneca-Impfstoff bislang nur dann als wirksam gegen Covid-19 einstufen, wenn er in Fabriken auf dem europäischen Kontinent hergestellt wurde, nicht aber, wenn er aus der Produktion des Serum Institute of India (SII) stammt. (Quelle Nachdenkseiten) Übrigens werden auch Impfstoffe aus Russland und China nicht anerkannt. (b.k.)

Jeder Fünfte hat das Gastgewerbe im letzten Jahr verlassen

Innerhalb des vergangenen Jahres hat jeder fünfte Beschäftigte in Braunschweig den Job als Koch, Hotelangestellte oder Servicekraft aufgegeben. „Viele Menschen freuen sich, nach langen Entbehrungen endlich wieder essen zu gehen oder zu reisen. Aber ausgerechnet in der Sommersaison fehlt einem Großteil der Betriebe das Personal, um die Gäste bewirten zu können“, sagt Katja Derer. Verantwortlich für das Problem seien insbesondere die Einkommenseinbußen durch die Kurzarbeit, die Hotel- und Gastro-Beschäftigte dazu gezwungen hätten, sich beruflich umzuorientieren. Die geringe Bezahlung und ungeregelte Arbeitszeiten bestanden schon vor Corona. Nötig sei jetzt, die Branche durch Tarifverträge attraktiver zu machen. (Quelle: NGG)

Offene Telefonberatung zum Sozialrecht

Zu allen Fragen des Sozialrechts veranstaltet der Sozialverband SoVD in Braunschweig eine offene Telefonberatung. Fragen rund um die gesetzliche Renten-, Pflege-, Kranken- und Unfallversicherung werden beantwortet. Auch aktuell wegen Corona relevante Themen wie etwa Kurzarbeitergeld, Wohngeld, Krankengeld, Arbeitslosengeld, Hartz IV (auch für Selbständige), Grundsicherung, Sozialhilfe oder auch Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht können behandelt werden, ebenfalls Erwerbsminderungsrente und Schwerbehindertenrecht. Interessenten können sich am Mittwoch, den 14. Juli 2021, von 10 bis 12 Uhr unter der Festnetz-Telefonnummer 0531-244 41 16 über die Themen informieren. Am Telefon wird Kai Bursie, Experte im Sozialrecht und Regionalleiter des SoVD, die Fragen beantworten.

Anonym, also ohne Namensnennung, werden besonders interessante Gespräche dieser Beratung am Freitag, den 6. August 2021, von 14 bis 15 Uhr in der Radiosendung „SoVD-Regional“ auf Okerwelle 104,6 ausgestrahlt. (Quelle SoVD-Kreisverband Braunschweig)

Weitere Kurzmeldungen

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.