Kurdischen Freiheitsbewegung vor der „Braunschweiger Zeitung“ und den Schlossarkaden

0
213
Demo der Kurden vor dem BZ-Medienhaus

Am Mittwochabend, dem 16.10.2019, protestierten Freund/-innen der kurdischen Freiheitsbewegung vor der Redaktion der „Braunschweiger Zeitung“ und auf dem Braunschweiger Schloßplatz gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Nord-& Ostsyrien. Die Aktion fand im Rahmen der Kampagne Riseup4Rojava statt.

Kurdische Demo vor dem Pressehaus

Hintergrund ist der von Erdogan und seinen Schergen losgetretene Krieg gegen das vorrangig von Kurd/-innen und Kriegsflüchtlingen bewohnte Rojava (Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien – kurdisch auch Rojava)red. Dieser Krieg dauert bereits eine Woche an. Er kostete bereits mehreren hundert Menschen – darunter überwiegend Zivilist/-innen – das Leben und zwang 300.000 Menschen zur Flucht. In der Türkei werden Menschen eingesperrt, die diesen Krieg beim Namen nennen und ihre Stimme dagegen erheben. Vertreter/-innen der Bundesregierung rechtfertigen die von der Türkei ausgehenden Menschenrechtsverletzungen oder appellieren mit zahnlosen Drohungen an Erdogan. 

Viele Artikel der deutschen Presse setzen sich zum Teil äußerst kritisch mit der Politik des NATO-Staates auseinander. Gleichzeitig werden aber auch hier stattfindende Proteste verschwiegen, wie bspw. eine Demonstration von ca. 1000 Kurd/-innen und ihren Unterstützer/-innen am 9.10. in der Braunschweiger Innenstadt, welche die lokalen Medien konsequent verschwiegen.     

Um die „Braunschweiger Zeitung“ daran zu erinnern, dass es auch in Braunschweig eine Zivilgesellschaft gibt, die nicht bereit ist, diesen Krieg hinzunehmen und deren Unterstützung durch die Europäische Union und die Bundesregierung laut und vehement anprangert, demonstrierten einige Aktivist/-innen vor dem Eingang des Medienhauses. Sie verteilten zunächst Flyer im Eingangsbereich und suchten das Gespräch mit Journalist/-innen und Vertreter/-innen der Zeitung. Die zu dem Zeitpunkt dort arbeitenden Angestellten verweigerten das Gespräch und zeigten kein Interesse an den Flyern. Sie verwiesen die Kriegsgegner/-innen des Hauses und riefen die Polizei. Diese ließ nicht lange auf sich warten und empfing die Aktivist/-innen, die ihre Aktion inzwischen vor dem Gebäude fortsetzten, mit 8 Fahrzeugen. Die Polizist/-innen beschuldigten eine Person des Haltens einer Fahne der kurdischen Selbstverteidigungseinheit „YPG“ und behaupteten, dies stelle eine Straftat dar. Was nachweislich nicht stimmt, und in der Vergangenheit auch von mehreren Gerichten bestätigt wurde. Trotz dieser Argumente beschlagnahmten sie die Fahne und schlossen die beschuldigte Person aus der Versammlung aus. Die Protestaktion wurde nach einigen Gesprächen mit Journalist/-innen und Passant/-innen beendet.

Im Anschluss versammelten sich die Aktivist/-innen auf dem Schlossplatz, um dort mit einer Kunstaktion auf das Geschehen in Nord & Ostsyrien aufmerksam zu machen. Mit Absperrband wurde ein Teil des viel besuchten Platzes abgesperrt und die Umrisse von Menschen auf den Boden gezeichnet. Davor wurde ein aus Pappkartons gebastelter Panzer gestellt. Zusätzlich wurden Flyer verteilt und Gespräche mit Passant/-innen gesucht. Diese bekundeten überwiegend ihre Sympathie für die Aktion und äußerten sich wütend über das Vorgehen der Türkei.   

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.