Die Inhaftierung von Craig Murray ist der jüngste Schritt im Kampf gegen den unabhängigen Journalismus

0
Meinungsfreiheit Foto: Pixabay

Seit gestern sitzt ein weiterer bedeutender Journalist nach Juliane Assange, wegen seiner journalistischen Arbeit, in einem britischem Gefängnis: Craig Murray, früherer britischer Botschafter in Usbekistan, Menschenrechtsaktivist und Journalist. Die Begründung für seine Gefängnisstrafe ist wie bei Assange haarsträubend. Er gehörte auch zu den wenigen Journalisten, die den Prozess gegen Assange durchgehend verfolgt und darüber berichtet haben. Ich empfehle den Artikel von Jonathan Cook dazu zu lesen (im Anhang).

Um unabhängige Journalisten, die nicht bei Konzernmedien arbeiten, besser verfolgen zu können, werden Ihnen weniger Rechte zugestanden. Genau das ist bei Assange und Craig Murray geschehen – in den USA und Großbritannien. Journalisten in den großen Medien werden von Ihren Chefs gesteuert. Unabhängige Journalisten können ihre Ergebnisse frei veröffentlichen, genau das soll ein Ende haben, dafür werden Exempel geschaffen.

Darüber hinaus „plant Großbritannien ein drastisches neues Spionagegesetz, das Journalisten als Spione ins Gefängnis bringen könnte“. Es hieß, ein solches Gesetz werde „eilig von Rechtsberatern entwickelt“. Wer Journalismus und Spionage vermischt, der verhindert die Veröffentlichung von ernsten Fehlern und Machtmissbrauch von Regierungen.

Wer die Medien breit verfolgt und auch kritische Medien liest, erkennt immer mehr, wie bei den Mainstreammedien die Informationen so gefiltert werden, wie es diesen politisch richtig erscheint. Heraus kommt dann häufig Hofberichterstattung.

„Assange und Murray erzählen uns nicht nur verstörende Wahrheiten, die wir nicht hören sollen. Die Tatsache, dass ihnen auch die Solidarität von ihren Kollegen verweigert wird, die möglicherweise als nächstes in der Schusslinie stehen, sagt uns alles, was wir über die sogenannten Mainstream-Medien wissen müssen: dass nämlich die Rolle von Unternehmensjournalisten darin besteht, den Interessen des Establishments zu dienen, nicht sie infrage zu stellen.“

(Quelle ist der Artikel von Jonathan Cook in den NDS)

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.