„Der Westen gewinnt“ – Mit Lügen

0

Auf der Münchener (Un-) Sicherheitskonferenz hat US-Außenminister Mike Pompeo jede Kritik an der US-Regierung zurückgewiesen. “Der Westen gewinnt, zusammen gewinnen wir”, sagte Pompeo. Zuvor waren neue Zweifel am Militärschlag gegen den iranischen General Soleimani aufgekommen.

So korrigierte US-Präsident Trump erneut seine Begründung für die mörderische Drohnenattacke. In der offiziellen Rechtfertigung für den Kongreß ist plötzlich nicht mehr von einer unmittelbaren Bedrohung die Rede, die Trump zunächst angeführt hatte.

“The administration’s explanation in this report makes no mention of any imminent threat and shows that the justification the President offered to the American people was false, plain and simple,” sagte ein empörter Sprecher des Hauses.

Zu gut deutsch: Es gibt keine Beweise dafür, dass Soleimani oder der Iran einen Angriff auf US-Truppen plante, und dass dieser unmittelbar bevorstand. Trumps Rechtfertigung war falsch – er hat, wenn es nicht alles täuscht, gelogen.

Verlogen ist offenbar auch die Darstellung, Iran habe mit einem Raketenangriff auf eine US-Basis im Irak die Eskalation gesucht. Laut “New York Times” könnte es sich um einen “False Flag”-Vorfall handeln, hinter dem nicht der Iran, sondern Islamisten standen.

Der “Islamische Staat” sei schuld, sollen irakische Regierungsvertreter zu Protokoll gegeben haben. Offenbar unterhält der IS in der Nähe der fraglichen US-Basis einen Unterschlupf, aus dem regelmäßig Raketen abgefeuert werden.

Wenn das stimmt, so wären die USA auf einen Trick ihres (angeblich) ärgsten Feindes hereingefallen. Oder haben sie den Vorfall einfach nur genutzt, um Soleimani auszuschalten -was bekanntlich seit Monaten geplant war?

Die Pläne hatte übrigens Pompei ausgearbeitet…

Lost in EURope

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.