Pariser Klimaschutzabkommen: Wir können das 1,5-Grad-Ziel noch einhalten

0
Foto: FFF

Wir können 1,5-Grad noch einhalten! Das ist das Ergebnis unserer gemeinsamen Studie mit dem Wuppertal Institut. 

Immer wieder ist uns aufgefallen, dass nicht nur keine Partei 1,5-Grad-Politik betreibt, sondern dass viele gar keinen Plan haben, welche Klimaziele und Maßnahmen es für 1,5 Grad eigentlich bräuchte – und es absurderweise auch nicht von Wissenschaftler*innen untersuchen lassen. Deswegen haben wir uns Anfang des Jahres entschieden, selbst eine Studie in Auftrag zu geben. Das Ergebnis zeigt klar: Es sind weniger die technischen Grenzen, die im Weg stehen. Über den Erfolg oder Misserfolg im Aufhalten der Klimakrise entscheidet der gesellschaftliche und politische Wille. Wir können die Klimakrise noch stoppen, bevor sie unaufhaltbar wird!

Das Wuppertal Institut schreibt, das berechnete Restbudget an CO2 könne nur eingehalten werden, wenn “Deutschland bis etwa zum Jahr 2035 CO2-neutral wird und […] wenn die Emissionen schon in den unmittelbar vor uns liegenden Jahren besonders stark sinken”. Das Erreichen von CO2-Neutralität wäre “bis zum Jahr 2035 aus technischer und ökonomischer Sicht zwar extrem anspruchsvoll […], grundsätzlich aber möglich”. 

“Ist [der gesellschaftliche und politische Wille] gegeben, stehen der Zielerreichung keine unüberwindbaren Hindernisse entgegen”, schreiben die Wissenschaftler*innen des Wuppertal Instituts. Der gesellschaftliche Wille ist da, die Unterstützung unserer Forderungen enorm – jetzt liegt es an Politiker*innen aller Parteien, endlich faktenbasiert über das Klima zu sprechen.

Keine Partei hat ein Jahr vor der Bundestagswahl einen Plan zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels! In den Wahl- und Grundsatzprogrammen sind nur klaffende Lücken, wenn es um die tatsächliche Umsetzung der Versprechen von Paris geht. 

Die Ergebnisse der Studie machen klar, dass unsere Arbeit wichtiger denn je ist. Die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse werden sich nur verändern, wenn wir uns organisieren, Druck aufbauen und weiter auf die Defizite und das Versagen der deutschen Klimapolitik hinweisen. 

Unser Auftrag bis zur Bundestagswahl und darüber hinaus ist klar: Wir dürfen nicht nachlassen. Also bleibt gespannt auf die nächsten Wochen und Monate, wir haben noch einiges vor!

Zur Kurzfassung der Studie des Wuppertal-Instituts.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.