Lawrow: Wir werden mit adäquaten Sanktionen auf RT DE-Löschung reagieren

0

Wenn in unseren Mainstream Medien nicht einmal ein Appell zur Deeskalation von konservativen renommierten Ex-Generälen, Diplomaten und Friedensforschern Beachtung findet, dann können wir wirklich nicht mehr von einer ausgewogenen Berichterstattung sprechen. (siehe hier)

Russischen Medien wird seit Jahren ihre Arbeit in Deutschland schwer gemacht. Vor wenigen Tagen sollte das Fernsehprogramm von RT DE in Deutschland auf Sendung gehen. Jetzt ist es schon wieder gesperrt! Warum hat unsere Regierung soviel Angst vor einem russischem Sender? Falsche Meldungen könnte man doch durch richtige widerlegen. (b.k.)

Hier die russische Stellungnahme:

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat in einem Interview mit RT angesichts der Sperrung der Ausstrahlung von RT DE erklärt, dass Russland gezwungen sei, mit spiegelbildlichen Sanktionen auf das rechtswidrige Vorgehen der deutschen Behörden zu reagieren.

Sergei Lawrow, der russische Außenminister, hat RT ein Exklusivinterview gegeben. Insbesondere antwortete er auf eine Frage des RT DE-Korrespondenten Roman Ziskin über die Entfernung des RT DE-Kanals auf YouTube wenige Stunden nach dem Sendestart und den Druck der Medienanstalt Berlin-Brandenburg auf den Betreiber des Satelliten Eutelsat 9B, die Online-Ausstrahlung des deutschen RT-Kanals einzustellen.

Lawrow wies darauf hin, dass er die Situation des Senders RT DE in Deutschland genau verfolge. Er betonte, dass die deutschen Behörden für die Hindernisse, mit denen RT DE in Deutschland konfrontiert ist, verantwortlich sind, auch wenn sie dies bis zu einem gewissen Punkt geleugnet haben. Ihm zufolge begann alles damit, ein negatives Image des RT DE-Fernsehsenders zu schaffen, woraufhin konkrete Maßnahmen folgten. Es gab einen Versuch, die Bankkonten zu sperren, später wurde die Erteilung einer Sendelizenz in Deutschland verweigert und schließlich wurde Druck auf Luxemburg ausgeübt, mit demselben Ziel, die Erteilung einer Sendelizenz für RT DE zu verhindern.

Der russische Außenminister betonte, dass Deutschland als Unterzeichnerstaat verpflichtet sei, die Normen des Europäischen Rundfunkübereinkommens einzuhalten. Daher habe das Land kein Recht, die Ausstrahlung von RT DE, das in Serbien registriert ist, zu blockieren. Lawrow warnte Deutschland jedoch vor Versuchen, die Verantwortung auf verschiedene Online-Plattformen wie YouTube abzuwälzen, weil RT DE angeblich gegen die internen Regeln des Videoportals verstoßen habe. Er sagte:

Jetzt geben sie wieder den sozialen Medien und YouTube die Schuld und sagen, dies sei ihre persönliche Initiative, sie hätten ihre eigenen Kriterien und der deutsche Staat habe damit nichts zu tun. Der deutsche Staat hat damit zu tun. Er muss etwas damit zu tun haben. Denn alle Verpflichtungen, die einen freien Zugang zu Informationen vorsehen, sind unterzeichnet worden, und Deutschland hat sich diesen Verpflichtungen angeschlossen. Und es ist nicht YouTube, es ist der Staat. Und der Staat, auf dessen Territorium diese Willkür stattfindet, ist dafür verantwortlich, diese Willkür zu stoppen.“

Lawrow betonte, dass derartige diskriminierende Maßnahmen gegen die russischen Medien schon seit einigen Jahren stattfinden. Er sagte, dass Russland bis zu einem gewissen Punkt versucht habe, die westliche Politik der Druckausübung auf Journalisten nicht nachzuahmen.

Weiter bei RT

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.