Kurz und Klar 21. August

1
Nachrichten hacken Foto: Pixabay

Engpässe treffen die deutsche Wirtschaft in voller Breite

Lieferschwierigkeiten sowie deutliche Preissteigerungen bei Vorprodukten und Rohstoffen machen derzeit nicht nur der international orientieren deutschen Industrie zu schaffen – sie treffen Betriebe sämtlicher Branchen und Größenklassen. Das zeigt eine aktuelle Blitzumfrage des DIHK unter knapp 3.000 deutschen Unternehmen im In- und Ausland.

Um 80 bis 100 Prozent sind zuletzt die Preise fast aller Rohstoffe gestiegen, und auch die Verfügbarkeit ist für die Betriebe kaum mehr abschätzbar. 57 Prozent wollen ihre Lagerhaltung erhöhen. Der Einsatz von alternativen oder recycelten Materialien stellt für 17 Prozent der Unternehmen eine Lösung dar. Ebenfalls 17 Prozent der Betriebe sehen sich gezwungen, Personalanpassungen wie Kurzarbeit oder Abbau von Überstunden und Urlaubstagen vorzunehmen. (Quelle Deutscher Industrie- und Handelskammertag)

Impfstrategie: Biontech hat ein Problem

Berlin und Brüssel setzen beim Impfen gegen Corona fast nur noch auf Biontech. Kanzlerin Merkel lobt den Hersteller als Markenzeichen für Deutschland.

Kein Land hat den Biontech-Impfstoff schneller und umfassender eingesetzt als Israel. Trotz fortgeschrittener Impfung schnellen die Corona-Zahlen in Israel in die Höhe. Vor ein paar Tagen hat das RKI das Land daher zum Hochrisikogebiet erklärt.

Offenbar schützt eine “vollständige” Impfung doch nicht so gut gegen das Virus wie erwartet. Der Impfstoff verhinder eine Corona-Infektion nur noch zu 39%.

Dank der engen, oft undurchsichtigen Abstimmung zwischen Merkel und von der Leyen ist Biontech zum Quasi-Monopolisten geworden. (Quelle Lost in Europe) Wir können trotzdem davon ausgehen, das die Infektionen von Geimpften wesentlich harmloser verlaufen (b.k.).

Vor kurzem gab es große Irritationen an den westlichen Kapitalmärkten gegenüber Chinas Eingriffen bei Technologiefirmen. Das Wirtschaftsblatt CashKurs (Folker Hellmeyer) schreibt dazu:

In China spricht Präsident Xi von gerechterer Vermögensverteilung. Xi sagte, es sei notwendig, exzessiv hohe Einkommen zu regulieren. Das steht im Einklang mit der Theorie der „Sozialen Marktwirtschaft“, die uns einmal stark gemacht hat. Damit geht Xi das Thema der gesellschaftlichen Disparität an, das man im Westen auf die lange Bank schiebt. Es ist nicht die Abkehr vom Leistungsprinzip, auch nicht von Privatbesitz in China. In China stehen die gesamtgesellschaftlichen Ziele vor individuellen Zielen. Das ist in der Gesamtbevölkerung verankert und ein wesentlicher Unterschied zu dem westlichen Verständnis.

Unter strukturellen Gesichtspunkten ist der Ansatz Chinas für die zukünftige gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Stabilität Chinas absolut positiv zu bewerten. China geht auch hier früher und klüger Probleme an. Den westlichen Kapitalmärkten, die auf extreme Kurzfristigkeit getrimmt sind, entgeht das langfristig positive strukturelle Element, das dieser Politik Chinas innewohnt.

Lassen wir uns nicht Entmutigen

Mit Afghanistan ist es nicht so gut gelaufen. Schwamm drüber – suchen wir uns größere Ziele. Wie wäre es mit Russland und China. (b.k.)

Weitere Kurzmeldungen

1 KOMMENTAR

  1. Impfstoff nur zu 39 Prozent wirksam? Hat wohl wieder nur einer kräftig Steuergelder kassiert wie bei der Luca-App.

    Viel interessanter fide ich ja die Tatsache, das man Aufgrund der Inzidenz von über 35 seit Tagen in der BZ was von härteren Coronamaßnahmen schreibt, aber gestern abend z.B. überall kleine und größere Veranstaltungen waren. Wie will man die Ausbreitung des Virus denn verhindern, wenn verantwortliche Entscheider in Ämtern und Politik was von „Beschränkungen“ sabbeln, aber gleichzeitig im Kennel Großveranstaltungen stattfinden und in den Wohnungen Partys mit mehr als 10 Personen ohne Kontrollen (geimpft/genesen/gestestet) stattfinden?

    Die BZ schreibt von Beschränkungen und Allgemeinverfügung, aber in der Stadt siehts so aus wie vor dem ersten Lockdown. Das RKI spircht von der vierten Welle und wir machen Party und Konsum.
    https://www.braunschweig.de/aktuell/aktuelle-regelungen-in-braunschweig.php
    Ach was, an Bushaltestellen und Wochenmarkt muss Mundschutz getragen werden, im Rest der gestern so vollen Stadt nicht. Wer denkt sich so einen Schwachsinn aus?

    Die Inzidenzen steigen, die Impfungen teils nicht so wirksam wie gedacht und die Corona-Regeln werden immer lascher, verworrener und undurchsichtiger. Würfelt man die Beschränkungen in der Verwaltung aus? In diesem Land mangelt es ganz offensichtlich in vielen Bereichen der Regierung und Verwaltungen an Kompetenz und Durchsetzungsvermögen bei gleichzeitig völlig geistig degenerierten, egoistischen Einwohnern, die entweder Party machen wollen oder um ihre Umsätze in der Spass- und Konsumbranche bangen.

    Ist schon komisch, Lebensmittel , Gesundheit und Dach überm Kopf sind eigentlich existenziell, aber nicht wenige ganz schlaue, egoistische Mitbürger jammern auf ganz hohem Niveau wegen geschlossener Kultur-, Ganstronomie-, Konsumeinrichtungen und fehlenden Urlaubsreisen.
    Und je mehr und lauter von allen Seiten auf diesem extrem hohen Niveau gejammert wird, umso weniger wird gegen die Ausbreitung des Virus getan.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.