Kurz und Klar 16. Nov. (Kurzmeldungen)

0
110
Nachrichten hacken Foto: Pixabay

Italien macht Klimawandel zum Schulfach

Vom kommenden Schuljahr an will Italiens neue Koalitionsregierung den Klimawandel zu einem regulären Unterrichtsfach machen. Das kündigte Bildungsminister, Lorenzo Fioramonti, von der Fünf-Sterne-Bewegung diese Woche gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters an.
Ab September 2020 sollen sich die Schülerinnen und Schüler aller staatlichen Schulen eine Stunde pro Woche mit dem Klimawandel und mit nachhaltiger Entwicklung befassen. Italien wäre damit das erste Land weltweit, das sich zu einem solchen Schritt entscheidet.
Auch in Fächern wie Geografie oder Physik solle es künftig verstärkt um Nachhaltigkeit gehen, kündigte Fioramonti an.
Quelle: klimareporter

Niederlande beschließen Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen

Um die Luftverschmutzung (insbesondere den Ausstoß von Stickoxiden) zu verringern, wollen die Niederlande ab 2020 tagsüber ein generelles Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen einführen. Dieses gilt dann zwischen 6:00 Uhr morgens und 19:00 Uhr abends. Außerhalb dieser Zeit gilt das bisherige Tempolimit von 130 km/h weiter.

In den Niederlanden gibt es eine „Stickstoff-Krise“. Das oberste Gericht der Niederlande hatte die Regierung vor die Wahl gestellt: Entweder müssten größere Bauvorhaben gestoppt oder andere Maßnahmen zur Luftreinhaltung ergriffen werden. Die Regierung hat sich nun für das Tempolimit entschieden. (h-g.D.) Quelle: taz

Der Skandal um Nico Semsrott.

Der Satiriker, der neuerdings im Europaparlament sitzt, ist mit dem Versuch gescheitert, im Brüsseler Parlamentsgebäude einen kritischen Vortrag zu halten. Er wollte zum Thema “60 Jahre Europäische Uneinigkeit (EU)” reden, wurde aber von Sicherheitskräften daran gehindert. Angeblich hatte Semsrott die Hausordnung verletzt. In Wahrheit bockt Brüssel immer, wenn es um Satire geht… (Lost in EUrope)

1960 wollte Chruschtschow die Wiedervereinigung Deutschlands und eine atomwaffenfreie Welt.

Hierzu sind jetzt neue Dokumente freigegeben worden: „Vor zwei Jahren haben meine Anwältinnen aus Sankt Petersburg – team 29 – beim russischen Außenministerium (MID) die Freigabe historischer Dokumente beantragt. Artikel 29 der russischen Verfassung garantiert eine offene und bürgernahe Verwaltung. Und – welch Überraschung – nach anderthalb Jahren habe ich tatsächlich Papiere erhalten!“ (Gaby Weber in Telepolis)

Chruschtschow war nach Stalins Tod (1953) erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei geworden und fünf Jahre später Regierungschef. Er wollte den kalten Krieg und das Wettrüsten beenden und stattdessen die Volkswirtschaft entwickeln. Die tausende nach dem Zweiten Weltkrieg nach Südamerika geflüchteten Nazis sollten zurückkehren können, nur die beiden mit Haftbefehl Gesuchten, KZ-Arzt Josef Mengele und Adolf Eichmann, wohnhaft in Buenos Aires, sollten ihren Richtern zugeführt werden.

Er wollte das dies am 16. Mai 1960 auf einem Abrüstungsgipfel in Paris beschlossen wird. Aus den Dokumenten geht hervor wie perfide dies alles von der USA hintertrieben wurde. (b.k.) (Mehr dazu auf Telepolis)

Weiter mit Kurzmeldungen

Zu den neueren Kurzmeldungen

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.