Ausstellungen in den Kult-Fenstern

0

Von Bärbel Mäkeler

Museen und Ausstellungen bleiben geschlossen, die Kunst unsichtbar. Nicht so in der Friedrich-Wilhelm-Straße rechts neben der Hauptpost. Dort zeigt bskunst.de alle 6 bis 8 Wochen neue Künstler*innen mit einer Auswahl ihrer Werke. Ganz barrierefrei und umsonst. Kunst im Vorbeigehen.

Zurzeit stellen dort bis zum 31. Mai zwei neue Künstler aus: In Leserichtung: Maike Remane, Holger Lassen (Daueraussteller) und Günter Poley.

Maike Remane bespielt 3 Kultfenster. Ihre Werke transportieren Emotionen ihrer persönlichen Landschaften. Sie bewegen sich zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit und verdichten Eindrücke der Wirklichkeit kontrastreich in Form und Farbe. Ihr Duktus unterstützt die kraftvolle Intensität der Werke. Maike Remane war in der ganzen Welt unterwegs, beruflich sowie zur künstlerischen Weiterbildung. Ihre Werke sind schon in Brasilien und Spanien zu sehen gewesen. Seit 2003 war sie in mehreren norddeutschen Städten in Galerien und öffentlichen Ausstellungen vertreten. Nun sind ihre farbintensiven Bilder in den Kultfenstern zu betrachten.

Maike Remane

Im dritten Fenster stellt der gelernte Steinmetz und studierte Bildhauer Holger Lassen seit Längerem seine plastischen Arbeit aus.

Der Braunschweiger Fotograf und Künstler Günter Poley hat den Gedanken, dass Vertrautes nicht mehr wiederzuerkennen ist, auf die Spitze getrieben. Er hat es wörtlich genommen. Mit seinen Augen sind uns bekannte Objekte wie die Landessparkasse, eine regionale Brauerei oder das Rizzi-Haus kaum mehr zu erkennen. Stattdessen präsentieren sich dem Betrachter fantasievolle Gebilde, die Blüten oder Mandalas aus einer anderen Welt sein könnten. Bilder, die uns Vertrautes völlig neu erleben lassen.

Günter Poley

Unter dem Titel „Out Of The Cam…“ schafft es Günter Poley, die Stabilität der Bauten fotografisch so einzufangen, dass sie organisch fast schon lebendig wirken. Mehr noch: Die gigantischen Bilder wirken anregend und gleichzeitig beruhigend. Der Titel bezieht sich auf die Aufnahmetechnik. Mithilfe der Mehrfachbelichtung entstehen seine Kunstwerke direkt in der Kamera. Sie werden nicht am PC erstellt, sondern ohne Hilfe eines Statives oder sonstiger Werkzeuge.

Die faszinierenden Bilder von Günter Poley anzuschauen, macht mehr als Freude. Sie machen Mut und schenken Hoffnung, dass unsere momentan verdrehte Welt insgeheim schöner wird, auch wenn wir es gerade noch nicht so sehen können.

bskunst.de ist ein 2016 gegründeter alternativer Kunstverein, der sich zum Ziel gesetzt hat, leer stehende Räume und vor allem Schaufenster mit Kunst zu bespielen. In den vergangenen fünf Jahren haben rund 200 Künstler*innen ihre Werke in den Kult-Fenstern, im Foyer des Ärztehauses in der Friedrich-Wilhelm-Straße sowie in der Eingangshalle des Hotels Centro in der Ernst-Amme-Straße ausgestellt. Unter dem Motto „Kunst braucht Raum“ hat der Verein bskunst mit dem Kunst-Salon in der Jahnstraße ebenfalls die Möglichkeit, ein breiteres Spektrum an Veranstaltungen anzubieten. Ein Projekt zum Thema Leerstände in Zusammenhang mit Corona ist in Arbeit (Mitarbeit beim Kulturentwicklungsplan der Stadt)

WAS: Wechselnde Ausstellungen in den Kultfenstern

WANN: im Rhythmus von ca. 6 bis 8 Wochen

WO: Friedrich-Wilhelm-Straße 4, 38100 Braunschweig

WER: Maike Remane, Holger Lassen und Günther Poley

Kontaktdaten bskunst.de:

• Vorsitzende: Astrid Brandt

• Vorsitzende: Bärbel Mäkeler

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.