Aufregung um russischen Impfstoff – Alarm in deutschen Medienhäusern

0
Impfung Foto: Bao 5 auf Pixabay

Die deutschen Medien sorgen sich um die Fahrlässigkeit Russland beim Impfstoff. Es wird behauptet, es würde ein Impfstoff zugelassen, ohne die 3. Testphase durchlaufen zu haben. Tatsächlich wurde er aber nur registriert. Dies geht aus der Anmeldung hervor (Quelle NachDenkSeiten) und aus der Rede Putins, der nicht von Zulassung, sondern von Registrierung spricht. So spricht Putin davon, dass eine seiner Töchter an dem Test teilnimmt. Zur Verwirrung hat seine falsche Aussage geführt, dass „alle notwendigen Tests durchlaufen“ seien. Auf die allgemeine Freigabe wird in Russland für Anfang 2021 gehofft.

„Kirill Dmitrijew, Chef des russischen Investmentfonds, der für die Finanzierung der Produktion und Entwicklung des Impfstoffs zuständig ist, sagte der Agentur Interfax, mit der Registrierung solle gleichzeitig die Phase-III-Studie beginnen. Zehntausende Freiwillige sollen demnach innerhalb eines Monats geimpft werden. Medizinisches Personal und Lehrer sollen Vorrang haben.“(RT)

Bei dem russischem Impfstoff handelt es sich nicht um ein Verfahren mit RNA- oder DNA-Impfstoffen, die weltweit noch nie erfolgreich getestet wurden.

Laut „zerohedge.com“ sei die Elite des Landes schon im April mit dem experimentellem Impfstoff geimpft worden.

Putin im Wortlaut:

Ich möchte wiederholt zum Ausdruck bringen, dass der Impfstoff alle notwendigen Tests durchlaufen hat. Am Wichtigsten ist es, zu versichern, dass der Impfstoff im Fall einer Nutzung in allen Belangen sicher und effizient ist. Wie mir berichtet wurde, ist der erste auf der ganzen Welt erhältliche Impfstoff gegen Infektionen mit dem neuen Coronavirus in Russland heute Morgen registriert worden. Ich möchte mich bei jedermann bedanken, der (oder die) an der Entwicklung dieses Impfstoffs einen Beitrag geleistet hat. Es handelt sich um einen sehr wichtigen Moment aus dem Blickwinkel unseres gesamten Planeten. Ich weiß, dass sich der Impfstoff als ziemlich effizient erweist, zu einer stabilen Immunität führt, und – ich wiederhole – alle notwendigen Tests durchlaufen hat. Einer meiner beiden Töchter wurde der Impfstoff verabreicht, und es lässt sich sagen, dass sie an diesem Experiment teilgenommen hat. Nach der ersten Impfung hatte sie eine Körpertemperatur von 38 Grad, die am Folgetag auf 37 Grad sank – und das war alles.“

Zu den Impfstoffen:

Es fehlt der weltweite wissenschaftliche Disput über die verschiedenen Impfstoffe. Hier wird wohl viel Geheimhaltung betrieben, aus Angst vor Spionage und aus Angst, das die Probleme bei den Impfstoffen öffentlich werden.

„Gewiss mangelt es an russischen Daten, keine Frage. Doch aus Sicht von westlichen Pharmakonzernen, die allesamt das Bedürfnis zu hegen scheinen, einen finanziellen Reibach mit einem eigens entwickelten Impfstoff zu machen, sind die Meldungen aus Russland ein Schuss vor den Bug.

Ein gewisses „Blockdenken“ und die daraus resultierenden Eifersüchteleien dürfen keineswegs verkannt werden. Was mir allerdings unter Bezugnahme auf die Worte von Waldimir Putin positiv aufgefallen ist, ist dessen Aussage, dass niemand in Russland zu einer Impfung gezwungen wird. Wer möchte, gern – wer nicht möchte, darf und kann es lassen.“ (Quelle CashKurs)

Mehr über den Impfstoff (aus russischer Sicht)

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.