Region würde von stärkerem kommunalen Einfluss in der Braunschweigischen Landessparkasse profitieren

1
64
Nord-LB Hannover, Foto: Christian Schd, CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Die Region Braunschweig würde von einem stärkeren kommunalen Einfluss in der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK) profitieren. Das ist das Ergebnis einer Anfrage der SPD-Ratsfraktion Braunschweig zur Ratssitzung am Dienstag, 21. Mai (Vorlage 19-10784-01). „Die Verwaltung hat in ihrer Antwort deutlich gemacht, wie gut sich die BLSK als Sparkasse für die Bürgerinnen und Bürger und den Mittelstand zuletzt entwickelt hat. Sie nimmt eine zentrale Rolle in der kreditwirtschaftlichen Versorgung der Region ein“, erklärt Christoph Bratmann, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion. „Könnte der kommunale Einfluss auf die Geschäftspolitik erhöht werden, würde dies die Sparkassenfunktion stärken. Dies wiederum käme nach Ansicht der Verwaltung den Interessen unserer Region zugute.“

Ziel müsse es sein, den Handlungsspielraum von Vorstand und Verwaltungsrat der BLSK gegenüber der Nord-LB grundlegend zu erhöhen: „Der Verwaltungsrat muss eine konkrete Entscheidungsbefugnis erhalten. Dies würde die Sparkassenfunktion weiter schärfen und die BLSK vor externen Einflüssen schützen“, so Bratmann. Auch als Landtagsabgeordneter blickt dieser nun mit Spannung auf die anstehenden Gespräche der Oberbürgermeister und Landräte aus der Region mit Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers am 17. Juni 2019: „Der Finanzminister hat sich nach deutlichen Signalen aus der Region auf Landes- und kommunaler Ebene nun gesprächsbereit gezeigt. Jetzt muss er beweisen, dass er es ernst meint und wirklich an einer Lösung gearbeitet wird. Dass der politische Wille in der Region für eine eigenständige BLSK jenseits der Nord-LB vorhanden ist, wurde auch in der Braunschweiger Ratssitzung am 21. Mai einmal mehr deutlich“, unterstreicht Bratmann. Dies könnte die BLSK auch dauerhaft vor jenen Auswirkungen bewahren, die der Nord-LB im Zuge des massiven Beschäftigungsabbaus drohen.

1 KOMMENTAR

  1. Ziemlich viel Geschwurbel von wegen … “ … wie gut sich die BLSK als Sparkasse für die Bürgerinnen und Bürger und den Mittelstand zuletzt entwickelt hat“.
    Da braucht es schon viel Phantasie, den Vorteil dieser Bank gegenüber einer x-beliebigen anderen zu belegen. Selbst die Stadt nutzt die Kreditaufnahme bei anderen Banken – Dexia-Bank zum Beispiel.

    So richtig ausgezahlt hat sich diese BLSK als Unterbank der NordLB dagegen für einige hiesiger Kommunalpolitiker. Sie konnten zusätzliche Aufsichtsratsposten besetzen und darüber tolle Nebeneinkünfte für wenig bis gar keine (Sitzungs)Arbeit generieren.

    Davon profitieren neben dem Urheber obiger SPD-Presse-Erklärung, Christoph Bratmann, die Herren Köster von der CDU und Gerald Heere von den Grünen – davor war es bis vor kurzem Herr Wendroth (CDU).

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.