Recherchetheaterprojekt »Nebenan« ab dem 17. September im Gebäude der AOK

0

Nebenan – ein Recherchetheaterprojekt zum AOK-Gebäude in Braunschweig 1933 von Ulrike Hatzer und Ensemble | Uraufführung
 
Im Talmud heißt es: »Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit.« Doch wie beeinflusst diese Vergangenheit die Gegenwart, in der wir täglich mit einem unverblümten Rassismus konfrontiert sind? Wie erinnern wir uns heute an die Verbrechen der Nationalsozialisten? »Nebenan« beschäftigt sich mit der Rekonstruktion von Figuren und Beziehungsgeflechten aus dieser Zeit. Dabei stehen Menschen und Situationen im Vordergrund und die Frage: Was macht die Vergangenheit mit deiner, meiner, unserer Gegenwart?

Nur eine kleine Platte im Gehweg erinnert an die Ereignisse, die sich im Gebäude der AOK zugetragen haben: 1932 fertiggestellt, sollte das neue Gebäude der Ortskrankenkasse der Gesundheit verpflichtet sein. Doch bereits ab März 1933 wurde es für knapp fünf Monate als Folterzentrale und ›Schutzhaftgefängnis‹ der SA für politische Gegner genutzt. Wer waren diese Menschen? In einem theatralen Parcours durch die AOK werden die Zuschauenden zu Recherchierenden, die Entdeckungen und Erfahrungen machen und eigene Vorstellungswelten entwickeln.
 
Inszenierung & Konzept Ulrike Hatzer Bühne & Kostüme Vinzenz Gertler Musik & Sounddesign Nikolaus Woernle Dramaturgie Kathrin Simshäuser Theaterpädagogik Theresa Meidinger
Mit Anton Andreew, Ravi Marcel Büttke, Anja Dreischmeier, Ralph Kinkel, Sinem Spielberg
 
Eintrittskarten bekommen Sie direkt an der Theaterkasse oder unter 0531 – 1234 567 oder karten@staatstheater-braunschweig.de
 
Vorstellungstermine:
 
Premiere Sa, 17. September 2016um 19.00 Uhr

Weitere Vorstellungen
Di, 20. bis Fr, 23. September & Mo, 26. bis Do, 29. September jeweils um 18.00 Uhr
Mo, 6. bis Do, 9. März & Di, 14. bis Fr, 17. März jeweils um 18.00 Uhr
Letzte Vorstellung am Sa, 18. März 2017 um 19.00 Uhr

Änderungen vorbehalten
 
Bitte beachten Sie:
Der Parcours durch das AOK-Gebäude ist leider nicht barrierefrei.
Die Vorstellungen finden im Gebäude der AOK, Am Fallersleber Tore 3-4, 38100 Braunschweig, statt.
 
In Verbindung mit diesem Projekt möchten wir Sie zudem noch auf eine Veranstaltung hinweisen, die in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße stattfindet:
 
»Nationalsozialistische Täterschaften. Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie«
Buchvorstellung und Gespräch am 28. September 2016, um 20.15 Uhr im AOK Gebäude
Dr. Oliver von Wrochem, stellvertretender Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, stellt ein von ihm neu herausgegebenes Buch „Nationalsozialistische Täterschaften. Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie“ vor, das unterschiedliche Beiträge zur Thematik zusammenführt. Er spricht über den wissenschaftlichen Ertrag für die Täterforschung, die Motivation für die Nachkommen, sich ihrer Familiengeschichte zu stellen und skizziert die Bedeutung der Auseinandersetzung.
Wir würden uns über Ihr Interesse an Buchvorstellung und Gespräch freuen.
Die Teilnahme ist unentgeltlich und nicht zwingend an den Besuch der Theatervorstellung gebunden. Bei Interesse und für weitere Informationen melden Sie sich gerne unter junges@staatstheater-braunschweig.de
 

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.