Mütterrente – viele gehen leer aus

0
28
Foto: Pixabay.com

Zurzeit erhalten viele Rentner Post von der Rentenversicherung wegen der Berechnung und Auszahlung der erweiterten Mütterrente, die sowohl Frauen als auch Männern zustehen kann. Bald werden aber viele dieser Rentner auch Post vom Sozialamt kriegen, dass diese Mehrzahlungen gleich wieder einkassiert werden. Das betrifft alle Erwerbsminderungsrentner und Altersrentner, die Ihre Rente mit Grundsicherung/Sozialhilfe aufstocken müssen. „Wer so wenig Rente erhält, dass diese vom Staat aufgestockt werden muss, bei dem wird die Erhöhung auf die Sozialleistung angerechnet. Diese Rentner erhalten auch nach der Rentenerhöhung durch die Mütterrente das gleiche Geld wie vorher.“, erklärt Kai Bursie, Regionalleiter beim Sozialverband Deutschland (SoVD) in Braunschweig.

„Das ist schon bedenklich, denn die Mütterrente hatte ja auch zum Ziel die Missstände bei der Rente etwas auszugleichen und für mehr Rentengerechtigkeit zu sorgen. Die Menschen ganz am Ende der Gesellschaft werden davon aber nicht profitieren.“, führt Bursie aus. Der SoVD kämpft seit Jahren für lebensstandardsichernde Renten und gegen Altersarmut. Denn durch die höhere Besteuerung auch geringer Renten seit 2005 bei gleichzeitiger voraussichtlicher Senkung des Rentenniveaus bis 2030 auf 44,3% haben die Rentner bereits heute massive Kaufkraftverluste. „Die Politik muss gegensteuern.“, fordert Bursie.

Den Angaben der Deutschen Rentenversicherung zur Folge ergeben sich in etwa folgende Zahlen für die Rentner, die bei der Mütterrente leer ausgehen: Rund 2.000 Personen in Braunschweig, etwa 11 .000 in der Region. In Niedersachsen sind davon rund 54.000 Personen betroffen, bundesweit ca. eine halbe Million Menschen.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) vertritt die sozialpolitischen Interessen der gesetzlich Rentenversicherten, der gesetzlich Krankenversicherten sowie der pflegebedürftigen und der behinderten Menschen. Der Verband vertritt seine Mitglieder zudem gegenüber Behörden und vor den Sozialgerichten. Rund 570.000 Mitglieder sind bundesweit im SoVD organisiert. Er wurde 1917 als Kriegsopferverband gegründet. Auch der SoVD in Braunschweig hilft Ihnen rund um die Themen Rente, Pflege, Gesundheit, Behinderung und Hartz IV.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.