„Friedensratschlag“ in Kassel wieder beeindruckend

1
Entnommen aus "Bundesweiter Friedensratschlag"

Der Braunschweig-Spiegel war diesmal beim „Friedenspolitische Ratschlag“ in Kassel am vergangenen Wochenende dabei. Es lohnte sich, soweit schon mal vorweg. Wurden doch die unterschiedlichsten Aspekte der Friedensaktivitäten in der deutschen Gesellschaft, in Initiativen, Nichtregierungsorganisationen, Parteien und Universitäten, deutlich.

Bemerkenswert waren bereits die Eröffnungsbeiträge.

Margot Kässmann im Interview

Die Organisation der Veranstaltung war nicht nur hervorragend, auch die Nachbereitung, also die Veröffentlichung und Zusammenfassungen der Beiträge, liegen heute, einen Tag später, bereits vor. Nur wenig muss nachgeliefert werden.

Die vielen Workshops waren zielführend, denn hier war es für die vielen Besucher möglich ihre Kompetenz nach dem Vortrag des jeweiligen Experten einzubringen. Schon im vergangenen Jahr trug eine Braunschweiger Friedensaktivistin einen Impuls aus dem Friedensratschlag 2018 nach Braunschweig in die Ev. Akademie Abt Jerusalem. Ralf Becker stellte am 7. November 2019 das Friedenskonzept der Badischen Landeskirche vor. Auch diesmal war Ralf Becker dabei und äußerte sich kritisch zur Haltung der Evangelischen Kirche Deutschlands hinsichtlich der Ächtung atomarer Bewaffnung entsprechend der letzten Synode (Friedenssynode) in Dresden vor vier Wochen.

Siehe auch das Friedens-Journal mit einem Beitrag zum NATO-Manöver an Russlands Grenzen: „Defender 2020: NATO-Aufmarsch gegen Russland“

1 KOMMENTAR

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.