0
Foto: Archiv / Uwe Meier

Die Kundgebung des Bündnisses gegen Rechts hatte die Bürger der Stadt aufgerufen gegen die AfD-Demonstration „Marsch für die Freiheit“ ein deutliches Zeichen zu setzen. Die Größenverhältnisse der Demo-Teilnehmer waren deutlich. 56 Demonstranten haben sich auf Seiten der AfD beteiligt. Dagegen hielten etwa 400 auf Seiten des „Das Bündnis gegen Rechts“.

Der Aufwand der Polizei war erheblich. Sicherheitskräfte waren aus Niedersachsen zur Verstärkung der braunschweiger Polizei zusammengezogen worden. Wichtig war der Polizei, dass die politischen Gegner nicht auseinandertreffen, denn beide Parteien demonstrierten auf dem Schlosspaltz. Die Polizei löste das Problem mit einer Pufferzone vor dem Schlossmuseum.

Rund 400 Demonstrierende hatten sich auf dem Schlossplatz versammelt, um gegen die AfD und ihren „Marsch für die Freiheit“ zu protestieren.

Der Polizeisprecher Oppermann war am Ende der Veranstaltungen zufrieden und meinte, dass es ein friedlicher Verlauf war und dass es keine Probleme gab.

Sebastian Wertmüller vom „Bündnis gegen Rechts“ eröffnete die Veranstaltung und wies auf die Demoregeln hin. Die Reden auf der Kundgebung kamen vom DGB, „Omas gegen Rechts“, der Seebrücke sowie In/Progress.

Laura Rasche (Jugendbildungsreferentin DGB-Region SüdOstNiedersachsen) sprach für das Bündnis gegen Rechts. Sie machte deutlich, dass die AfD die Pandemie für ihre Ziele nur nutzt. Die Rede von Laura Rasche hob insbesondere darauf ab, dass die AfD über Corona immer wieder gezielt Unwahrheiten verbreite. Damit wolle sie Angst und Hass verbreiten. Lesen Sie hier die Rede von Frau Rasche:

Erdmute Trustorff von den „Omas gegen Rechts“ klagte an. Sie hätte sich nicht träumen lassen, „dass so ein Verein (AfD red.) von scheinbaren Biedermännern und Biederfrauen mit offen rechtsradikalen Parolen von so vielen gewählt wird, dass diese Weidels und Höckes und Chrupallas mit Schlips und Anzug hinter und vor sich Schlägertrupps mit offen nationalsozialistischen Parolen versammeln.“ Lesen Sie hier ihre Rede.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.