Wie Orban zum Köninginnen-Macher wurde

0
27

Frankreichs Staatschef, Emmanuel Macron, präsentiert sich gern als Königsmacher. Auch beim Personalpoker in Brüssel will er den Ausschlag gegeben haben. Doch es gab noch einen anderen wichtigen Player – Viktor Orban.

Der antiliberale Regierungschef aus Ungarn spiele bei dem Deal zugunsten von Ursula von der Leyen gleich zweimal eine entscheidende Rolle.

Beim ersten Mal – zum Gipfelstart am Sonntag – machte er sich zum Wortführer des Aufstands gegen Frans Timmermans, den Kanzlerin Angela Merkel und Macron zunächst zum Kommissionschef machen wollten.

Er setzte sich durch – die osteuropäische Visegrad-Gruppe, der auch Ungarn angehört, blockte Timmermans ab. Der Sozialdemokrat war aus dem Rennen.

Auch im Endspiel am Dienstag mischte Orban wieder mit. Diesmal sollen ihn Merkel und Macron selbst ins Spiel geholt haben. Weiter In Loste in Europe.

Foto: Pixabay

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.