Reaktivierung von Bahnstrecken im Gebiet des Regionalverbandes – Start in Salzgitter

2

Reaktivierung des Streckenabschnitts Salzgitter-Lebenstedt – Salzgitter-Fredenberg

In der gestrigen Verbandsversammlung des Regionalverbands Großraum Braunschweig (RVB) wurde beschlossen, die erforderlichen Planungsarbeiten zur Reaktivierung des Streckenabschnitts Salzgitter-Lebenstedt – Salzgitter-Fredenberg der früheren Bahnverbindung zwischen Derneburg und Salzgitter wieder aufzunehmen. Hierzu gehört insbesondere die Überprüfung der Förderfähigkeit sowie die Erarbeitung des zugehörigen Förderantrages. In der unter der seinerzeitigen rot-grünen Landesregierung gestarteten Reaktivierungsuntersuchung wurde 2014 für die Strecke ein positives Nutzen-Kosten-Verhältnis von 1,82 ermittelt. Nach zwei weiteren Gutachten aus dem Jahr 2016 wurde die Reaktivierung aber nicht weiterverfolgt.

Hierzu meint der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im RVB, Dennis Egbers-Schoger: „Wir freuen uns, dass nach mehr als vier Jahren Stillstand nun endlich wieder Bewegung in die Reaktivierung des Streckenabschnittes kommt. Wir hatten bereits seinerzeit darauf hingewiesen, dass das Gutachten des Institutes für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb (IVE) der Technischen Universität Braunschweig zwar gegenüber der Untersuchung des Landes höhere Kosten ergeben hatte, aber nicht so sehr, dass der Nutzen-Kosten-Faktor voraussichtlich unter 1 gefallen wäre. Zudem hatte die verlängerte und auch jetzt betrachtete Variante bis zum Bosch-Werk/Wasserstoff-Zentrum ein laut Gutachten besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis als der durch das Land untersuchte Streckenabschnitt. Diese Fakten stießen leider bei anderen Fraktionen auf taube Ohren. Das Aussetzen der Untersuchungen war daher damals schon als Fehler erkennbar, und es ist gut, dass dieser nun korrigiert wird. Man darf nicht vergessen: Auf den anderen seinerzeit positiv bewerteten Strecken in Niedersachsen, fahren längst Personenzüge. Diese Chance hat unsere Region – ohne sachliche Grundlage – verpasst.“

Der Fraktionsvorsitzende Dr. Frank Schröter ergänzt: „Wir sind froh, dass die neue Verbandsspitze den Mut gefunden hat, einen Fehler zu korrigieren und wieder Schwung in die Sache zu bringen. Die beiden großen Fraktionen haben nun im Vorfeld der Kommunalwahl offensichtlich ihr Herz für Reaktivierungen entdeckt. Im Sinne der zur Bekämpfung des Klimawandels nötigen Verkehrswende bleibt zu hoffen, dass diese Liebe von SPD und CDU nicht in einem halben Jahr wieder erkaltet.“

Marcel Bürger, Ratsherr des Stadtrates der Stadt Salzgitter„Es darf nun nicht nur bei Untersuchungen bleiben, sondern dieses stellt den Beginn (Startschuss) zur Reaktivierung von Strecken dar, wo bei festgestelltem volkswirtschaftlichem Nutzen unverzüglich mit der Umsetzung begonnen werden muss. Die ÖPNV-Anbindung des großen Wohngebietes Fredenberg, mit Lichtenberg, Bruchmachtersen, die Pendler zum Bosch-Werk/Wasserstoff-Zentrum und den anderen Gewerbebetrieben, wird hiermit nachhaltig und deutlich verbessert. Ohne Umstieg nach Braunschweig, mit nur einem nach Wolfsburg, Hannover, Berlin oder Frankfurt: Das macht es allen einfacher, das Auto stehen zu lassen, ob nun als Pendler oder für eine Urlaubsreise.

2 KOMMENTARE

  1. Wollte doch vor 25 Jahren schon der Zwecklosverband Großraum Braunschweig für die Regiostadtbahn reaktivieren? Und jetzt fällt den „Experten“ mal wieder auf, dass das Bundesamt für Strahlenschutz auf der ehemaligen Bahn-Trasse steht? Die besonders weitsichtige Stadt Salzgitter hat leider den ganzen Bahnhofsbereich, wo es zudem noch einen ZOB gab, verscherbelt, als wenn es nirgenwo anders Flächen für das Bundesamt und die anderen Bauten gegeben hätte.
    Was haben die feinen, studierten Herrschaften wie Dr. Martin Kleemeyer, Oberförster Hennig Brandes denn so in den letzten drei Jahrzehnten speziell in Sachen Schienenpersonennahverkehr so geleistet? Die Verantwortung für den Stillstand, Stillegung und Rückbau wie bei Schöningen getragen, wurden aber nie zur Verantwortung fürs Versagen gezogen.
    So nen guten Posten hätte ich auch gerne, fast 30 Jahre Dampf plaudern und Geld von Staat und Kommunen für NICHTS kassieren.

  2. Hallo, Herr Bürger,

    wie halten es denn Ihre Mitstreiter mit dem Verkauf von Flug-und Kreuzfahrtreisen in den Urlaub oder uralten (manche sagen Oldtimer)Gebrauchtwagen die die Umwelt verschmutzen?

    Sagen Sie mal bescheid.

Schreibe einen Kommentar zu 30 Jahre Regiostadtbahn Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.