(Un-)Moralische Spiele? – Games und Ethik

0
26

Donnerstag, den 23. Mai 2019 19:00 Uhr

Spielen ist selbstzweckhaft. Zugleich werden Spiele – und dabei stellen digitale Spiele keine Ausnahme dar – von der Gesellschaft geprägt, der sie entstammen und wirken wiederum auf diese zurück. Games stellen durch ihre Spielregeln oft im besonderen Maße Handlungsanforderungen an die Spielenden, die den Werten und Normen der Gesellschaft entgegenstehen. Sie schaffen eigene und greifen tradierte Welt-, Feind- und Geschlechtsrollenbilder auf. Im Spiel selbst haben Gamer und Gamerinnen oft nur einen begrenzten Spielraum, um auf das Gegebene zu reagieren. Wie gehen Spielende mit Tabubrüchen in digitalen Spielen um und wie setzen sie diese in Bezug zu ihrem eigenen Wertesystem? Dabei ist digitales Spielen schon lange nicht mehr nur auf die Auseinandersetzung mit den Spielregeln und Spielinhalten begrenzt, sondern erlaubt bzw. erfordert soziale Interaktion, wenn mit- und gegeneinander gespielt wird. Offen ist, an welchen Werten sich dig

  • Prof. Dr. phil. Tanja Witting (Referentin) Evangelische Akademie Abt Jerusalem, Alter Zeughof 2/3, 38100 Braunschweig
    Programm

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.