Start der Filmreihe „Can’t be Silent“ am 22.10.2019

0
105

Zur Auftaktveranstaltung des Gemeinschafsprojektes der Refugium Flüchtlingshilfe e.V. und dem Universum Filmtheater, am 22.10.2019 um 19:00 Uhr, wird der Film „Born in Evin“ von Maryam Zaree vorgeführt. Die Regisseurin und Protagonistin Maryam Zaree wird zu Gast sein.

Braunschweig. Das Gemeinschaftsprojekt „Can’t be Silent“ der Refugium Flüchtlingshilfe e.V. Braunschweig und dem Universum Filmtheater startet am 22. Oktober 2019 mit einer dritten Staffel. Bis April 2020 werden sechs gemeinsam ausgesuchte Filme im Universum Filmtheater vorgeführt.
In dieser Staffel werden nicht nur Flucht und Migration thematisiert, sondern auch verschiedene Aspekte des Ankommens und der Integration; der oft beschwerliche Weg von der ersten Ankunft in die Gesellschaft bis hin zur Problematik interkultureller und zwischenmenschlicher Beziehungen. Die ausgewählten Filme zeigen persönliche Gedanken, Ängste, Träume und die Erfahrungen des Lebens nach der Flucht, des „Ankommens“ in Deutschland, sowie die Auswirkungen einer Flucht auf die einzelnen Personen, aber auch auf die nächste Generation.
Die Auftaktveranstaltung findet am Dienstag, dem 22. Oktober 2019 statt. Hier wird der Dokumentarfilm „Born in Evin“ gezeigt. Die Regisseurin und Protagonistin Maryam Zaree wird zu Gast sein, um mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen.

Zum Film:
Vor vierzig Jahren wurden der Schah und die iranische Monarchie gestürzt. Ayatollah Khomeini, der neue religiöse Führer, ließ zehntausende politische Gegner nach seiner Machtergreifung verhaften und ermorden. Unter den Gefangenen waren auch die Eltern der Regisseurin und Schauspielerin Maryam Zaree. Sie überlebten das berüchtigte Gefängnis von Evin und konnten nach Deutschland fliehen. Über die Umstände ihrer Geburt erfährt Zaree von ihren Eltern jedoch nichts. Was macht das Schweigen über ein solches Trauma mit einer Familie? Zaree arbeitet sich qualvoll durch das Dickicht des Verdrängens, in dem das Private und das Politische untrennbar verwoben sind.

Gefördert wird die Filmreihe von der Eintracht Braunschweig Stiftung und der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz.

Möchten Sie den Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.