Kakao für Braunschweiger Schokolade aus dem ehemaligen Kriegsgebiet

Der Bürgerkrieg traumatisierte das Land. Besonders die Landbevölkerung hatte zu leiden. Hier im Raum Belén de los Andaquíes in dem extrem benachteiligten Department Caqueta im Amazonasbecken. Die Bevölkerung setzt große Hoffnung in den Kakaoanbau. Der Kakao für den Braunschweig-Löwen von "Urwaldgarten GbR" und andere Schokoladenprodukte von "Cacao de Paz" kommt derzeit noch aus diesem Gebiet.

Papst Franziskus liess es sich nicht nehmen neben Bogota und Medellin auch eine der Hochburgen des Guerilla- und Paramilitärterrors zu besuchen - die Provinz META mit der Hauptstadt Villavicencia. Hier traf er auf Opfer des Krieges und rief zur Versöhnung auf. Siehe: "Bewegende Versöhnungsfeier mit Kriegsopfern und Papst".

Diskussion in einer Kakao-Kooperative im Raum Villavicencio (Meta) über Qualitätsmaßstäbe

Weiterlesen: Kakao für Braunschweiger Schokolade aus dem ehemaligen Kriegsgebiet

Neue Kindernotfall-App der Johanniter-Unfall-Hilfe und der BARMER


Braunschweig. Rund 1,7 Millionen Kinder müssen jedes Jahr wegen einer Unfallverletzung ärztlich versorgt werden. Doch längst nicht jede Mutter oder jeder Vater weiß, wie man bei einem Kindernotfall richtig reagiert. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe gibt ein Drittel der befragten Eltern an, sich nicht gut informiert zu fühlen, wie man als Ersthelfer bei Kindernotfällen handeln sollte. Mehr als 40 Prozent der Befragten geben an, dass sie in einer solchen Situation Angst hätten, nicht das Richtige zu tun. Weiter

Mehr Gesundheit von Kindern vor der Einschulung

"Pressemitteilung"

Braunschweig setzt sich für mehr Gesundheit von Kindern vor der Einschulung ein

Etwa 25% aller Kinder in Braunschweig zeigen sogenannte Auffälligkeiten bei Schuleingangsuntersuchungen. Dazu gehören beispielsweise Auffälligkeiten in der Motorik, im sozialen Verhalten oder den sprachlichen Kompetenzen. Nur etwa die Hälfte der betroffenen Kinder erhält bis zum Zeitpunkt der Einschulungsuntersuchung eine entsprechende Förderung oder Therapie.
Braunschweig möchte die Gesundheit und die Chancen auf einen guten Start in dieSchule für alle Kinder stärken. Im Rahmen des Projekts „Kontextcheck“ analysiert die Kommune deshalb, welche Maßnahmen gefordert sind, damit Kinder so früh wie möglich eine notwendige Förderung erhalten können. In Braunschweig laufen bereits viele gute Aktivitäten zur Prävention, Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung. Kontextcheck ermöglicht eine Analyse objektiver Daten und bestehender Unterstützungsangebote.
Außerdem plant die Arbeitsgruppe (angesiedelt beim Gesundheitsamt) im Herbst 2017, die konkreten Bedarfe und Wünsche der Eltern und ihrer Kinder zu erheben und Anregungen zum Beispiel von Erzieher*innen in Kitas, Kinderärzt*innen und Beratungsstellen aufzunehmen, um Strukturen, Förderangebote und die Vernetzung von kommunalen Akteur*innen zu verbessern.

Weiterlesen: Mehr Gesundheit von Kindern vor der Einschulung

ALDI Talk: Kein Anschluss für Flüchtlinge

"Pressemitteilung"

ALDI Talk: Kein Anschluss für Flüchtlinge - Registrierung mit Aufenthaltstitel nicht möglich
·    Flüchtlinge können SIM-Karte bei ALDI in Niedersachsen nicht aktivieren
·    Video- und Post-Ident-Verfahren akzeptieren Aufenthaltstitel nicht
·    Verbraucherzentrale Niedersachsen rät Kunden, nicht zu aktivierende Verträge rückgängig zu machen

„Die günstigen Prepaid Tarif-Optionen sprechen alle Kundenbedürfnisse an“ – so bewirbt ALDI Talk zurzeit sein Mobilfunkangebot. Ausgerechnet Geflüchteten bleibt der Zugang aber oft verwehrt, wie Beschwerden bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen zeigen. Das Problem: Seit 1. Juli 2017 gilt auch für Prepaid-Verträge eine Ausweispflicht. Nutzer von SIM-Karten auf Guthabenbasis müssen sich beim Kauf eindeutig identifizieren. Die von ALDI Talk eingesetzten Verfahren können jedoch keine Aufenthaltsgestattung verarbeiten. Damit ist die Aktivierung der SIM-Karte für viele Flüchtlinge nicht möglich, das gekaufte Prepaid-Paket nutzlos.

Weiterlesen: ALDI Talk: Kein Anschluss für Flüchtlinge

Kinder- und Jugendfest „SummerVibes“ in diesem Jahr mit neuer Location

"Pressemitteilung"

Am 26. August 2017 veranstalten der Jugendring Braunschweig e.V. und seine Mitgliedsverbände in Kooperation mit dem Referat für Studierende mit Kind des AStA der TU Braunschweig wieder das Kinder- und Jugendfest "SummerVibes".
Nachdem das Fest in den vergangenen Jahren immer auf dem Johannes-Selenka-Platz stattgefunden hat, gibt es in diesem Jahr mit dem Skatepark am Westbahnhof eine neue Location nur wenige Hundert Meter vom alten Veranstaltungsort entfernt. "Wir sind zuversichtlich, dass wir trotz der neuen Location wieder viele Besucherinnen und Besucher begrüßen dürfen, da wir auch in diesem Jahr ein tolles Programm bieten können", sagt Kai Fricke vom Jugendring Braunschweig.

Weiterlesen: Kinder- und Jugendfest „SummerVibes“ in diesem Jahr mit neuer Location

Marktwächter Energie startet

"Pressemitteilung"

Marktwächter EnergieVerbraucherzentralen und vzbv bauen Marktbeobachtung auf, um Fehlentwicklungen auf dem Energiemarkt frühzeitig zu erkennen

Das neue bundesweite Projekt zum Aufbau eines Marktwächters Energie nimmt seine Arbeit auf und erweitert die Marktbeobachtung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) und der Verbraucherzentralen. Im August startet der sukzessive Aufbau für die Segmente Strom und Gas, Fernwärme sowie Heizkostenabrechnungen und Monopole von Ablesediensten. Erste Ergebnisse sind für Anfang 2018 geplant.

Weiterlesen: Marktwächter Energie startet

Braunschweiger Mitglieder des SoVD freuen sich über 700.000 Euro

"Pressemitteilung"

Halbjahresbilanz des SoVD-Braunschweig
Braunschweiger Mitglieder freuen sich über 700.000 Euro
– nur direkte Geldzahlungen


Der Kreisverband Braunschweig des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) hat im ersten Halbjahr 2017 knapp 700.000 Euro für seine mehr als 5.000 Braunschweiger Mitglieder erkämpft. Der Verband bietet seinen Mitgliedern juristische Beratung zu allen sozialrechtlichen Fragen – Antragstellung und Widerspruchsverfahren gegenüber Behörden oder Klagen vor den Sozialgerichten. „Und bei dieser Summe sind nur die direkten Geldzahlungen berücksichtigt. Die Themen Schwerbehindertenrecht, medizinische Hilfsmittel sowie Reha-Leistungen fließen gar nicht in die finanzielle Wertung ein.“, erklärt Kai Bursie, SoVD-Regionalleiter in Braunschweig.


Die Mitgliederzahlen und die Zahlen der Verfahren steigen beim SoVD seit Jahren. So hat der der Verband vom Bäckerklint im ersten Halbjahr 700 Verfahren bearbeitet, davon alleine knapp 270 Klagen vor den Sozialgerichten. Häufige Themen in der Beratung waren Rente – auch Erwerbsminderungsrente – und Schwerbehindertenrecht, gefolgt von der Beratung zur Kranken- und Unfallversicherung sowie Grundsicherung und Sozialhilfe. Der Trend zeigt weiterhin die erhöhte Zahl von Bewilligungen bei Antragsverfahren, die der SoVD für seine Mitglieder stellt. „Die Bewilligungsquote bei unseren Anträgen ist mit knapp 70 Prozent merkbar höher als in der Gesamtheit“, berichtet Bursie. Im ersten Halbjahr hat der SoVD fast jede zweite Klage vor den Sozialgerichten gewonnen.

Mit mehr als 5.000 Mitgliedern in Braunschweig ist der SoVD-Kreisverband Braunschweig e.V. der große Sozialverband der Stadt. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In dem Beratungszentrum am Bäckerklint 8 steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz IV, Behinderung, Gesundheit, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kompetent zur Seite und vertritt sie gegenüber Politik, Gesellschaft, Behörden und vor den Sozialgerichten.

Gastfamiliensuche für internationalen Schüleraustausch

"Pressemitteilung"

Wir bitten Sie um Unterstützung, um Ihre interessierte Leserschaft und unsere Jugendlichen aus Deutschen Schulen im Ausland für den kulturellen Austausch zusammen zu bringen. Falls Sie in der Vergangenheit keinen Platz für unseren Hinweis finden konnten, so hoffen wir auf diesen Spätsommer.

Im Winter 2017/ 2018 erwarten wir rund 120 Jugendliche aus Brasilien, Chile und Peru.

Schwaben International e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit Jahrzehnten für Kulturaustausch und Völkerverständigung engagiert.

Unsere Gastfamiliensuche erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet.

Hier finden Sie die Details zu Gruppen und Terminen:

Wein mit Würde

KONTEXT – Wochenzeitung -  Pit Wuhrer – 9.8.2017

Kapstadt

Im wirtschaftlich immer noch von Weißen dominierten Südafrika übernimmt die vorwiegend schwarze Belegschaft das größte Bioweingut des Landes. Die stille Revolution im Kleinen wird von einem baden-württembergischen Weinhändler und einem Verein im Landkreis Konstanz gefördert.

 

Zufahrt zu einem Weingut  in Südafrika

Mittagspause. Im Schatten eines großen Baums sitzen Andries Tromb und Chris Jacobs. Den ganzen Morgen über waren sie mit ihren acht Kollegen in den Reben gewesen, haben Stöcke beschnitten, den Boden bearbeitet, Unkraut gejätet. Ein harter Job, auch wenn vom Atlantik her eine Brise weht, die ihre Arbeit unter der sengenden Sonne Südafrikas etwas erträglicher macht. Müde blicken sie unter ihren Hüten hervor. Und doch klagen sie nicht.

"Der Lohn könnte zwar etwas höher sein", sagt Tromb, 50, der seit über zwanzig Jahren auf der Farm von Wilhelm Steenkamp arbeitet, "er liegt aber deutlich über dem für die Branche vereinbarten Mindestlohn". Der bringt rund neun Euro am Tag – und nicht einmal das zahlen die meisten Weinfarmer. "Hier erhalten wir auch Überstundenzuschläge und sind medizinisch gut versorgt. Außerdem bekomme ich jedes Jahr Anteile am Gesamtbetrieb gutgeschrieben", sagt Tromb. Die will er sich auszahlen lassen, wenn er in Rente geht. Jacobs, 30 Jahre alt, findet ökologische und politische Aspekte ebenso wichtig: "Erstens bin ich hier nicht den Giften ausgesetzt wie die Kollegen auf konventionell betriebenen Weingütern", zählt er auf, "zweitens werde ich respektiert. Und drittens gibt es gewählte Arbeiterkomitees, die unsere Interessen vertreten."

 

Eine funktionierende Belegschaftsvertretung in einem Land, in dem 23 Jahre nach Ende der Apartheid die Chefs noch immer zumeist weiß und die Untergebenen schwarz sind? Das erstaunt. Schließlich wird im südafrikanischen Weinsektor immer noch mit harten Bandagen gekämpft. So streikten Ende 2016 die LandarbeiterInnen der Robertson Winery, einem der größten Weinbetriebe des Lands, vierzehn Wochen lang – und konnten am Ende doch kaum mehr als den Inflationsausgleich durchsetzen.

Die Trauben der Rebstöcke, die Tromb, Jacobs und ihre Kollegen auf Steenkamps Farm pflanzen, hochbinden, pflegen und schließlich ernten, sind für Stellar Organics bestimmt. Diese Bio-Weinkellerei – dreihundert Kilometer nördlich von Kapstadt zwischen den Kleinstädten Vredendal und Klawer gelegen – hat ein Modell geschaffen, das der traditionell hierarchisch strukturierten und von Weißen beherrschten südafrikanischen Weinbranche den Weg in eine andere Zukunft weisen könnte. …

Foto: AbL Newsletteer

Spektakulär aber sind hier die vielfach ausgezeichnete Weine, teilweise ohne Schwefelzusatz. Und vor allem die Menschen. Leute wie Willem Roussow zum Beispiel, Gründer, Geschäftsführer und mit 28 Prozent größter Anteilseigner von Stellar Organics.

Der 46-Jährige hatte von Anfang an, schon beim Aufbau ab 1999, auf biologischen Anbau gesetzt. Und sich für Fairtrade engagiert, als dieses Konzept in Südafrika Fuß zu fassen begann. Warum? "Weil es allen nützt, den Beschäftigten und dem Betrieb." …

Weiterlesen: Wein mit Würde

Die Johanniter begeistern auf Schloßplatz mit abwechslungsreichem Programm

"Pressemitteilung"

Mission Bevölkerungsschutz: Johanniter on tour in Braunschweig
Ehrenamt der christlichen Hilfsorganisation begeistert auf Schlossplatz mit abwechslungsreichem Programm

Was ist eigentlich Bevölkerungs- bzw. Katastrophenschutz? Wer sind die Menschen, die anderen helfen, wenn ein Anschlag, ein Zugunglück oder Großunfall auf der Autobahn passiert? In mehr als 90 Prozent wird der Bevölkerungsschutz von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern getragen. So auch bei den Johannitern. Mit ihrer Kampagne „Mission Bevölkerungsschutz“ zeigten die Braunschweiger Johanniter am Samstag, 12. August, direkt in der Braunschweiger Innenstadt auf dem Schlossplatz, was ihr Ehrenamt alles leistet und wie viel Spaß und Sinn es macht, sich im Bevölkerungsschutz zu engagieren.

Anschauen, anfassen und mitmachen

Die ganze Bandbreite an Möglichkeiten, mit denen die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. (JUH) im Notfall helfen kann, wurde vor der Stadtbibliothek vorgestellt. So bekamen die Besucher Rettungsfahrzeuge erklärt, ein Behandlungsplatz für Verletzte war aufgebaut und die Türen eines Geräteanhängers Sanität wurden aufgeklappt und dessen technische Ausstattung wurde erklärt. Großes Interesse fand auch die Mitmach-Aktion von Fachausbilder Ingo Heindorf und seinem Team. Die Besucher konnten bei ihnen lernen, wie ein Defibrillator angewendet wird und an einer Puppe üben, selbst die automatische externe Defibrillationdurchzuführen. Unterstützt wurden die Braunschweiger Ehrenamtlichen von Kollegen aus Salzgitter und Celle, die mit ihren Stauhilfemotorrädern und einer Feldküche vor Ort waren.

weiterlesen

 

Additional information