Luft-Wärmepumpen – Wie effizient sind sie wirklich?

PM: Kostenlose Beratung für Besitzer von Luft-Wärmepumpen bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen vom 18. April bis 31. Mai 2013

Verbraucherzentrale-Niedersachsen in Braunschweig

 

Hannover, 18.04.2013. Richtig eingesetzt, sind Wärmepumpen eine ökologisch sinnvolle Heizung. Die Technik ist allerdings anfällig für Planungs- und Ausführungsfehler. „Regelmäßig wenden sich unzufriedene Besitzer an uns, die nach der Installation einer Luft-Wärmepumpe im Vergleich zu ihrem alten Heizkessel kaum Betriebskosten sparen“, berichtet Karin Merkel, Energieexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Bei der „Aktion Luft-Wärmepumpen“ vom 18. April bis 31. Mai 2013 können sich verunsicherte Inhaber bestehender Anlagen kostenlos von unabhängigen Energieexperten der Verbraucherzentrale beraten lassen. Im Aktionszeitraum können Ratsuchende unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 – 809 802 400 einen Termin in einer Beratungsstelle vereinbaren und die Wirkkraft ihrer Luft-Wärmepumpenheizung ermitteln lassen. Den erforderlichen Gutschein sowie eine Checkliste gibt’s als Download auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Weiterlesen: Luft-Wärmepumpen – Wie effizient sind sie wirklich?

PM: Erkennbarer Erzeugercode für gefärbte Eier gefordert

Pressemeldung 19/13 v. 25.03.2013                                              Verbraucherzentrale-Niedersachsen in Braunschweig


Erkennbarer Erzeugercode für gefärbte Eier gefordert - Verbraucherzentrale fordert weitere Konsequenz aus Eierskandal


Hannover, 25.03.2013 Gekochte, gefärbte Eier gibt es nicht nur zu Ostern. Als Brotzeit-, Pausen- oder Picknickeier werden sie das ganze Jahr über angeboten. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat in Celle, Hannover und Ol-denburg im Rahmen eines Marktchecks 20 bunte Eierangebote auf ihre Kennzeichnung hin überprüft.

Weiterlesen: PM: Erkennbarer Erzeugercode für gefärbte Eier gefordert

VfB Rot-Weiß Braunschweig in Oldenburg geehrt

Foto der Preisübergabe

Der VfB Rot-Weiß Braunschweig wurde im Oldenburger Rathaus vom Berliner Bündnis für Demokratie und Toleranz für sein soziales Engagement mit dem Preis

 "Aktiv für Demokratie und Toleranz 2012" ausgezeichnet. Der Preis ist mit Euro 4.000 dotiert. VfB-Pressesprecher Bernhard Schnelle (links) und Jugendleiter Karl-Heinz Brennecke nahmen die Auszeichnung von Frau Ute Lechsenring vom Berliner Bündnis entgegen.

Insgesamt wurden in Oldenburg sechs Projekte aus Niedersachsen ausgezeichnet, darunter u.a. Spielstadt Hannover, Afika Cup Oldenburg und das Netzwerk Südheide.

Bundesweit gab es 67 Auszeichnungen.

www.vfbrotweiss.beepworld.de

 


Kommentare

0 #1 Heiner Waßmuß 2013-03-27 21:50
Meinen herzlichen Glückwunsch zum Erhalt des Preises!!!
 
 

 

Tierrechtslauf in Braunschweig am 15.6.

Lasst uns ein Zeichen setzen gegen Tierausbeutung und Tierquälerei und für ein friedliches Miteinander ALLER Lebewesen auf unserem Planeten! In drei Disziplinen kann gestartet werden:

  • 8 km laufen (ab ca. 11 Uhr),
  • 8 km wandern (ab ca. 11:30 Uhr) und
  • 7 km inlinern (ab ca. 13 Uhr).

 

Es gibt ein buntes Rahmenprogramm von 10 - 15 Uhr am Theater in Braunschweig:

  • Musik
  • Veganes Essen und Leckereien
  • Infostände
  • Und mehr!

Startgeld 10 €, die in unsere Tierrechtsarbeit einfließen. Für die Tiere, für die Umwelt und für Euch! Die Gewinner in den einzelnen Disziplinen bekommen selbstverständlich einen Preis!

Weiterlesen: Tierrechtslauf in Braunschweig am 15.6.

Der Hausmeister für alle Notfälle - Interview mit Rent-a-Marcel

Marcel Kellner alias Rent-a-Marcel arbeitet ehrenamtlich als Hausmeister, um Menschen in Not zu helfen. Der Braunschweig Spiegel freut sich sehr, dass exklusive Interview mit Marcel zu präsentieren! Und nicht vergessen: Marcel freut sich sehr über Geld- und Sachspenden! Gerne auch anonym ;)

 

1. Wer bist Du?

Ich bin Marcel Kellner, 24 Jahre und komme aus Braunschweig. Meinen Realschulabschluss habe ich 2011 mit einer Ausbildung zum Dachdecker erworben. Schon vor der Ausbildung habe ich hier und dort gearbeitet, um mir viele Bilder machen zu können, was ich überhaupt werden möchte – an Dachdecker habe ich dabei nie gedacht.

 

2. Was machst Du zurzeit?

Seit Mai 2011 arbeite ich in einem Architekturbüro als Technischer Assistent/Hausmeister.

Im August 2012 habe ich das Projekt: Schöner Wohnen „Rent-a-Marcel.de“ alleine auf die Beine gestellt, was ich immer noch erfolgreich betreibe und weiter ausbauen möchte.

 

3. Warum bietest Du Deine Arbeit ehrenamtlich an?

Ich helfe den sozial schwachen Menschen, die unter uns leben, für die sich aber keiner interessiert. Ich weiß, wie es ist, am Boden zu sein und ich weiß auch, wie teuer Handwerker sind. Das kann sich keiner leisten, der Arbeitslosengeld bezieht – und darauf lege ich meine Hand ins Feuer! Darum biete ich meine Arbeit ehrenamtlich an.

Weiterlesen: Der Hausmeister für alle Notfälle - Interview mit Rent-a-Marcel

Ärger mit Handy, Internet oder Telefon Tipps zu rechtlichen Fragestellungen

Verbraucherzentrale-Niedersachsen in Braunschweig

Hannover, 14.03.2013 Zunehmend berichten Verbraucher über rechtliche Probleme mit Handy, Internet oder Telefon. Streitigkeiten beim Anbieterwechsel sind ebenso an der Tagesordnung wie Probleme mit Ver-trägen, die übereilt am Telefon oder auf der Straße mit Marketingfirmen geschlossen wurden. Zudem finden sich häufig unerwartete Forderungen auf Telefon- und Handyrechnungen wieder - mit teilweise hohen Beträgen.

Weiterlesen: Ärger mit Handy, Internet oder Telefon Tipps zu rechtlichen Fragestellungen

Geldanlage ganz konkret - Hilfreiche Tipps für Sparer und Anleger

Verbraucherzentrale-Niedersachsen in Braunschweig

Hannover, 20.02.2013. Bei der enormen Bandbreite von Finanzprodukten blicken Anleger kaum noch durch. Banken und Finanzvertriebe sind keine große Hilfe, sondern häufig auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Die Anlagemischung ist nicht auf die Anlageziele abgestimmt, Risiko und Ertrag sind nicht ausgewogen, aktuell benötigtes Geld ist festgelegt.

Um die persönliche Finanzplanung auf ein solides Fundament zu stellen, ist weder Expertenwissen zu Börsen- noch Steuerfachfragen nötig. Zwar können Profis möglicherweise noch etwas mehr Rendite herausholen. Viel wichtiger als die Renditemaximierung ist jedoch das Vermeiden von Kardinalfehlern. Ob beispielsweise ein Aktienfonds langfristig im Schnitt sieben oder neun Prozent Jahresrendite bringt, ist weitaus weniger bedeutsam als die Frage, ob der Fonds richtigerweise für den langfristigen Vermögensaufbau oder fälschlicherweise für das Ansparen auf Anschaffungen eingesetzt wird. Hier die vollständige Presseinformation.

 

 

Schummel mit „Heißer Zitrone“. Unzulässige Werbung bei Pulvergetränken

Verbraucherzentrale-Niedersachsen in Braunschweig

Hannover, 13.02.2013. „Heiße Zitrone“ steht auf vielen Pulvern und Brausetabletten, die in diesen kalten Tagen angeboten werden. Auf allen Packungen suggerieren Bilder von saftigen Zitronen: das ist gesund und hilft gegen Erkältung. Acht dieser Produkte hat die Verbraucherzentrale Niedersachsen auf ihre Werbung hin überprüft. Dabei ist aufgefallen, dass bei einigen die Gesundheitswerbung nicht mehr zulässig ist. Die Ergebnisse gibt es unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/heissezitrone.

Weiterlesen: Schummel mit „Heißer Zitrone“. Unzulässige Werbung bei Pulvergetränken

PE: Nahrungsergänzungsmittel: Wundermittel gegen Krebs?

Nahrungsergänzungsmittel: Wundermittel gegen Krebs? Orientierungs- und Entscheidungshilfe für Krebspatienten

Verbraucherzentrale-Niedersachsen in Braunschweig

Hannover, 05.02.2013. Krebskranke Menschen, die unter heftigen Schmerzen oder unter den Nebenwirkungen von Bestrahlung oder Chemotherapie leiden, sind häufig besonders empfänglich für unkonventionelle Behandlungsmethoden. Tatsächlich wird am Beratungstelefon der Verbraucherzen-trale nachgefragt, ob es nicht sinnvoll sein könnte, bei dieser oder jener Krebserkrankung zum Beispiel Hagebuttenkapseln, Noni-Saft, Aloe vera-Gel, Vitamin-C-Pulver oder Chilipulver zu sich zu nehmen. Die Bewerbung einzelner Stoffe über Publikumszeitschriften, Talkshows, Bücher oder via Internet-Foren ist eine besonders häufig verwendete Werbestrategie für Mode-Wirksubstanzen. Die Substanzen gelten dadurch sehr schnell als besonders gesund und die angeblichen Wunderwirkungen werden ohne Beweise immer weiter verbreitet, bis auch der letzter Verbraucher davon gehört hat. Vollständige Pressemitteilung mit Buchtipp.

https://ratgeber.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/docs/154737/startseite.aspx

One Billion Rising - Weltweiter Aufstand der Frauen am 14. Februar

One Billion Rising LOGO

14. Februar, 18.00 Uhr, ECE-Schlossarkaden, Platz vor den Schlossfassaden zwischen den Reiterstatuen: Tanz und Trommeln

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist heute noch immer ein grundsätzliches gesellschaftliches Problem. In Deutschland nicht anders als in allen anderen Ländern rund um den Globus.

Weltweit erfährt jede dritte Frau im Lauf ihres Lebens Gewalt, wird geschlagen  oder wird vergewaltigt.

Und nach wie vor scheint dieses Problem sehr häufig nicht ernst genommen zu werden und die Tat bleibt ein Kavaliersdelikt. Nach wie vor wird nur zu gerne der Frau die Schuld zugeschoben, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt. Sie war falsch bekleidet, sie war nachts noch allein unterwegs oder (vor allem bei innerfamiliären Übergriffen oder im Bekanntenkreis wird gerne so argumentiert) sie hat es durch ihr Verhalten herausgefordert. Die Täter und ein viel zu großer Anteil der Gesellschaft finden noch viele andere Gründe und Entschuldigungen, um sich selbst von jeder Schuld frei zu sprechen. Und viel zu viele Frauen akzeptieren diese Schuldzuweisungen, suchen die Schuld bei sich selbst, wagen deshalb auch nicht, über den Übergriff zu sprechen oder ihn gar anzuzeigen.

Aber die Schuld liegt immer beim Täter, ganz egal, welche Ausflüchte und Erklärungen konstruiert werden.

Jede dritte Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen,
zu sexuellem Kontakt gezwungen oder in anderer Form misshandelt. Jede dritte Frau, das sind eine Milliarde Frauen weltweit, denen Gewalt angetan wurde und denen Gewalt angetan wird.

Aus dieser Erkenntnis und um das Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen einzufordern, um ein gesellschaftliches Bewusstsein für dieses weltweite gesellschaftliche Problem zu schaffen, wird es am 14.2.2013 einen weltweiten Aktionstag gegen die Gewalt gegen Frauen und Mädchen geben. In über 180 Ländern, auf allen Kontinenten, in über 20 deutschen Städten sind Veranstaltungen und Demonstrationen geplant.

Eine Milliarde geschlagener und vergewaltigter Frauen, das sind auf Englisch ONE BILLION. Wenn sich all diese Frauen und alle Männer, die die Gewalt gegen Frauen nicht weiter als gott- oder naturgegeben hinnehmen wollen erheben, so ist das  ONE BILLION RISING.

Mehr Informationen zur weltweiten Kampagne ONE BILLION RISING, die am 14.2.2013 in einem globalen Aktionstag münden wird finden Sie im Internet: www.onebillionrising.orghttps://onebillionrisingosnabrueck.wordpress.com/one-billion-rising-germany-geplante-events-in-der-brd/

14. Februar, 18.00 Uhr, ECE-Schlossarkaden, Platz vor den Schlossfassaden zwischen den Reiterstatuen: Tanz und Trommeln

Kontakt: Frauenberatungsstelle

Additional information