Gliesmaroder Bad: Vorstellung des Sanierungsgutachtens am 21. 01. 14

Das durch Bürgerspenden finanzierte Gutachten zur Sanierung des Gliesmaroder Bades wird Dienstag, den 21.01.14 um 19 Uhr öffentlich vorgestellt.

Ort: Begegnungszentrum Am Soolanger 1A, direkt neben dem Badezentrum

Zu diesem Termin haben wir den von der IHK Stuttgart öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen Herrn Eisele sowie Herrn Prof. Struhk und Herrn Geisler von der „struhkarchitekten Planungsgesellschaft" eingeladen. Außerdem natürlich auch Politiker der Ratsparteien, die Stadtbad GmbH und die Presse.

Wir wollen die Ratspolitiker davon überzeugen, dass das Thema vor dem Hintergrund wesentlich günstigeren Sanierungsmöglichkeiten noch einmal diskutiert und entschieden werden muss.

Dass die Braunschweiger Hallenbäder nach der Schließung der Stadtteilbäder nicht genügend Wasserflächen bieten würden, hat gerade auch das Gutachten der ikps für die Stadt Braunschweig bestätigt. Vor allem der Schwimmunterricht der Schulen wäre gefährdet.

So hoffen wir, die Zerstörung dieses schönen Bades und eines Teils des umliegenden Landschaftsschutzgebietes noch verhindern zu können. Weitere Informationen zu unseren Aktivitäten finden Sie auf unserer Homepage.

Der Fleischatlas 2014 ist da

Es ist nichts Neues. Der Konsum von Fleisch belastet nicht nur die Umwelt und unser Grundwasser. Mehr Schlachtvieh braucht auch mehr Futter. Allein 70 % unserer Ackerflächen wird für den Futteranbau verwendet.45 % der EU-Weizenernte landen im Trog. Während Agrarökonomen in der Lage sind genau zu beziffern wie die Leistungssteigerungen bei Pflanze und Tier zu bewerkstelligen sind sie und ihre Auftraggeber in der Politik kaum interessiert an der Ineffizienz dieser Art der Nahrungsmittelproduktion: Würden Pflanzen direkt gegessen statt erst durch Tiermägen zu wandern, könnten sie 3- 13- mal mehr Menschen ernähren. Aber seit wann geht es in der Politik um Moral und ethisch orientierten Begründungen. Es geht um Geld! Gesagt wird das nicht. Es wird eher nach irgenwelchen Begründungen und Verschleierungen gesucht, damit der Konsument sein gutes Konsumgefühl behält. Genuss ohne Reue, ist die Devise.

Der Fleischatlas liegt in guten Buchhandlungen aus. Im Internet: www.monde-diplomatique.de/pm/.Fleischatlas

Braunschweig sammelt fünf (!) Hallenbäder

Frida und Milan, die in ihrem Lieblingsbad am 9.10.13 das Seepferdchen  geschafft haben, empfehlen sich als Bildmotiv für die 2. Auflage, wenn das Sammelfieber weiter geht

„Braunschweig zum Sammeln. Jonathan (15) ist begeistert" - „ Im Sammel-Fieber" – „Wenn eine ganze Stadt von der Sammelleidenschaft gepackt wird" - „Durch die Stadt mit 216 Stickern. Mit dem Panini-Album ‚Braunschweig sammelt Braunschweig' können Sammler auf Entdeckungsreise durch die Löwenstadt gehen."

Weiterlesen: Braunschweig sammelt fünf (!) Hallenbäder

Zur Schließung der Stadtteilbäder

"Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich trotzdem noch heute mein Apfelbäumchen pflanzen." (Martin Luther)

Braunschweig - Stadt der Nichtschwimmer?

- Spaß, Wellness und Kommerz statt Sport und Gesundheit -

Schließung der Stadtteilbäder ist nur ein Teil von unsinnigen Entscheidungen in Braunschweig

So ähnlich wie in dem Spruch von Luther mag es vielleicht auch manchen Personen in Braunschweig gehen, was die Schließung weiterer Stadtteilbäder hier in der Stadt betrifft. Im Jahr 2007 beschloss der Rat der Stadt Braunschweig den Bau eines "Spaß- und Erlebnisbades" an der Hamburger Straße. Wegen der damit verbundenen Kosten sollten entsprechend die Bäder in Gliesmarode und Wenden, das Nordbad und das Freibad in Waggum geschlossen werden. Eigentlich eine gruselige Vorstellung ....

Senioren, Behinderte, Vereine und Schulen als Verlierer

Weiterlesen: Zur Schließung der Stadtteilbäder

Jahresrückblick der Kampagne für Saubere Kleidung

Wir waren noch entsetzt über die schweren Fabrikbrände in Pakistan und Bangladesch Ende des Jahres 2012, da ereignete sich ein nächster, noch sehr viel schlimmerer „Unfall“ – der Zusammenbruch des Fabrikgebäudes Rana Plaza, ebenfalls in Bangladesch. Die Trümmer des mehrstöckigen Gebäudes begruben am 24. April 2013 ArbeiterInnen aus fünf Textilfabriken unter sich, mindestens 1131 Menschen starben, über 1000 wurden teils sehr schwer verletzt.

Weiterlesen: Jahresrückblick der Kampagne für Saubere Kleidung

Public Eye Awards: Unternehmensverantwortung hier und jetzt! .

Der Public Eye Awards 2014: Unternehmensverantwortung hier und jetzt!

Foto: Public Eye Awards freigegeben

Unverantwortliche Geschäftspraktiken im Scheinwerferlicht

Ob ausbeuterische Arbeitsbedingungen, Umweltsünden, absichtliche Fehlinformation oder andere Menschenrechtsverletzungen: Im Vorfeld des World Economic Forum (WEF) werden die übelsten Unternehmen des Jahres öffentlich angeprangert.

Diese Firmen spüren den Druck der Zivilgesellschaft: Die «renommierten» Schmähpreise – die Public Eye Awards – stellen die Konzernskandale ins internationale Scheinwerferlicht und verhelfen so NGO-Kampagnen auf der ganzen Welt zu mehr Gehör.

Das Braunschweiger Textilunternehmen New Yorker ist nicht unter den vorgeschlagenen Unternehmen. Dafür aber der US-Textilgigant Gap, der sich sich bis heute weigert, das rechtlich verbindliche Abkommen «Accord on Fire and Building Safety in Bangladesh» zu unterzeichnen - so wie New Yorker in Braunschweig. Stattdessen unterminiert Gap mit einem eigenen Pseudo-Abkommen aktiv die Bemühungen für wirksame Reformen.

Ein „Lesebuch" zur Braunschweiger Geschichte, das weit über „1913" hinaus Bestand haben wird

Am Abend des 12.12.2013 wurde in der Gedenkstätte Schillstraße die Broschüre „1913- Ein kritischer Blick auf die Braunschweiger Monarchie. Der Kampf gegen Armut, Krieg und Dreiklassenwahlrecht" gefeiert. Das vom Friedenszentrum herausgegebene Heft stellt einen Kontrapunkt zu den von der Stadt veranstalteten Jubelfeiern anlässlich der Hohenzollrisch-welfischen  Fürstenhochzeit dar; es beruht weitgehend auf Berichten des sozialdemokratischen „Vorwärts" und beleuchtet die Lebensverhältnisse (Arbeit, Lohn, Wohnung, Schule) der unteren Bevölkerungsschichten, die durch das Dreiklassenwahlrecht von der politischen Mitwirkung fast ganz ausgeschlossen waren.

Weiterlesen: Ein „Lesebuch" zur Braunschweiger Geschichte, das weit über „1913" hinaus Bestand haben wird

Machen Sie Weihnachten zum fairen Fest

Von drauß' vom Walde kommen wir her und müssen Euch sagen, so geht's nicht mehr!

Foto: Inkota

Dieser Meinung sind Weihnachtsmänner, Nikoläuse und Engel in ganz Europa: In Berlin, Tallin, Wien und Prag haben sie gegen die unhaltbaren Bedingungen in der Kakaoproduktion demonstriert. „Wir unterstützen die Kampagne Make Chocolate Fair!, weil wir der festen Überzeugung sind, dass wir gemeinsam etwas erreichen können", erklärte Weihnachtsmannsprecher Klaus Santa in Berlin.

Wer sich mit den Weihnachtsmännern solidarisieren möchte, kann zum Fest statt Schokolade den aktuellen Südlink verschenken. Der befasst sich mit den hellen und mit den dunklen Seiten der Schokolade. Oder klicken Sie für mehr Gerechtigkeit: Versenden Sie per Mausklick die „sinnvollste Briefmarke der Welt" – und unterstützen Sie unseren Einsatz gegen Hunger und Armut.
Wir wünschen Ihnen ein frohes und faires Weihnachtsfest Ihr INKOTA-Team.

Weiterlesen: Machen Sie Weihnachten zum fairen Fest

Fake-Shops: Bestellt, bezahlt und betrogen

Fake-Shops: Bestellt, bezahlt und betrogen: Wie man sich vor Schein-Portalen im Internet schützen kann.

Verbraucherzentrale in Braunschweig

Braunschweig, 29.11.2013. Im vorweihnachtlichen Geschenke-Shopping erwarten viele Verbraucher, dass bestellte Online-Ware rechtzeitig geliefert wird. Für ein vermeintliches Schnäppchen wird deshalb gleich per Vorauskasse gezahlt. Keine gute Idee, denn immer wieder werden Verbraucher über falsche Verkaufsportale abgezockt. Bestellte Waren - vor allem begehrte Smartphones, Spielekonsolen oder Tablets - werden nie geliefert und das Geld ist weg. Die Verbraucherzentrale gibt Tipps, wie man sich vor Scheinverkäufen schützen kann.

Weiterlesen: Fake-Shops: Bestellt, bezahlt und betrogen

Bruchstraße: Prostitution in Braunschweig

In Braunschweig wird eine heuchlerische Debatte ums Rotlichtmilieu geführt. Derweil gibt es in diesem Land aber ein viel größeres Problem mit der Prostitution.

Nun haben wir es schwarz auf weiß: Bei Prostituierten in Braunschweig handelt es sich „um Ich-AGs, die entsprechend besteuert werden. Sie können sich sozialversichern. Sie haben Anspruch, in der AOK zu sein. Das sind alles große Unterschiede zur Vergangenheit. Den klassischen Zuhälter gibt es heute nicht mehr.“ So zumindest formuliert es Kripo-Chef Ulf Küch im Interview mit seiner örtlichenZeitung. Im European:  Fickkultur muss bleiben“ 

Weiterlesen: Bruchstraße: Prostitution in Braunschweig

Additional information