„Das Pogrom in der Region Braunschweig“

Mit einem „Lerntag“ gibt die Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße am Sonntag, den 4.11.2018 um 14.00 Uhr, Gelegenheit, mehr über das Novemberpogrom vor achtzig Jahren zu erfahren.

Unter dem Titel „Das Pogrom in der Region Braunschweig“ wird an diesem Nachmittag über die unterschiedlichen Vorgänge an benachbarten Orten gesprochen.

Frank Ehrhardt schildert die Entwicklung seit dem ersten „Warenhaussturm“ in Braunschweig 1933 und widmet besondere Aufmerksamkeit den Beteiligten am Prozess der beruflichen und sozialen Verdrängung der jüdischen Einwohner. Markus Weber berichtet über die Situation im Kurort Bad Harzburg, wo SA-Leute am 10. November eine Pension und ein Hotel überfielen, deren Eigner Juden waren. Dr. Manfred Grieger berichtet über Diskriminierung, Ausplünderung und Verfolgung der dort lebenden Juden am Beispiel der Landstadt Gifhorn.

Die Veranstaltung wird zu einer Kaffeepause unterbrochen. Wegen der begrenzten Zahl an Sitzplätzen ist eine Anmeldung unter 0531 / 2702565 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich.

Einen Prospekt finden Sie anbei. Für die Ausstellung „Gekommen, um zu bleiben“ folgt eine weitere Ankündigung.

CDU schlägt Einrichtung einer Oberschule vor

* Antje Keller: Um unsere Braunschweiger Schullandschaft attraktiver zu gestalten, müssen wir die Vielfalt stärken!

* Oberschule soll bereits zum Schuljahr 2019/20 starten

[BRAUNSCHWEIG, 24. Oktober 2018] In einem Antrag zur nächsten Sitzung des Schulausschusses schlägt die CDU-Fraktion die Einrichtung einer Oberschule in Braunschweig vor. Antje Keller, schulpolitische Sprecherin der CDU sagt: „Wenn wir dauerhaft die Schullandschaft stärken wollen, müssen wir ein vielfältiges Angebot schaffen. Mit einer Oberschule verbessern wir die Startbedingungen für junge Menschen, denn durch die hohe individuelle Förderung stehen ihnen viele Chancen beim Start ins Berufsleben oder auch bis zum Abitur offen.“

Die CDU-Fraktion sieht in einer Oberschule große Chancen für die Stadt, vor allem im Praxisbezug der Schule. Nicht zuletzt die enge Verzahnung zu Handwerks- und Industrieunternehmen steigert die Attraktivität der Oberschule ungemein und führt zu einer besseren Vorbereitung auf das Arbeitsleben.

Weiterlesen: CDU schlägt Einrichtung einer Oberschule vor

"Was geht Sie der Krieg an?" - Musik und Literatur in Zeiten des Umbruchs 1918/19

Im Rahmen des städtischen Kulturprojektes "Vom Herzogtum zum Freistaat..." findet am Sonntag, den 28. Oktober um 17 Uhr im Festsaal des Hotels Deutsches Haus ein Dichterabend mit Musik statt.

Braunschweig im Herbst 1918: Im Hotel »Deutsches Haus« trifft sich die Braunschweiger Kunst- und Kulturszene. Angesehene Literaten und Abiturienten, die noch was werden wollen, konsumieren schöne Verse auf zeitweiliger Flucht vor Kriegs-, Revolutions- und Katastrophenliteratur, während auf den Braunschweiger Straßen der Kampf um die Nachfolge des Herzogtums tobt.

Ein »Poetry Slam« auf einer Bühne des gehobenen Bürgertums vor dem sich abzeichnenden Ende des blutigen Weltkrieges und der Abdankung des Herzogs. Direkt im Hauptquartier des General Maercker, der im April 1919 im Deutschen Haus auch die Minister der linken Räterepublik in Schutzhaft genommen hat.

Der Braunschweiger Mathematiker und Komponist Hans Sommer begrüßt die »Gegenrevolution«. In seiner Tondichtung „Heil General Maercker!“ (von Sohn Otto Sommer für Klavier umgeschrieben, wird sie nun 100 Jahre später im Rahmen der Veranstaltung erstmals aufgeführt) preist er den für seine Beteiligung in Deutsch-Südwest (Namibia) hochdekorierten General Maercker.

Carolin Löffler (Gesang), Min Ren (Klavier), Götz van Ooyen und Hans Stallmach (Sprecher) lassen die Zeit des Umbruchs 100 Jahre später am selben Ort u.a. mit Texten von Ina Seidel, Ehm Welk, Fritz Barnstorf, Felix Riemkasten, Reinhard Goering, Wilhelm Hillger und der Musik Hans Sommers wieder auferstehen.

Eintritt 5 Euro. Karten an der Abendkasse. Eintritt frei für Inhaber des Braunschweig Passes, Schüler und Studenten.

 

Rekonstruktion in der Architektur: Das "Schlüsselmedium der autoritären, völkischen, geschichtsrevisionistischen Rechten TEIL II

Steinerner Gral welfischer Wesenstreue oder Disney Land? Die rekonstruierte Schlossfassade des Braunschweiger Schlosses

Zweiter Teil des vorhergehenden Beitrags: "Dem Gestern zugewandt. Steinerner Gral deutscher Wesenstreue". Stephan Trüby hat bundesweit Debatten ausgelöst, als er die Frankfurter Altstadtrekonstruktion auf eine Initiative der neuen Rechten zurückgeführt hat. Seit April leitet der Architekt das Stuttgarter Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen.

Trüby meint, in der Neuen Rechten gibt es einen rückwärts gewandten Architekturdiskurs. Und zwar sei Rekonstruktion, wie er es in der FAS schrieb, das "Schlüsselmedium der autoritären, völkischen, geschichtsrevisionistischen Rechten". Mit "rechten Räumen" meint Trüby Gebiete, welche die neuen Rechten besetzen. Dazu gehören nicht nur Rekonstruktionen, sondern auch Rittergüter wie Schnellroda, wo das Institut für Staatspolitik, der Think Tank der neuen Rechten, und der Verlag Antaios von Götz Kubitschek ansässig sind, ebenso wie völkische Siedlungen, die es keineswegs nur in Mecklenburg oder Brandenburg gibt.

Für Braunschweig stellt sich unter Berücksichtigung der Ausführungen von Trüby die Frage, ob die Verträge der Stadt Braunschweig mit dem Münzhändler Richard Borek und die Einflussnahme des Herrn Borek auf die Stadtgestaltung, auf diesem autoritären und geschichtsrevisionistischen Verständnis beruhen. Dazu zählt sicher die Rekonstruktion der Schlossfassade und vermutlich auch die Neugestaltung (keine Rekonstruktion) der Jasperallee mit Linden als Lindenallee (dazu im Teil III ein Vorschlag). Diese Lindenallee spiegelt den Geist autoritärer Strukturen wieder und liefe einer demokratisch pluralistischen Gesellschaft zuwider.

Lesen Sie dazu: "Die Vergangenheit neu erfinden". Trüby meint: "Wir unterschätzen die Rechte. Sie verfügt, wie meine Forschungen belegen, auch über eine Architekturtheorie.""Mit dem Thema „Rekonstruktion“, so Trüby, können sich Rechte hinter einer scheinbar unpolitischen Fassade verschanzen – und dennoch höchst politische Fakten schaffen.

Dem Gestern zugewandt. Steinerner Gral deutscher Wesenstreue TEIL I

Unpolitische Gebäude gibt es nicht. Architektur diente schon immer als Projektionsfläche ihrer Zeit. In Frankfurt am Main hat man das 1974 im Stil des Brutalismus errichtete Rathaus abgerissen und so das 7000 qm große „Römer Areal“ geschaffen. Dort sind neben Neubauten auch 15 Rekonstruktionen entstanden.

Stephan Trüby hat bundesweit Debatten ausgelöst, als er die Frankfurter Altstadtrekonstruktion auf eine Initiative der neuen Rechten zurückgeführt hat. Seit April leitet der Architekt das Stuttgarter Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen. Lesen Sie hier „Rechte Räume“ in KONTEXT.

"Platz der Republik" oder die missbräuchliche Bezeichnung "Schloss" platz

Schlossfassade in Braunschweig. Ist das etwa kein Schloss und der Platz davor etwa kein Schlossplatz?  Foto Uwe Meier

Wenn Sie es genau lesen wollen was es mit dem "Schloss" auf sich hat, dann lesen Sie das: "Das wird keine Fassade für ein Einkaufscenter, das wird ein richtiges Schloss" (1. Folge)

 Denunzierung des Namens "Platz der Republik" und die miss-bräuchliche Bezeichnung Schloss durch Pastor a. D. Joachim Vahrmeyer in der BZ vom 12.10.18.

Heute habe ich im "Braunschweiger Schloss" ein Eis geleckt. Das ist in Schlössern strengstens verboten. Die "Schloss-Arkaden" haben eine Gesamtfläche von 55.481 qm, davon entfallen 13.300 qm auf Büroflächen, Stadtarchiv und -bibliothek sowie das Schlossmuseum. Vom Haupteingang gleich rechts ist ein Kiosk mit Lotto-Annahme, links ein CafeShop-Filialist und über 30.000 qm weitere Verkaufsflächen. Das Schlossmuseum mit 600 qm (1,1%) vermittelt in den "Schloss-Arkaden" ganz versteckt das Schloss-Ambiente.

Eine unvollständig rekonstruierte Schlossfassade und das wohl kleinste Schlossmuseum in Europa, als Schloss zu bezeichnen, ist irreführend. Es ist ein Konsumpalast fürs Volk. Einmalig in Europa. Wo es kein Schloss gibt, gibt es auch keinen Schlossplatz, den es auch auf historischen Stadtplänen nie gegeben hat.

Weiterlesen: "Platz der Republik" oder die missbräuchliche Bezeichnung "Schloss" platz

Seilgarten im Kennelbad soll erhalten bleiben

Die BIBS-Fraktion setzt sich für den Erhalt des Seilgartens im Kennelbad ein. Nachdem der derzeitige Betreiber des viel genutzten Seilgartens angekündigt hat, sich zurückziehen zu wollen, besteht Unklarheit darüber, wie es weitergeht.

„Nun hat sich ein möglicher Betreiber aus Salzgitter an die Stadt gewandt. Er will den Teil des Geländes pachten, auf dem sich der 2010 eröffnete Seilgarten befindet, um den Seilgarten künftig weiter betreiben zu können. Das unterstützen wir,“ erklärt BIBS-Fraktionsvorsitzender Peter Rosenbaum.

 Der Seilgarten im Kennelbad bietet insbesondere Schulen und gemeinnützigen und karikativen Einrichtungen aus Braunschweig und Umgebung die Möglichkeit, erlebnisreiche Angebote zu schaffen, die in einem außerschulischen Lernort die Klassengemeinschaft stärken und soziale Kompetenz fördern. Nach Angaben des interessierten Betreibers aus Salzgitter, der dort schon in Kooperation mit einer Berufsbildenden Schule und der Stadt einen pädagogischen Seilgarten betreibt, durchlaufen jährlich bis zu 2.400 SchülerInnen bzw. 120 Gruppen unterschiedlichster Ausrichtungen Programme im Seilgarten des Kennelbads.

Auf Grund des pädagogischen Konzeptes erachtet es die BIBS-Fraktion als wichtig, wenn die Stadt zur Errichtung und Instandsetzung der Anlage den Betreiber finanziell unterstützt. Für die Haushaltsberatungen hat die BIBS-Fraktion deshalb beantragt, dem Betreiber eine einmalige, projektbezogene Förderung zu gewähren.

Landesmuseum: So brutal war der Brutalismus doch gar nicht – oder?

 

Museumsdirektorin Dr. Heike Pöppelmann vor einem Foto des Braunschweiger Bahnhofs. Er sollte Roma Termini nachempfunden werden, steht aber bis heute an der falschen Stelle. Foto: Klaus Knodt

Mit der Ausstellung „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster“ trat das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt/M. Ende 2017 eine kulturhistorische Debatte los. War das wirklich alles schlecht, was zwischen 1960 und 1980 in unseren Städten, gern in öffentlichen Bauten, aus Rohbeton (dem „beton brut“, daher der Name) gegossen wurde? Sind die Rathäuser, Kliniken, Universitäten, Bahnhöfe, Schulen, Wohn- „Fabriken“ und sogar Kirchen aus jener Zeit notwendige Anpassungen an neue Funktionalitäten, Ökonomien – oder einfach nur abrissbedürftige Scheusslichkeiten?

Das Braunschweigische Landesmuseum spürt den lokalen Bauten jener Zeit in seiner neuen Ausstellung „BRUTAL MODERN – Bauen und Leben in den 60er und 70er Jahren“ nach. Im klassizistischen Viehweghaus mit seinen knarrenden Holzböden; nicht etwa im brutalistischen Turm der TU. Museumsdirektorin Dr. Heike Pöppelmann betont: „Wir haben uns in eineinhalb Jahren bemüht, hier keine reine Archtekturausstellung zu schaffen. Sondern wir wollten die Menschen mit einbeziehen, die in dieser Zeit und mit dieser Architektur lebten.“

Weiterlesen: Landesmuseum: So brutal war der Brutalismus doch gar nicht – oder?

100 Jahre Novemberrevolution mit Gabi Fechtner

Flyer

Die Veranstaltung "100 Jahre Novemberrevolution - 50 Jahre Parteiaufbau neuen Typs" mit der Parteivorsitzenden der MLPD findet am

Montag den 15.10.2018 um 19 Uhr im Vereinsheim des KGV Eichtal in der Varrentrappstraße 25

in Braunschweig statt. Einlass ist ab 18:30Uhr.



Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok