Braunschweiger Gramsci Tage am 17. und 18. Oktober 2008

Der italienische Kommunist Antonio Gramsci (1891-1937), der jahrelang in Mussolinis Kerker saß, hat in seinen „Gefängnisheften“ eine Theorie hinterlassen, die einen genaueren Blick auf Staat und Gesellschaft ermöglicht, als es der dogmatische Marxismus-Leninismus erlaubte. Gramscianische Begriffe wie „Hegemonie“ und „Zivilgesellschaft“ prägen die heutige politische Diskussion im linken Lager. Dem Gedanken einer Erneuerung des Sozialismus wollen die 2. Braunschweiger Gramsci-Tage Rechnung tragen, die am 17. und 18. Oktober im Gewerkschaftshaus stattfinden.

Ihr Thema heißt:
Erneuerung von Gesellschaftskritik und Gewerkschaftspolitik mit Antonio Gramsci.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, den 17. Oktober, um 19 Uhr mit einem kulturellen Programm; um 20 Uhr referiert Frigga Haug, emeritierte Professorin für Soziologie und Mitherausgeberin der Zeitschrift „Das Argument“ über das Thema:
Demokratie und Freiheit. Luxemburgs Kritik an der Russischen Revolution und die Linie Luxemburg-Gramsci.

Der Eintritt ist frei. Es besteht noch Gelegenheit sich für die Seminare des nächsten Tages unter der Leitung von Susanne Kebir oder Andreas Merkens einzutragen:
Die politische Theorie Antonio Gramscis: Begriffe - Konzepte- Hintergründe.(Samstag, 18.10., 9-17 Uhr im Gewerkschaftshaus, Unkostenbeitrag: 10 €, ermäßigt 5 €Anmeldung unter 05331/905370 oder bei der Abendveranstaltung am 17.10.)

Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok