Frieden in der Vita-Mine: Egon Krenz und Diether Dehm im Gespräch

Egon Krenz und Diether Dehm entspannt auf dem Sofa der Vita_Mine. Foto Thorsten Stelzner

Das hatte schon was. Der Komponist, Sänger und Politiker Diether Dehm zusammen mit dem letzten Staatsratsvorsitzenden sowie SED-Generalsekretär der DDR (vom 17. Oktober bis zum 6. Dezember 1989) und langjährigen Politbüromitglied zu Gast in der Vita-Mine von Thorsten Stelzner in der Karl-Marx-Str.

Doch beide kamen nicht alleine. Mit dabei war natürlich der Musik-Profi Michael Letz (Interview) (Oktoberklub), der Diether Dehm, wie so oft auf dem E-Piano begleitete und als zusätzlicher Gesprächspartner Ulrich Sander, Bundessprecher der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ (VVN-BdA) .

Diesmal standen in der Vita-Mine nicht nur die Lieder von Dehm im Mittelpunkt wie drei Wochen zuvor, am 14. April, als er in der Vita-Mine zum 200. Geburtstag von Karl Marx hauptsächlich Lieder mit Texten von Brecht sang. Diesmal stand das politische Gespräch im Focus.

Es ging nicht um die politische Vergangenheit von Krenz, sondern um das Verhältnis Deutschlands zu Russland. Ein schwieriges Verhältnis. Noch heute haben die Russen traumatische Erinnerungen, die sich über Generationen fortsetzten. Selbstverständlich müsse man die Geschichte beider Völker sehen, um derzeitige politische Reaktionen verstehen zu können. Mehrfach hat Deutschland Russland überfallen. Das letzte Mal sogar trotz eines Nichtangriffspaktes. 25 Millionen russische Tote waren das Resultat, so Krenz. Und nun stünden die Deutschen mit der NATO wieder an Russlands Grenzen. Und wieder wurden die Versprechungen gegenüber Russland gebrochen, so Krenz. Und nun haben die USA auch noch Russland speziell als Feind ausgemacht und nicht mehr den IS.

In den Gesprächspausen sang Diether Dehm einige seiner bekannten Lieder, wie z. B. Bella Ciau (Neuerdings auch als Buch)oder „Das weiche Wasser bricht den Stein“, das er seinerzeit, noch als SPD-Mitglied, auf Bitte von Willy Brandt umgetextet hatte, wie er ausführte.

Natürlich war im Vorfeld der Veranstaltung Kritik an der Einladung an Herrn Krenz deutlich geworden. Besonders von grünen Vertretern und einem Amtsträger der SPD, der meinte, Stasispitzel und Politbüro vereint. Marx würde sich im Grabe umdrehen.

Kommentar

Herzlichen Glückwunsch Thorsten Stelzner. Das war eine gelungene Veranstaltung in deiner Vita-Mine. Politisches Lied mit friedenspolitischem Gespräch. Das kommt bei den etablierten Parteien nicht mehr vor, falls es das mal gab. Neue und bekannte Lieder von Diether Dehm, vorgetragen in seinem bekannt überzeugenden Stil. Und ein Egon Krenz, der nachdenklich für eine Entspannung mit Russland eintrat - ohne zu beschönigen. Er überzeugte nicht nur in dem was er sagte, sondern auch, weil er die Politiker der Entspannung, alle persönlich kannte. Er ist ohne Zweifel ein Mensch der Zeitgeschichte, dem zuzuhören und von dem zu lernen ist.

Ein Ausgrenzen dieses Menschen Krenz ist zunächst einmal unchristlich und unpolitisch. Es gilt, besonders in der heutigen Zeit, auch im Inneren an den eigenen Feindbildern und auch verbal abzurüsten, nicht auszugrenzen sondern einzubinden. Einzubinden besonders die, die etwas zu entscheiden haben, wie Putin. Es geht nicht um rot, grün, schwarz, links oder rechts und kleinliche Zänkereien, es geht um Frieden. Die Kriegsgefahr ist derzeit nicht zu übersehen. Nicht nur materiell wird im Westen massiv aufgerüstet, nicht in Russland. Aufgerüstet wird auch verbal, auch in den sog. Leitmedien. Die Menschen werde wieder auf Krieg vorbereitet. Wir brauchen Stimmen des Friedens, und Egon Krenz war so eine in der Vita-Mine. Dafür ist ihm zu danken!

Liebe SPD, lernt von der Entspannungspolitik des Willy Brandt und Egon Bahr, von denen ihr weit entfernt seid. Liebe Grüne, lernt von Petra Kelly und Antje Vollmer, entrüstet euch auf allen Ebenen.

Additional information