Leserbrief - Astrein! Die Idee nur schwarz-weiße Werbung auf dem Bohlweg zu erlauben

Leserbief zum Artikel "Erstes Geschäft darf nur mit weißer Schrift werben", BZ vom 17.10.2007.

Astrein! Die Idee, nur schwarz-weiße Werbung auf dem Bohlweg zu erlauben, ist wirklich die beste städteplanerische Leistung seit Ausmerzung des Schloßparkgrüns! Aber dann bitte dort auch keine Pommes rot-weiß mehr. Und wozu Pizza, wenn Zwiebelkuchen farblich so viel besser zu Grün und Alu auf beiden Seiten der Schlossfassaden passt? Die Farbe der Lederunterwäsche in dem einschlägigen Shop am Bohlweg ist uns Männern ja sowieso egal - Hauptsache es riecht nach neuem Auto! Aber am meisten freue ich mich schon auf die Schwarz-weiße Mäckeswerbung. Damit wird Braunschweig weltberühmt, und dann endlich, was Farben angeht, nicht mehr wegen des berüchtigten, hier eingebürgerten Österreichers mit der im Namen vorkommenden verbunden! Vielleicht sollte man die so angelockten Besucherströme durch bauliche Maßnahmen noch so lenken, dass sie nicht gleich merken, dass das ganze Schloß nur Fake ist. Zum Beispiel durch einen Tunnelaufgang direkt vor der Fassade und regelmäßig gezündete Blendgranaten auf beiden Seiten. Nein, Spaß beiseite, dank der Genialität unserer Stadtverwaltung wird sicher eine gefälligere Lösung gefunden werden. Darf man eigentlich erfahren, wer namentlich für die Schwarz-weiß Idee auf der Westseite des Bohlweges verantwortlich ist? Den Ideengeber für die Ostseite habe ich übrigens herausbekommen: Potemkin.
Heinz-Peter Brunke