Kleines Haus: Einsame Menschen krabbeln durch's eindimensionale Gebälk

Sitzen gelassen, schuldlos, naiv? Isabell Giebeler verleiht der Rolle der jungen Mutter Käthe im Stück „Einsame Menschen“ Tiefe. Foto: Staatstheater Braunschweig Thomas M. Jauk/Stage Picture

Freigeistige Intellektuelle nistet sich in kriselnder Kleinfamilie ein und treibt den psychisch labilen Ehemann in den Liebes-Freitod. Oder: Junger Vater scheitert an den eigenen Ansprüchen zwischen Familie, Job, Umwelt, Übervater und Geliebter. Er entleibt sich selbst, als die Begegnung mit dem fremden Weib ihm schonungslos die Fragilität seiner Lebenslügen aufzeigt. Oder: …

Gerhart Hauptmanns 130 Jahre altes Psycho-Drama „Einsame Menschen“ läßt sich aus heutiger Fachfrau/mann/sicht variabel interpretieren und inszenieren. Allein bedarf es dazu des Mutes zur klaren Aussage und einer Idee, die über ein Denken in Gut und Böse, Täter(in) und Opfer, Schuld und Mitgefühl hinausgeht. Wir haben mittlerweile genug „Spiegel Psychologie aktuell“ gelesen und „Tatort“ mit Ulrike Folkerts gesehen. Wir wollen Atmosphäre und Tiefe.

Weiterlesen: Kleines Haus: Einsame Menschen krabbeln durch's eindimensionale Gebälk

Die Vorgeschichte unserer Ernährung: Archäobotaniker zum Kulturpflanzentransfer zwischen Europa und Asien

Martin K. Jones ist Professor für Archäobotanik an der Universität Cambridge und ein führender Experte im „Lesen“ von Pflanzenresten, z.B. aus ausgegrabenem Kochgeschirr. Aber wer kochte was vor über 5000 Jahren und inspirierte Andere zu neuen Rezepten und Agrikulturen? Welche sachdienlichen Hinweise leisten modernste DNA-Techniken? Dass es deutlich früher als mit der Seidenstraße einen materiellen Austausch zwischen Europa und Asien gab, schildert Professor Jones am 24.1.19 in Braunschweig mit einem öffentlichen Abendvortrag: „Before the Silk Road: tracing early trans-Eurasian contact through remains of food plants“ (Haus der Wissenschaft, Raum Veolia, 5. OG), 18.30 Uhr.

Wichtigste Publikation von Prof. Martin K. Jones: Unlocking the Past: How Archaeologists Are Rewriting Human History with Ancient DNA. New York: Arcade Publishing 2016.

2. Vortrag am 25.01.19 Der Philosoph Prof. Dr. Andreas Hetzel (Hildesheim) hält den Vortrag „Ethik der Biodiversität“, Campus Nord, Bienroder Weg 97, BI97.037, Hochparterre, 11.30 Uhr.

Die Veranstaltungen findet unter Leitung des Seminars für Philosophie der TU Braunschweig (Prof. Dr. Nicole C. Karafyllis) statt, wo Prof. Jones wissenschaftlicher Beirat im neuen BMBF-Projekt MIKROBIB ist. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, Interessierte sind willkommen.

Weitere Informationen zum BMBF-Projekt des Seminars für Philosophie

"Das Weib der Zukunft"

Am Sonntag, 20. Januar um 17 Uhr in der Hausbar des Großen Hauses.

Frau Professor Susanne Vill aus Wien, von 1988 bis 2012 Professorin für Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth und Autorin zahlreicher Publikationen zum Musiktheater, spricht am Sonntag, 20. Januar, 17 Uhr, in der Hausbar des Großen Hauses über

„,Das Weib der Zukunft‘ im Getriebe der Macht – Aspekte von Richard Wagners Frauengestalten.

Sie will dabei besonders auf die Figur der Senta eingehen, jenes „ersehnten, geahnten, unendlich weiblichen Weibes“, wie Wagner schrieb. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion. Auch der „Fliegende Holländer“ ist an jenem Abend um 19.30 Uhr im Großen Haus noch zu sehen. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Richard-Wagner-Verband Braunschweig e.V.
www.rwv-braunschweig.de

 

Programm Feb. März 2019: "Mittwochnachmittag an St. Katharinen“

Anbei die nächsten Termine für unser wöchentliches Bildungsangebot „Mittwochnachmittag an St. Katharinen“, das gemeinsam von den Braunschweiger Kirchengemeinden St. Katharinen und St. Magni gestaltet wird.

Das Mitarbeiterteam von Mittwochnachmittag wünscht Ihnen in Ihren Redaktionen, dass 2019 für Sie ein gutes und gesegnetes Jahr werden möge.

Ivi Karnezi. Portrait eine boxenden Opernsängerin vom braunschweiger Staatstheater

Foto: Staatstheater, Bjoern Hickmann

"Boxen ist wie singen", so titelte und zitierte die TAZ-Journalistin Lin Hierse die Opernsängerin Ivi Karnezi. Seit über einem Jahr hat sie ein Engagement bei dem Braunschweiger Staatstheater und feiert in unserer Stadt Erfolge. Derzeit bei La bohème als Mimi und ab nächsten Monat als Hanna Glawari in "Die lustige Witwe".

Die in der Rubrik "hausbesuch" vorgestellt Sängerin Ivi Karnezi boxt derzeit nicht. Ihr fehlt die Zeit, doch das was sie beim Boxen gelernt hat, kann sie durchaus auch beim Singen nutzen. Cool bleiben, praktisch und präzise denken - und Ausdauer! Zu Besuch bei Ivi Karnezi in Braunschweig - ein Portrait.

IDENTICONS – Menschen als Gender-Icon


Identität ist ein großes Stichwort unserer Zeit. Kommunikation in den sozialen Medien erfordert, sich anderen in wenigen Wörtern und klaren Bildern vorzustellen: Ego sum qui sum, Ich bin der, der ich bin.

Weiterlesen: IDENTICONS – Menschen als Gender-Icon

„Wir wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest“

Stimmt das? Oder sind die Wunschkarten, die man einmal im Jahr verschickt, nur Floskeln, die entbehrlich sind? Denke ich Weihnachten denn nicht eher an Geschenke, die es einzukaufen gilt, falls mir sinnvolle einfallen. "Sinnvolle Geschenke", was ist denn das? Das Sinnvolle kauft man sich selber dann, wenn man es braucht. Eigentlich suche ich doch Geschenke, die nicht sinnvoll sind, sondern eher Luxus. Also etwas, was man nicht unbedingt braucht, aber gerne hätte, dafür aber kein Geld ausgeben möchte. Auf jedem Fall sollte ein Geschenk etwas sehr persönliches sein. Keinesfalls die vollautomatische Bügelmaschine, damit es die Haus- und Ehefrau im Heim etwas leichter mit dem Bügeln hat. Das ist gut gemeint, aber vollkommen daneben. Tränenreiche Weihnachten am Gabentisch wären die Folge. Aber nun ist es zu spät; heute ist der Tag der Bescherung. Oh je! Vielleicht noch eine kleine Weihnachtsgeschichte aus "Der Freitag": "Eine glatte Lüge"

Herzliche Einladung zu Gottesdiensten und Veranstaltungen

Herzliche Einladung zu folgenden Gottesdiensten und Veranstaltungen im Braunschweiger Dom vom 24. Dezember bis 6. Januar 2019

Programm

Kultur nonstop im Januar und Februar erleben

Der Allgemeine Studierendenausschuss der Technischen Universität Baunschweig (AStA TU) freut sich, im Januar und Februar 2019 einen vergünstigten Eintritt für die Braunschweiger
Museenlandschaft bieten zu können. Es kostet nur 2 Euro. Das Kulturbüro des AStA trat dafür in Kontakt mit den verschiedenen Museen und konnte in wohlwollender Kooperation mit diesen das Angebot ermöglichen.

„In diesen zwei Monaten können Studis der TU neben der TheaterFlat kulturell aus dem Vollen schöpfen. Wir hoffen, dass dieses Angebot vielfach genutzt wird, um es vielleicht genauso zu etablieren, wie es bereits bei der Kooperation mit den Theatern der Fall ist. Es freut uns sehr, so eng mit den verschiedenen Museen ein solches Projekt auf die Beine zu stellen„ kommentiert AStA-Vorstand Dana Tholen begeistert das Angebot.

Wir bedanken uns herzlich bei allen beteiligten Museen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dieses Projekt ermöglicht haben.

Weihnachtsmarkt: Wochenprogramm vom 19. bis 29. Dezember

Endspurt für den Braunschweiger Weihnachtsmarkt 2018: Noch bis zum 29. Dezember können sich Besucherinnen und Besucher am abwechslungsreichen Programm erfreuen.(Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Daniel Möller)

Ob weihnachtliche Konzerte, unterhaltsame Theatervorführungen für Kinder oder adventliche Stadtführungen: Das Programm auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt sorgt bei Groß und Klein für festliche Stimmung.

Das Wochenprogramm vom 19. bis 29. Dezember auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Marktruhe am 24. und 25. Dezember.