Städtisches Museum: Ruth Baumgarte entdeckt die Seele Afrikas

 

Der Direktor des Städtischen Museums Braunschweig, Dr. Peter Joch, vor einem der expressiven Gemälde der neuen Ausstellung „Ruth Baumgarte – Vision Afrika“. Foto: Klaus Knodt

Expressive Farben, große Formate, und immer wieder ein Blick in die Gesichter der Menschen aus Afrika: Das Städtische Museum Am Löwenwall zeigt ab Sonntag, 24. März, rund 70 Werke der Künstlerin Ruth Baumgarte (verstarb im Jahr 2013) unter dem Titel „Vision Africa. Turn of the Fire“. Sie werfen einen völlig anderen Blick auf den Kontinent, als er täglich in den Medien transportiert wird. Das Afrika von Ruth Baumgarte besteht nicht aus fernsehkompatibel aufbereitetem Elend und niedlichen Wildtierdokus. Sondern vor Allem aus transluziden Porträts von Individuen in strahlenden Feuer- und Naturtönen voll archaischer Kraft.

Weiterlesen: Städtisches Museum: Ruth Baumgarte entdeckt die Seele Afrikas

Museum für Photographie: Zukunftsräume // Christof Klute & Frauke Dannert

Ausstellung in der Landesvertretung Niedersachsen in Berlin: 25. März bis 5. April 2019, Vernissage: 26. März 2019, 19 Uhr

Als Auftakt zur Gruppenausstellung „Visionen der Moderne heute“, die vom 13.04.-30.06.2019 im Museum für Photographie in Braunschweig zu sehen sein wird, zeigt die Landesvertretung Niedersachsen neue fotografische Arbeiten von zwei der beteiligten KünstlerInnen, Frauke Dannert und Christof Klute. Bildmotiv ist das Fagus Werk in Alfeld (Leine), dem ersten Industriebau von Walter Gropius, das 1911 noch vor der Gründung des Bauhauses entstand. Dannert und Klute haben sich im Kontext ihrer teils multimedialen Werke und mit ihren eigenen Bildsprachen mit dem heute als UNESCO Weltkulturerbe geschützten Bau beschäftigt. Die Bilder werden in der Landesvertretung erstmals ausgestellt und danach auf den Bauhaustapeten in den vier Büroetagen der Landesvertretung gezeigt. Vollständige Pressemitteilung

Die Löwenstadt auf Rädern und zu Wasser genießen

An einem lauen Nachmittag über die Oker fahren und dabei einer spannenden Geschichte lauschen, Sehenswürdigkeiten kennen lernen oder lecker speisen: Die Stadtführungssaison Sommer beginnt im April. (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Marek Kruszewski)

Braunschweiger Stadtführungen im Frühling und Sommer

Über die Oker schippern, mit dem Segway durch die Stadt düsen oder selbst in die Pedale treten und durch die Stadt radeln: Der heutige Frühlingsbeginn läutet die warme Jahreshälfte ein. Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH bietet mit der Stadtführungsbroschüre und unter www.braunschweig.de/stadtführungen zahlreiche Ideen für Freizeitak-tivitäten für die bevorstehenden Frühlings- und Sommermonate.

Steigende Temperaturen und länger werdende Tage – die milderen Wetterbeding-ungen geben den Startschuss für viele aktive und spannende Braunschweiger Stadtführungen und Touren zu Wasser oder auf Rädern. Auch Braunschweigerin-nen und Braunschweiger können an einem entspannten Tag in der Sonne interessante Details über ihre Heimat erfahren. Viele der Angebote gibt es schon ab April.

Weiterlesen: Die Löwenstadt auf Rädern und zu Wasser genießen

Kaum noch Karten für "Nabucco": Auf dem Burgplatz wird diesmal Niemand doppelt füsiliert

 

Zurück zu den Ursprüngen: Mit Verdis „Nabucco“ wollen Regisseur Klaus Schreiber, Generalintendantin Dagmar Schlingmann, BS-Energy-Vorstandsvorsitzender Julien Mounier, Bühnenbildnerin Corinna Gassauer und Generalmusikdirektor Srba Dinic (v.r.) eine grosse Inszenierung unter den Burglöwen legen. Foto: Staatstheater Braunschweig / Phillip Ziebart

Das „Burgplatz Open Air“ bringt dem Braunschweiger Staatstheater fast so viele Zuschauer, wie das Weihnachtsmärchen oder alle Aufführungen im Kleinen Haus zusammen. Da wundert es nicht, wenn Generalintendantin Dagmar Schlingmann sich ihres müpfigen Kurses besinnt, und sich nach einem öden Musical („Hairspray“) und einer zu modernen „Carmen“ (die Protagonistin erlitt gleich doppelt den Bühnentod durch Erschiessen vor und nach der Pause) auf einen der größten Klassiker des Musiktheaters einlässt. In diesem Jahr wird der „Nabucco“ gegeben. Inszeniert nicht von der Intendantin selbst, sondern von Gastregisseur Klaus Christian Schreiber.

Weiterlesen: Kaum noch Karten für "Nabucco": Auf dem Burgplatz wird diesmal Niemand doppelt füsiliert

BORDERS

Die Arbeitsgruppe gegen Recht unter dem Dach des Jugendrings Braunschweig e.V. lädt alle interessierten Menschen am kommenden Sonntag, den 24.03. um 17:00 herzlich zur Aufführung des Theaterstücks "Borders" ins Haus der Kulturen, Am Nordbahnhof 1A, ein.

Das Stück, das die Grenzen Europas und die Grenzen in den Köpfen der Menschen thematisiert, wurde vom iranischen Regisseur Majid Maghareh inszeniert und von Bewohnern der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber Halberstadt umgesetzt. In der Performance, die getragen wird durch Gesten, Bilder und Musik, verarbeiten die Darsteller auch ihre eigenen Fluchtgründe und -erfahrungen. Dabei ist es ihnen wichtig, dass man sie als Mensch hinter dem Begriff „Flüchtling“ wahrnimmt und nicht nur als breite Masse.
Ein Projekt mit Unterstützung der Caritas, Dekanat Halberstadt und der Robert Bosch Stiftung.

EINTRITT FREI und ohne Anmeldung!

Stimmen zu den vorherigen Aufführungen:

Weiterlesen: BORDERS

Sprechzeit: „PORTRAIT - noch zeitgemäß”

INTERNATIONALER LIEDERABEND


Bild von Matthias Westermann auf Pixabay
INTERNATIONALER LIEDERABEND am 29. März 2019, 19:00 Uhr im BUNT
 
Die beiden ehemaligen Braunschweiger Pädagoginnen Pompilia Stoian-Lemperle (Gesang) und Uschi Syring-Dargies (Klavier) präsentieren am 29. März 2019 im BUNT bekannte Lieder und Chansons der Welt. Mit ihren Interpretationen geben sie einen Einblick in die Musik, Kultur und Poesie sehr unterschiedlicher Länder wie z.B. Frankreich, Argentinien, Rumänien oder Kuba. 
Der Verein frauenBUNT e.V. lädt in seine Räume am John-F.-Kennedy -Platz 10 zu diesem Konzert herzlich ein! Der Eintritt ist frei.
 

„Arturo Ui“ im Staatstheater: Dem Karfiol-Süppchen fehlte der kleine Schuss Sherry

 

Eine überragende Gertrud Kohl (links) rettet in ihrer Dreifach-Rolle eine biedere Inszenierung des „Arturo Ui“ am Staatstheater. Foto: Staatstheater Braunschweig / ©Birgit Hupfeld

Brecht ist sperrig, pingelig, pedantisch und gern mal doktrinär. Kurzum: deutsch. Deshalb lieben Germanisten ihn, die es nur zum Oberstudienrat gebracht haben, und quälen gerne ganze Schülergenerationen mit seinen Stücken. Dass hinter der vordergründigen Brecht’schen Volkspädagogik tiefe Wahrheiten und subtile Weisheiten verborgen liegen, bleibt häufig unentdeckt.

Weiterlesen: „Arturo Ui“ im Staatstheater: Dem Karfiol-Süppchen fehlte der kleine Schuss Sherry

Vortrag in der Dankeskirche: Die Eisenbahn in Äthiopien

Vortrag am 14. März 2019 um 19 Uhr, Dankeskirche Tostmannplatz

Der Bahnhof von Dire Dawa und das dazu gehöhrende Bahnbetriebswerk liegen in etwa auf der Hälfte der Eisenbahnlinie, die von Djibouti an der Küste nach Addis Abeba im äthiopischen Hochland führt und wurde 1902 von Kaiser Menelik II eröffnet. Gabi Mersch, Tochter eines Lokführers und Enkelin eines Bahnhofsvorstehers, hat von 2008 bis 2010 in Dire Dawa gelebt und gearbeitet...

Aus der Vortragsreihe: Ein Blick in fremde Kulturen. 14.03.2019 19:00

Die Eisenbahn in Äthiopien

Oliver Ding – seit 15 Jahren Kämpfer in der Freiwilligenarbeit

Wolfenbüttel. Seit 15 Jahren ist Oliver Ding Mitarbeiter der in Braunschweig und Wolfenbüttel beheimateten Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V.Grund genug für seine Kolleginnen und Kollegen, ihm im Rahmen einer kleinen Feier am 6. März 2019 ihren Dank auszusprechen.

Weiterlesen: Oliver Ding – seit 15 Jahren Kämpfer in der Freiwilligenarbeit