„Alt“ und „Neu“ zum Jahreswechsel in der Klosterkirche

0
Zum Jahreswechsel gibt es in der Klosterkirche Riddagshausen einmal mehr beides: festliche Musik und deutliche Worte – von „Alt“ und „Neu“. Der ehemalige...

Futurzwei Zukunftsalmanach: Geschichten über eine gelingende Zukunft

0
http://www.abt-jerusalem-akademie.de/index.php?id=434&uid=15666&cHash=1af82741cd09ee1c8e24ae1cc4360d07Programm

Die expressionistische Literatur in Deutschland um 1913

0

Georg Heym 

Für das Braunschweiger Friedenszentrum sprach Gabriele Canstein, Germanistin und Politologin aus Braunschweig, am 24.10. in der VHS über den Expressionismus in der Lyrik. Den Rahmen bildeten die Vortragsreihe WEGE ZU EINER KULTUR DES FRIEDENS und das Projekt des Friedenszentrums zu „Aufstieg und Niedergang 1913".

Letzteres soll einen Kontrast zum Programm der Stadt „Monarchie und Moderne – Braunschweig 1913" anbieten. Deshalb war an diesem Tag neben dem Friedenszentrum auch der Arbeitskreis „AK Jetzt schlägt´s 13" Mitveranstalter.

Lichtblick

0

Fahrradfieber in der Löwenstadt

0

Im Juli dreht sich ein Wochenende lang alles rund ums Rad: Die ersten Braunschweiger fahrradtageam 5. und 6. Juli verbinden einen Rad-Aktionstag auf dem Schlossplatz, die RADtour'14 des ADFC sowie die Radsport Trilogie des RSV 1923 Braunschweig zu einem Wochenende ganz im Zeichen des Fahrrads.Die Veranstaltung geht auf eine Initiative der Politik und einen Beschluss des Rates der Stadt Braunschweig zurück.

In Braunschweig gesammelt – für Kunst in Braunschweig verkauft

0

Verehrtes Publikum, Interessierte, Kunstfreunde und Unterstützerinnen,

wir vom Allgemeinen Konsumverein freuen uns sehr, dass uns ein Teil der  Sammlung „Aenne Hinze“ zur Verfügung gestellt wurde. Es handelt sich zum allergrößten Teil um druckgrafische Arbeiten, die zwischen Mitte der 1960er und Mitte der 1980er Jahre gesammelt wurden – Ottmar Alt,  Burtchen, Lienhard von Monkiewitsch, Klaus Stümpel, Gerd Winner gehören  vermutlich zu den in Braunschweig bekanntesten Namen dieser grafischen  Sammlung.

Schützenverein Querum von 1874 e. V. gratuliert Florian Floto

0
"Pressemitteilung"Präsident Jürgen Wendt: "Super-Leistung und bisher tolle Berichterstattung der Medien - Sportschützen sind Leistungssportler - ."Das Präsidium des Schützenverein Querum von 1874 e. V....

Braunschweiger Bündnis „#noNPOG – Nein zum niedersächsischen Polizeigesetz!“ gegründet

0

Der Andrang war riesig, der Seminarraum von ver.di im Gewerkschaftshaus platzte am 17.7.18 aus allen Nähten. Über 50 Menschen kamen zur Gründung des Braunschweiger Bündnisses „#noNPOG – Nein zum niedersächsischen Polizeigesetz!“ - von den unterschiedlichsten politischen Initiativen, Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Parteien und Vereinen bis hin zu Vertretenden der Eintracht-Fans.

Einhellige Meinung: Das für Niedersachsen (wie auch in fast allen Bundesländern) geplante neue Polizeigesetz – hier NPOG – bedeutet massive Einschränkungen unserer Grund- und Freiheitsrechte und eine Entwicklung hin zu einem „präventiv“ aufgerüsteten autoritären Sicherheitsstaat. Ein türkischer Kollege sinngemäß: „Das ist nicht mehr weit entfernt von Erdogan.“ Der Kern ist ein regelrechter Paradigmenwechsel: Anders als bisher soll die Polizei in Zukunft „vorbeugend“ schon dann Menschen überwachen, bespitzeln, durch Computer-Trojaner ausforschen, verfolgen und für bis zu 74 Tage in „Präventivgewahrsam“ nehmen dürfen, wenn ihnen unterstellt wird, über Straftaten nachzudenken, ohne sie tatsächlich auszuführen. Der alte Rechtsgrundsatz, dass eine Straftat oder deren konkrete Vorbereitung zur Eingriffsbefugnis oder Sanktionierung nachzuweisen ist, würde damit aufgehoben.

St. Katharinen „Jüdisches Leben“

0
Es gibt eine besondere Veranstaltungsreihe an St. Kathnarinen (Braunschweiger Hagenmarkt) mit dem Rabbiner undLehrbeauftragten der Leibnitz-Universität Hannover Dr. Garbor Lengyel über „Jüdisches Leben".  Bereits...

»Txema Salvans. Spain-Based on a True Story«

0


Eine vierköpfige Familie hat sich Gartenstühle so ins Meer gestellt, dass sie den klobigen Hotelanlagen im Hintergrund den Rücken zukehren kann. Die Mutter müht sich beim Aufpusten einer Luftmatratze ab, Vater und Söhne schauen ihr dabei nicht weniger angestrengt zu. Perfect Day heißt die gerade im Entstehen begriffene Serie, aus der diese Fotografie stammt und aus der – neben drei weiteren Serien – erstmalig Ausschnitte im Museum für Photographie gezeigt werden. Mit Spain – Based on a True Story ehrt das Museum für Photographie den herausragenden, spanischen Fotografen Txema Salvans in einer ersten musealen Einzelausstellung in Deutschland.

                                 Txema Salvans, aus der Serie Perfect Day, 2016
Txema Salvans interessiert sich für das Privat- und Freizeitleben seiner Landsleute. Seit über zehn Jahren fotografiert er in derselben Region Spaniens Menschen, die Hochzeit feiern, die Urlaub im eigenen Land machen, die Zeit totschlagen. Mit seinem außergewöhnlichen Blick legt er das Krude, Witzige und Absurde in der Alltäglichkeit frei und durchbricht dabei die Oberfläche des Dargestellten.

Aktuelles

Meistgelesen