Landesrunde Mathematikolympiade für Grundschulen Sa. 5.5.2018 im Audimax der TU

0

In diesem Jahr wird Heiderose Wanzelius,  Koordinatorin der Landesrunde "Mathematikolympiade" (MO) in Braunschweig und Region, die Organisation der Landesrunde MO für Grundschulen  nach 11 Jahren an den Kollegen Björn Busse weitergeben und nur noch im Hintergrund wirbeln.
 
Das von ihr initiierte Modellprojekt hat bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, da der MO-NI Verein in Niedersachsen die höchste Beteiligung von Grundschüler/Innen auf den Weg gebracht hat - die Anzahl der Teilnehmer/Innen an der 1. Runde liegt im Schnitt bei 25.000 Mädchen und Jungen der Klassenstufe 3+4.
 
Von den ehemaligen Teilnehmer/Innen an der Runde in Braunschweig sind bereits  Studenten der Mathematik, Informatik, Physik ... hervorgegangen, die sich in erheblichem Maß wiederum in der Organisation der Matheolympiade für die älteren Jahrgänge 5-13 auf Landes- und Bundesebene engagieren. Drei von ihnen Daniel Homann, jetzt Beisitzer im Mathematik-Olympiade e.V. in Rostock, Rolf Sievers und Marvin Rust, seit einigen Jahren in Göttingen im Organisationsteam der MO-NI tätig, werden wieder das Braunschweiger Team am Samstag unterstützen.
 
Die Kooperation zwischen Herrn Prof.Dr. Harald Löwe, TU Braunschweig, den Studenten des Mathematischen Institutes Göttingen und ein Team aus Schüler/Innen und Lehrern des Gymnasiums Ricarda-Huch-Schule war einfach klasse und hat zu tollen Erfolgen geführt. Konstant nehmen seit 11 Jahren einige Tausend Grundschüler/Innen aus Braunschweig und Umgebung die Chance wahr und stellen sich freiwillig einem Wettbewerb der Mathematik, der in dieser Altersgruppe in 3 Runden ausgetragen wird. Am Ende qualifizieren zwischen 200 und 300 Schüler/Innen für die letzte Runde, die in diesem Jahr am 5. Mai ausgetragen wird.
 
Hier finden Sie das Programm.

Ps: Weitere Informationen erhalten Sie über folgende Adresse: www.mo-ni.de
 

Autor oder Quelle

0
Fragen über Fragen...

Fritz Bauer-Ehrungen: Biegel-Vortrag: „Kommunistenfreund und Einheitsparteiler“

0
Prof. Biegel, Geschichtsforscher der Regionalgeschichte, engagiert sich an der Würdigung zur geschichtlichen Bedeutung des Generalstaatsanwalts Fritz Bauer. Mehrfach hielt er Vorträge zu Bauer und...

Öffentliche Würdigung: Stolperstein für Erna Wazinski

0
"Stolpersteine gegen das Vergessen", so lautete der Beitrag von Frieder Schöbel am 30.April im Braunschweig-Spiegel. Der Name von Erna Wazinski wird besonders hervorgehoben, sodass...

St. Katharinen am Mittwochnachmittag

0
Erst kürzlich ist in einem engagierten Leserbrief der Braunschweiger Zeitung u.a. mit einem Zitat aus dem biblischen Buch „Deuteronomium“ (5. Mose) kritisch Bezug genommen...

Precht, Rogeshwar, Zeh: Prominente fordern „Waffenstillstand jetzt!“

0
Der Krieg in der Ukraine dauert nun schon länger als vier Monate. Während dieser Zeit hat es auch immer Aufrufe und Appelle gegeben, diesen...
alt

Montagsdemo – Gewerkschaften als Kampforganisation

0
Wie jeden Montag um 17:00 Uhr trafen wir uns auf dem Kohlmarkt zur Demonstration gegen Hartz IV. Man war sich einig: wir brauchen...

0
Von Ayat Tarik, Quartier:PLUS Die Initiative Quartier:PLUS vom Schwarzen Berg organisiert am kommenden Sonntag, 11.September von 10 bis 16 Uhr einen Basar/Flohmarkt im Einkaufszentrum am Schwarzen Berg...

„Der charismatische Frontmann der legendären Formation“

0

Als ein Freund und ich vor 14 Jahren damit begannen, Musikrezensionen zu verfassen, war uns sofort eine Formulierung zuwider: „Der charismatische Frontmann der legendären Formation“. In exakt dieser Formulierung war uns die Floskel schon als Leser nämlich seit jeher ein Dorn im Auge. Wer entweder von Sprache oder von Musik keine Ahnung hatte, aber dennoch mit geschriebenen Musikrezensionen sein Geld verdienen wollte, bemühte diese Nichtaussage. Vor allem in Magazinen für jugendliche Randerscheinungen, deren Schreiber keine Germanisten sein mussten, um ihre Zielgruppe zufrieden zu stellen, tauchte dieses Satzfragment regelmäßig auf. Wahrscheinlich waren sich diejenigen Magazine, die diese Floskel einst erfunden hatten, bereits deren Aussagelosigkeit bewusst und vermieden sie. Man muss ja auch wirklich keine Ahnung von Musik haben, um zu erkennen, dass man da gerade völlig abgekaute Phrasen missbraucht.

DAS KULT im Februar

0

Veranstaltungen im DAS KULT im Februar

*Donnerstag, 06.02. 2014* 19:30 Uhr, Das KULT Hagenmarkt 18, Eintritt: 12,00 €
Matt Riis liest "(Un)gezähmt - Einakter zwischen Leben und Tod" , Karten 0176-23993825, www.daskult-theater.de

*Freitag, 07.02. 2014* 20:30 Uhr, Das KULT Hagenmarkt 18, Eintritt: 12,00 €
Tasten in der Finsternis, Karten: 0176-23993825, www.daskult-theater.de

*Samstag, 15.02. 2014* 20:00 Uhr, Das KULT Hagenmarkt 18, Eintritt: frei
Kaffee mit Lessing (zum 233 Todestag von G. E. Lessing), Karten: 0176-23993825, www.daskult-theater.de

*Donnerstag, 20.02. 2014* 20:00 Uhr, Das KULT Hagenmarkt 18, Eintritt: 10,00 € ein Ernst Jandel-Abend mit Ali Schultze: "Die Rache der Sprache ist das Gedicht" Karten: 0176-23993825, www.daskult-theater.de

*Freitag, 21.02. 2014* 20:00 Uhr, Das KULT Hagenmarkt 18, Eintritt: 10,00 €
Bernhard Selker liest...! Folge III: Lyrik von Michael Ende & Prosa von Carlo Manzoni, Karten: 0176-23993825, www.daskult-theater.de

Aktuelles

Meistgelesen